Simon Terodde nimmt in Hannover gleich zwei Bestmarken ins Visier

Ausgerechnet in Hannover kann sich Simon Terodde den alleinigen Zweitliga-Torrekord schnappen. Der Stürmer würde mit einem Treffer in Niedersachsen zudem eine weitere persönliche Bestmarke aufstellen. schalke04.de blickt vor der Begegnung bei Hannover 96 am Freitag (15.10., 18.30 Uhr) auf spannende Zahlen, Daten und Fakten.

Simon Terodde

Terodde vor alleinigem Tor-Rekord

Nach seinem 153. Zweitligatreffer im Spiel gegen den FC Ingolstadt 04, mit dem er den Rekord von Dieter Schatzschneider einstellte, kann sich Simon Terodde ausgerechnet bei Schatzschneiders langjährigem Club die alleinige Bestmarke krallen. Allerdings ist Hannover 96 alles andere als Teroddes Lieblingsgegner. In seinen bisherigen sechs Spielen gegen die Niedersachsen traf der Bocholter lediglich in der ersten Partie und sammelte mit seinen Teams nur drei Punkte (drei Unentschieden, drei Niederlagen).

Trainer- und S04-Bilanz gegen Hannover sehr positiv

Dimitrios Grammozis hingegen liegt der kommende Gegner durchaus. Mit dem SV Darmstadt 98 war der Fußballlehrer in seinen bisherigen beiden Partien gegen Hannover mit 2:1 und 3:2 erfolgreich. Auch die Knappen weisen gegen 96 eine äußerst positive Bilanz auf. 45 Mal hieß der Sieger in einem direkten Duell S04, 19 Mal Hannover, 16 Spiele endeten unentschieden. In Hannover war der S04 18 Mal siegreich (vier Remis, 14 Niederlagen) und in der Zweiten Liga hat Schalke gegen den kommenden Gegner noch nie verloren (vier Siege, vier Remis).

Knappen bleiben treffsicher

Als einziges Zweitliga-Team netzten die Knappen in der laufenden Saison in jeder Partie. In den zurückliegenden zehn Pflichtspielen bejubelten sie also stets mindestens einen Treffer – eine so lange Serie konnte Königsblau zuletzt zum Jahreswechsel 2019/2020, eine längere zuletzt 2017/2018 (27) vorweisen.

Terodde auch vor persönlichem Rekord

Entscheidenden Anteil an der Treffsicherheit des S04 hatte zuletzt natürlich Simon Terodde, der in jedem seiner vergangenen sechs Zweitliga-Spiele knipste und damit seinen persönlichen Rekord aus dem Jahr 2018 einstellte. Mit elf Toren nach neun gespielten Partien führt er die Torschützenliste der Zweiten Liga derzeit an – so viele Treffer nach dem neunten Spieltag einer Zweitliga-Saison überbot nur Terodde selbst (zwölf Tore in 2018/2019 mit Köln).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.