FC St. Pauli: Probleme zur Unzeit

Fünf Monate ist es her, dass sich der FC Schalke 04 und der FC St. Pauli zuletzt gegenüberstanden. Im vorletzten Spiel der Hinrunde trafen die Kiezkicker am Millerntor auf eine vor allem im Offensivbereich ersatzgeschwächte Schalker Mannschaft. Die Partie endete mit einem 2:1-Erfolg für die Hausherren, die damit die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach sowie neun Zähler zwischen sich und den S04 brachten. 16 Spieltage später hat sich die Situation stark verändert.

FC St. Pauli

Im Saisonendspurt ließ die Mannschaft von Chef-Trainer Timo Schultz zuletzt einige Punkte liegen. Seit dem 18. März gewannen die Hamburger kein Spiel mehr, sammelten aus den vergangenen fünf Begegnungen lediglich zwei Zähler. Bei den beiden 1:1-Unentschieden in Sandhausen am 30. Spieltag sowie gegen den 1. FC Nürnberg in der Vorwoche entriss der Gegner den „Boys in Brown“ jeweils in der Nachspielzeit den Sieg. „Es fühlt sich wie eine Niederlage an“, gestand Linksverteidiger Leart Paqarada nach dem späten Rückschlag gegen den FCN. Timo Schultz bilanzierte, dass seine Mannschaft „1:1 verloren“ habe. Die zweite Saisonhälfte verläuft aus Sicht der Kiezkicker ohnehin alles andere als nach Plan. In der Rückrunde belegt St. Pauli lediglich Rang 13.

Drei Punkte beträgt der Rückstand auf Relegationsplatz drei, den der SV Werder Bremen, der zudem eine um drei Treffer bessere Tordifferenz aufweist, innehat. Fünf Zähler trennt die Schultz-Elf wiederum von den Knappen. Aus Sicht der Hamburger ist somit ein Sieg Pflicht, will man den S04 in der Tabelle noch überholen.

Zahlreiche personelle Fragezeichen

Bei diesem Unterfangen wird Guido Burgstaller, mit 18 Treffern St. Paulis Top-Torjäger in dieser Saison, offenbar nicht mithelfen können. Der Österreicher, der im Hinspiel gegen die Königsblauen einen Doppelpack erzielt hatte, musste bereits gegen den 1. FC Nürnberg aufgrund eines Muskelfaserrisses passen.

Wir verfallen nicht in Selbstmitleid.

Andreas Bornemann

Ohnehin ist fraglich, welche Mannschaft Timo Schultz für die Partie am Samstag (7.5., 20.30 Uhr) auf den Platz schicken kann. Neun Spieler aus der Lizenzmannschaft sowie eine Person aus dem Team-Umfeld wurden am vergangenen Sonntag (1.5.) positiv auf Covid-19 getestet. „Wir tun alles, um eine konkurrenzfähige Gruppe zusammenzukriegen. Wir wollen keine Spielchen spielen, um nicht antreten zu müssen. Wir verfallen auch nicht in Selbstmitleid“, erklärte St. Paulis Sportchef Andreas Bornemann zwei Tage später. Unabhängig der undurchsichtigen Personallage haben die Hamburger den Aufstieg noch längst nicht abgeschrieben. „Ich habe das Gefühl, dass diejenigen, die noch da sind, unbedingt wollen“, ergänzte Bornemann. „Für alle ist der Samstag jetzt die Chance, als Gruppe nochmal ein ganz großes Zeichen zu setzen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.