Dominick Drexler: Während des Spiels geht es für mich nur um den Erfolg

Mit einer perfekt getimten Grätsche hatte Dominick Drexler beim Zweitliga-Auftakt den 1:0-Führungstreffer gegen den HSV durch Simon Terodde eingeleitet und sich den Applaus der Fans bei seiner Auswechselung in der 73. Minute nach gelungenem Debüt verdient. Im Auswärtsspiel bei seinem alten Arbeitgeber Holstein Kiel sollen nun auch die ersten Punkte der Saison eingefahren werden.

Dominick Drexler

„Die Anfangszeit auf Schalke war aufregend. Ich bin erst wenige Tage vor dem ersten Spiel gegen den HSV zur Mannschaft gestoßen, bin aber super aufgenommen worden“, lässt Drexler seinen Start in Gelsenkirchen Revue passieren. Die 1:3-Niederlage im Heimspiel gegen den Hamburger SV habe den Einstand zwar getrübt, dennoch bleibt der 31-Jährige positiv – eine Eigenschaft, die seinem Naturell entspricht. „Ich möchte immer gewinnen – und diese Motivation versuche ich auch auf meine Mitspieler zu übertragen“, erklärt Drexler, der zudem betont, auf dem Platz im positiven Sinne „eklig“ zu sein. „Das werde ich auch nicht ablegen, während des Spiels geht es für mich nur um den Erfolg.“

Seit etwas mehr als einer Woche ist Drexler ein Königsblauer. Dass er erst verspätet zu seinem neuen Team gekommen ist und dadurch weniger Einheiten als der Großteil seiner neuen Kollegen absolviert hat, empfindet er nicht als gravierenden Nachteil. „Ich bin der Meinung, dass man sich die Fitness am besten über die Spiele holt“, sagt der Mittelfeldspieler, der, wie er selbst betont, bereit ist, für den Erfolg über die Grenzen hinauszugehen.

Wir haben viele unterschiedliche Spieler im Kader, die viele unterschiedliche Qualitäten mitbringen.

Dominick Drexler

Er selbst verfüge über mehrere Facetten in seinem Spiel, erklärt der gebürtige Bonner, der – wie vor dem 1:0 gegen den HSV – im richtigen Moment die Grätsche auspacken oder mit seiner Kreativität und seiner Übersicht das Spiel strategisch lenken kann. Drexler weiß, dass er und seine Mitspieler durch den Ausfall von Kapitän Danny Latza nun noch mehr gefordert sein werden. „Wir müssen Dannys Ausfall gemeinsam kompensieren“, sagt Drexler, der guter Dinge ist, dass dies gelingen wird, denn: „Wir haben viele unterschiedliche Spieler im Kader, die viele unterschiedliche Qualitäten mitbringen.“

Damit diese Saison eine erfolgreiche werde, sei es wichtig, mit „breiter Brust“ in die anstehenden Aufgaben in der Zweiten Liga zu gehen – unabhängig vom Gegner. „Ich möchte, dass wir eine Euphorie entwickeln und Spiele gewinnen“, sagt Drexler. „Wenn man mehrere Spiele erfolgreich gestaltet, kann das einem viel geben.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen