Dynamo Dresden erstmals seit 27 Jahren auf Schalke zu Gast

Die Königsblauen und Dynamo Dresden haben vor ihrem ersten Aufeinandertreffen in einem Ligaspiel seit mehr als einem Vierteljahrhundert einen komplett unterschiedlichen Saisonverlauf hinter sich. schalke04.de blickt vor der Partie gegen die Sachsen am Samstag (23.10., 20.30 Uhr) auf spannende Zahlen, Daten und Fakten.

Ingo Anderbrügge

Konträrer Saisonverlauf

Die bisherige Saison hätte für beide Mannschaften kaum unterschiedlicher verlaufen können. Dynamo Dresden war mit zehn Zählern aus vier Partien in die Spielzeit gestartet, verlor allerdings fünf der vergangenen sechs Ligaspiele. Der S04 wiederum hat nach verhaltenem Saisonstart fünf der zurückliegenden sechs Partien in der Zweiten Liga für sich entschieden.

Ordentliche Heimbilanz gegen Dresden

Auf Schalke haben die Gäste bei vier Versuchen noch keinen Sieg verbucht. Zweimal gewann Königsblau, zwei Partien endeten mit einem Remis. Einzig beim 1:1-Unentschieden am 2. November 1991, dem ersten Aufeinandertreffen beider Teams in einem Pflichtspiel, erzielte Dynamo einen Treffer in Gelsenkirchen. Torschütze für die Gäste war damals Uwe Rösler, Bent Christensen traf für den S04.

Letztes Liga-Duell auf Schalke vor 27 Jahren

Beinahe 27 Jahre ist es her, dass die Knappen das bis dato letzte Mal Dynamo Dresden empfangen haben. Am 18. November 1994 gewann der S04 sein Heimspiel im Parkstadion gegen die Sachsen mit 4:0. Youri Mulder (21.), Doppelpacker Radek Latal (30., 46.) und Mike Büskens (52.) hießen damals die Torschützen.

Terodde bereits mehrfach gegen Dresden erfolgreich

Nicht nur Co-Trainer Mike Büskens, sondern auch Torjäger Simon Terodde weiß, wie es sich anfühlt, gegen den kommenden Gegner zu treffen. In neun Zweitliga-Duellen mit der SGD war Terodde siebenmal erfolgreich. Am 10. November 2018, als der 1. FC Köln mit 8:1 gegen Dresden gewann, trug sich Terodde gleich dreimal in die Torschützenliste ein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.