Marius Bülter: Dann wird es noch einmal lauter

Als Spieler von Union Berlin hat Marius Bülter am 29. November 2019 in der VELTINS-Arena bereits mitbekommen, wie die Fans des FC Schalke 04 nach dem Schlusspfiff gemeinsam mit ihrer Mannschaft einen Sieg feiern. Dieses Gefühl möchte der Neuzugang nach zwei vergeblichen Anläufen gegen den Hamburger SV und den FC Erzgebirge Aue am Samstag (28.8.) nun endlich selbst erleben.

Marius Bülter

„Die ersten beiden Heimspiele haben bereits gezeigt, wie viel Stimmung 20.000 Fans machen können“, sagt der 28 Jahre alte Stürmer, der in fünf Pflichtspielen bereits drei Treffer erzielt hat. Gegen Fortuna Düsseldorf sind gemäß der neuen Coronaschutzverordnung weitere 5000 Zuschauer zugelassen. „Dann wird es noch einmal lauter“, freut sich Bülter auf das NRW-Duell, das er mit seiner Mannschaft unbedingt gewinnen möchte. „Wir sehnen den Moment herbei, den Platz nach einem Heimspiel als Sieger zu verlassen.“

Wir sehnen den Moment herbei, den Platz nach einem Heimspiel als Sieger zu verlassen.

Marius Bülter

Mit einem guten Spiel gegen die Rheinländer wolle die Mannschaft eine passende Antwort auf den zuletzt schwachen Auftritt in Regensburg geben, betont der Stürmer, den das 1:4 in der Oberpfalz noch immer wurmt. „Auf der Rückfahrt hat man jedem Einzelnen angesehen, dass er angefressen war von diesem Sch…spiel“, berichtet er. In der Analyse seien die Fehler klar angesprochen worden. Bülter ist sich sicher: „Wir sind eine Mannschaft, die das wiedergutmachen möchte.“

Der Offensivmann verpasste in der laufenden Zweitliga-Saison noch keine einzige Spielminute und hat sich bereits in den ersten Wochen nach seinem Wechsel aus Berlin ins Ruhrgebiet als wertvolle Verstärkung präsentiert. Mit Sturmpartner Simon Terodde ergänzt er sich laut eigener Aussage sehr gut. Den Torjäger, der ebenfalls neu auf Schalke ist, schätzt Bülter sehr: „Ich kann mir noch einiges von ihm für mein Spiel abschauen. Und auch als Mensch ist Simon ein Supertyp, mit dem ich mich gut verstehe.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Timo Schultz

FC St. Pauli: In einem Jahr von Platz 17 bis an die Spitze

Der FC St. Pauli grüßt in der Tabelle mit 32 Punkten momentan von ganz oben – ein krasser Gegensatz zum Vorjahr. Denn nach 15 Spieltagen in der Saison 2020/2021 sah die Welt in der Hansestadt ganz anders aus: Die Kiezkicker waren Vorletzter und hatten gerade einmal zehn Zähler auf dem Konto. Eines hat sich aber nicht verändert: Timo Schultz ist nach wie vor Chef-Trainer der Braun-Weißen.

Sven Piepenbrock

Topspiel unter besonderen Vorzeichen – Sven Piepenbrock vertritt Dimitrios Grammozis

Der FC St. Pauli und der FC Schalke 04 duellieren sich am Samstag (4.12.) um 20.30 Uhr ohne ihre Chef-Trainer. Denn aufgrund einer Covid 19-Infektion befinden sich sowohl Dimitrios Grammozis als auch Timo Schultz, der Coach der Kiezkicker, in häuslicher Isolation. Den Part an der königsblauen Seitenlinie im Millerntor-Stadion übernimmt Co-Trainer Sven Piepenbrock, unterstützt wird er dabei von Mike Büskens.

kompakt_stps04_Slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #FCSPS04

Am 16. Spieltag sind die Königsblauen beim FC St. Pauli gefordert. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell am Samstag (4.12., 20.30 Uhr) in Hamburg zusammengestellt.

Marius Bülter

Nach Traumtor vor der Nordkurve: Marius Bülter über ein Ziel, zwei Treffer und die drei Punkte

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs war Marius Bülter am Samstag (27.11.) einer der Protagonisten beim 5:2-Sieg gegen den SV Sandhausen. Beide Treffer konnten sich dabei sehen lassen. Der Angreifer nagelte zunächst nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit einen Ball unter die Latte, bevor wenig später ein Kandidat für das „Tor des Monats“ folgte. Per Hacke vollendete der 28-Jährige in der 76. Minute eine Hereingabe von Reinhold Ranftl ins lange Eck.