Dimitrios Grammozis: Umso schöner, dass wir unseren Fans den Sieg vor Ort schenken konnten

Nach dem Last-Minute-Sieg der Knappen bei Hannover 96 am Freitag (15.10.) sprachen unter anderem die beiden Chef-Trainer sowie Simon Terodde über die 90 Minuten. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis:

Wir sind überglücklich, dass wir heute bei einem starken Gegner drei Punkte mitnehmen konnten. Zunächst einmal haben wir uns darüber gefreut, dass endlich wieder ein Stadion voll sein darf. Bei unseren Fans möchte ich mich herzlich für die super Unterstützung bedanken. Dass wir ihnen diesen Sieg schenken konnten, ist umso schöner. Wir haben von Anfang ein gutes Spiel gezeigt. In den vergangenen Partien hatten wir immer wieder Phasen in unserem Spiel, in denen der Gegner die Möglichkeit hatte, zurückzukommen. Heute haben wir sehr wenig zugelassen. Im Spielaufbau waren wir gut strukturiert und wir wussten, dass wir über die Außenpositionen nach vorne durchkommen können. Wir hatten zahlreiche Chancen, um mehr als das eine Tor in der Nachspielzeit zu erzielen. Die Art und Weise, wie die Jungs aufgetreten sind, macht mich sehr glücklich. Gratulation an meine Spieler. Ich hoffe, dass dieser Sieg ihnen noch mehr Selbstvertrauen geben wird.

Jan Zimmermann:

Es ist natürlich ein verdienter Sieg für Schalke, wenn man das ganze Spiel sieht. Trotzdem ist es für uns ganz bitter. Wir haben es nicht geschafft, so zu spielen, wie wir es uns vorgestellt haben. Schalke war heute ein starker Gegner. Wir konnten uns vorne gar nicht durchsetzen, und dann wird der Druck immer größer. Trotzdem tun mir meine Jungs leid. Wenn man es nicht schafft, fußballerisch das auf den Platz zu bekommen, was man sich vorstellt, dann gilt es zu kämpfen und alles zu investieren. Das haben die Jungs gemacht und ich glaube, dadurch hätten sie sich mit einem tollen Ron im Tor den Punkt dann auch verdient. Nichtsdestotrotz wissen wir, dass wir deutlich besser Fußball spielen müssen, wenn wir Punkte holen wollen.

Simon Terodde:

Wir haben heute ein richtig gutes Spiel gemacht. In den vergangenen Wochen haben wir nicht immer so gut gespielt, aber trotzdem gewonnen. Wir hatten heute sehr viele Chancen und hätten mehr Tore machen können, aber manchmal ist das Tor wie vernagelt. In den letzten Minuten haben wir es nicht mehr gut von hinten rausgespielt und viel mit langen Bällen operiert. Wenn man Marcins Vita anschaut, dann war er ganz früher ja mal Mittelstürmer, das mag man heute gar nicht mehr glauben. Heute hat er das dann doch noch mal gezeigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.