Mehmet Can Aydin: Habe richtig Bock auf das Spiel gegen Ingolstadt!

Mit seiner Vorlage für den Treffer zum 2:0 in Rostock ist Mehmet Can Aydin am Samstag (25.9.) seine erste Torbeteiligung im 13. Spiel im Profifußball gelungen. Im Ostseestadion überzeugte das Schalker Eigengewächs aber nicht nur aufgrund seines Assists. Der 19-Jährige war auf der rechten Seite einer der königsblauen Aktivposten und wurde für seinen Auftritt mit der Berufung in die „kicker-Elf des Tages“ belohnt.

Mehmet Can Aydin

„Ich habe alles gegeben und bin glücklich, dass mir einige gute Aktionen gelungen sind“, sagt Aydin, der in der 49. Minute einen langen Ball von Dominick Drexler zunächst gekonnt annahm, dann einen Gegenspieler ins Leere laufen ließ und zum Abschluss der sehenswerten Aktion den im Zentrum besser postierten Simon Terodde anspielte. Der Torjäger musste letztlich nur noch den Fuß hinhalten, um auf 2:0 zu stellen.

Ich habe alles gegeben und bin glücklich, dass mir einige gute Aktionen gelungen sind.

Mehmet Can Aydin

Im Anschluss an den Treffer war der Jubel riesengroß. Terodde wusste sofort, bei wem er sich zu bedanken hatte. „Memo hätte auch selbst abschließen können, hat aber noch einmal quergelegt“, lobt der Stürmer seinen Mitspieler, der das Tor nicht nur mit seinen Mannschaftskameraden, sondern auch mit Mike Büskens an der Seitenlinie feierte.

Glücklich über Vertrauen des Trainers

Zum Co-Trainer der Königsblauen hat der Youngster ein ganz spezielles Verhältnis. „Er hat mir vom ersten Tag an geholfen, ist auf mich zugegangen und hat mir immer wieder Tipps gegeben. Wir haben auf und neben dem Platz ein super Verhältnis zueinander. Er hat stets ein offenes Ohr für mich – auch bei Themen, die sich nicht um Fußball drehen“, berichtet Aydin.

Der deutsche Junioren-Nationalspieler verrät zudem, dass er sich sehr gefreut habe, als Dimitrios Grammozis ihn über seinen Startelf-Platz in Rostock in Kenntnis gesetzt habe. „Ich habe sehr hart trainiert, deshalb ist es schön, dass ich das Vertrauen vom Trainer bekommen habe“, sagt Aydin, der sich von der Atmosphäre im Ostseestadion nicht beeindrucken ließ. „Ich habe noch nicht allzu häufig vor solch einer Kulisse gespielt. Mich hat die Atmosphäre noch einmal gepusht“, so der Rechtsfuß. Den Sieg bezeichnet Aydin als „sehr wichtig und sehr schön. Ich freue mich jetzt schon auf Sonntag und habe richtig Bock auf das Spiel gegen Ingolstadt in der VELTINS-Arena.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Schultz

FC St. Pauli: In einem Jahr von Platz 17 bis an die Spitze

Der FC St. Pauli grüßt in der Tabelle mit 32 Punkten momentan von ganz oben – ein krasser Gegensatz zum Vorjahr. Denn nach 15 Spieltagen in der Saison 2020/2021 sah die Welt in der Hansestadt ganz anders aus: Die Kiezkicker waren Vorletzter und hatten gerade einmal zehn Zähler auf dem Konto. Eines hat sich aber nicht verändert: Timo Schultz ist nach wie vor Chef-Trainer der Braun-Weißen.

Sven Piepenbrock

Topspiel unter besonderen Vorzeichen – Sven Piepenbrock vertritt Dimitrios Grammozis

Der FC St. Pauli und der FC Schalke 04 duellieren sich am Samstag (4.12.) um 20.30 Uhr ohne ihre Chef-Trainer. Denn aufgrund einer Covid 19-Infektion befinden sich sowohl Dimitrios Grammozis als auch Timo Schultz, der Coach der Kiezkicker, in häuslicher Isolation. Den Part an der königsblauen Seitenlinie im Millerntor-Stadion übernimmt Co-Trainer Sven Piepenbrock, unterstützt wird er dabei von Mike Büskens.

kompakt_stps04_Slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #FCSPS04

Am 16. Spieltag sind die Königsblauen beim FC St. Pauli gefordert. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell am Samstag (4.12., 20.30 Uhr) in Hamburg zusammengestellt.

Marius Bülter

Nach Traumtor vor der Nordkurve: Marius Bülter über ein Ziel, zwei Treffer und die drei Punkte

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs war Marius Bülter am Samstag (27.11.) einer der Protagonisten beim 5:2-Sieg gegen den SV Sandhausen. Beide Treffer konnten sich dabei sehen lassen. Der Angreifer nagelte zunächst nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit einen Ball unter die Latte, bevor wenig später ein Kandidat für das „Tor des Monats“ folgte. Per Hacke vollendete der 28-Jährige in der 76. Minute eine Hereingabe von Reinhold Ranftl ins lange Eck.