Marius Bülter: Geil, den Sieg mit den Fans vor der Nordkurve zu feiern

3:0 hieß es am Samstagabend (23.10.) für den S04 nach dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden. Nach dem Erfolg der Knappen haben unter anderem die Chef-Trainer beider Vereine sowie Thomas Ouwejan und Marius Bülter die 90 Minuten analysiert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

Marius Bülter

Dimitrios Grammozis:

Es war das erwartet schwere Spiel. Dynamo Dresden war auch in den vergangenen Partien meist spielerisch nicht unterlegen. Die Jungs haben von Minute zu Minute besser ins Spiel gefunden und haben einige gute Aktionen im letzten Drittel kreiert, beispielsweise den Pfostenschuss von Rodrigo Zalazar. Wir waren präsent, das Tor zum 1:0 war folgerichtig. Wir haben wenig zugelassen, das war heute ein wichtiger Faktor. Wenn uns zu Beginn der zweiten Halbzeit das zweite Tor gelingt, ist das Spiel relativ früh entschieden. So wurden die Standards durch Thomas Ouwejan entscheidend. In der Zweiten Liga ist es wichtig, geduldig zu bleiben, auf seine Chancen zu warten und im richtigen Moment zuzuschlagen. Gratulation an die Spieler und unsere fantastischen Fans, die uns erneut super unterstützt haben. Sie waren mitentscheidend, um diese Partie zu gewinnen. Jetzt ist es wichtig, gut zu regenerieren, damit wir das Pokalspiel am Dienstag mit voller Kraft angehen können.

Alexander Schmidt:

Das nackte Ergebnis tut weh. Wir waren in den Schlüsselmomenten nicht clever genug. Am Ende ist es ein bitteres 0:3, dennoch war es ein engagierter Auftritt meines Teams. Aber, wir haben verloren. Das werden wir nicht schönreden.

Thomas Ouwejan:

Es war nicht mein schönstes Tor, aber das zählt genauso. Ich bin sehr froh darüber, dass mir dieser Treffer gelungen ist. Wenn du auf das Tor mit so vielen deiner Fans dahinter spielst, willst du unbedingt treffen. Ein bisschen Glück war dabei – aber wen interessiert das schon? Die Stimmung ist der Wahnsinn. Mit 25.000 Fans war es bereits sehr laut, aber mit 55.000 war es einfach unglaublich.

Marius Bülter:

Es war extrem laut, dazu haben wir mit 3:0 gewonnen – heute Abend hat alles gepasst. Es geht nicht geiler als den Sieg mit den Fans vor der Nordkurve zu feiern. Uns war bewusst, dass es kein einfaches Spiel werden wird. Im Moment machen wir es gut und gewinnen die Spiele. Das 2:0 hat uns weitere Sicherheit gegeben, damit war der Deckel drauf und wir haben es runtergespielt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.