Marius Bülter: Vorfreude auf Tausende Schalker in Hannover

Mit zwei Siegen in Serie und zuletzt zwölf von 15 möglichen Punkten sind die Knappen in die zwei Wochen andauernde Zweitliga-Pause gegangen. Nach durchwachsenem Saisonstart hat sich die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis mittlerweile auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. „Wir sind nun in Schlagdistanz“, sagt Marius Bülter, der aber noch längst nicht zufrieden ist.

Marius Bülter

Denn trotz der guten Ergebnisse zuletzt sieht der Stürmer weiter Verbesserungspotenzial im Spiel der Königsblauen. „Wir haben es defensiv gut gemacht. Wir haben auch unsere Tore geschossen und hatten ein paar gute Aktionen, aber wir müssen zusehen, dass wir uns noch mehr Chancen erspielen“, sagt Bülter. Daran habe die Mannschaft intensiv im Training gearbeitet. „Es geht hauptsächlich darum, dass wir wissen, welche Räume wir belaufen sollen, dass wir zum richtigen Zeitpunkt den Ball abspielen und mit weniger Kontakten nach vorne kommen“, erklärt der 28-Jährige.

Bülter misst kommenden Begegnungen große Bedeutung bei

In den vergangenen Spielen habe die Mannschaft nicht immer ihre beste Leistung gezeigt, „aber wir haben gewonnen“, ergänzt Bülter, der in bislang zehn Pflichtspielen für Königsblau acht Scorerpunkte sammelte und den Ball zuletzt beim 2:0-Testspielerfolg in Lübeck sehenswert zur Führung unter die Querlatte hämmerte. Für Bülter ist die vier Liga- und eine DFB-Pokal-Partie umfassende Phase bis zur nächsten FIFA-Abstellungsperiode von großer Bedeutung. „Die Pause tat ganz gut, um sich nun neu auf die kommenden vier Wochen bis zur nächsten Länderspielpause zu fokussieren. In dieser wollen wir noch ein bisschen mehr Punkte holen als in der Phase zuvor“, betont er.

Wenn du siehst, dass dich eine blaue Wand auswärts unterstützt, motiviert dich das noch mal mehr.

Marius Bülter

Einer, der mit seinen Treffern maßgeblichen Anteil am jüngsten Aufschwung hat, ist Simon Terodde, der sich in Hannover den alleinigen Zweitliga-Torrekord schnappen kann. „Wir werden auch in diesem Spiel alles dafür tun, dass Simon seine Tore schießt“, betont Bülter, der der kommenden Partie mit umso größerer Vorfreude entgegenblickt, da die niedersächsische Landesregierung auf der Grundlage der sogenannten 2G-Regel die volle Auslastung der 49.000 Zuschauer fassenden Arena wieder möglich gemacht hat. Bülter freut sich dabei vor allem auf die zahlreichen Fans in den blau-weißen Farben. „Das wird ein geiles Spiel werden. Wenn du siehst, dass dich eine blaue Wand auswärts unterstützt, motiviert dich das noch mal mehr. Es macht einfach Spaß, vor so vielen Fans zu spielen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marc Hensel

Erzgebirge Aue: Wenn die Nachspielzeit nicht wäre ...

Mit 15 Zählern auf dem Konto belegt der FC Erzgebirge Aue den vorletzten Platz in der Zweiten Liga. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Hansa Rostock, das auf Platz 15 rangiert – und fünf Punkte sind es auch, die die Sachsen in dieser Saison in der letzten Spielminute haben liegen lassen.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Wir fahren nach Aue, um unser Spiel zu machen

Im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres gastieren die Königsblauen am Samstag (22.1.) zur Topspiel-Zeit um 20.30 Uhr beim FC Erzgebirge Aue. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis kann im Duell mit den Sachsen mit dem Personal aus dem Kiel-Spiel planen, zudem steht Marvin Pieringer nach abgesessener Gelbsperre wieder zur Verfügung.

Marius Lode

Marius Lode: Ich bin ein Spieler, der den Weg nach vorn sucht

Seit rund einer Woche ist Marius Lode ein Königsblauer, im Heimspiel gegen Holstein Kiel kam der Norweger bereits zu seinem ersten Einsatz für den S04. In einer digitalen Medienrunde hat der 28 Jahre alte Innenverteidiger unter anderem über die Gründe für seinen Wechsel, seine Spielweise und seine Vorbilder gesprochen.

Martin Fraisl

Martin Fraisl: Ärger über eine verpasste Chance, Lob für die Rückkehrer

Trotz eines Chancenplus mussten sich die Knappen am Sonntag (16.1.) mit einem 1:1 gegen Holstein Kiel begnügen. Torwart Martin Fraisl hadert mit der vergebenen Chance auf zwei zusätzliche Punkte, insbesondere da die Partie bereits in der Anfangsphase zugunsten der Königsblauen hätte ausschlagen können.