Simon Terodde: Da weiß man, dass man Geschichte geschrieben hat

Am vergangenen Samstag (20.11.) um exakt 22.12 Uhr hat sich Simon Terodde endgültig zum erfolgreichsten Zweitliga-Torschützen der deutschen Fußballgeschichte aufgeschwungen. Nach einem verwandelten Flugkopfball unter die Querlatte in der 82. Minute im Bremer Weserstadion bejubelte der Schalker Torjäger zum insgesamt 154. Mal einen Treffer in der Zweiten Liga. Damit hat der 33-Jährige nun den alleinigen Rekord inne, den er sich seit dem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04 mit Dieter Schatzschneider geteilt hatte.

Simon Terodde

„Ich sehe, dass der Ball auftickt und versuche, mich irgendwie mit einem Flugkopfball reinzuschmeißen“, beschreibt der Stürmer die Situation, als Werder-Keeper Jiri Pavlenka einen Distanzschuss von Rodrigo Zalazar lediglich nach vorne abwehren konnte und Terodde die Kugel im Fallen per Kopf unter die Unterkante der Latte setzte. Den historischen Moment bekam der Stürmer erst leicht verspätet mit. Gestört vom verteidigenden Ömer Toprak fiel er auf den Boden und sah nicht, wie der Ball ins Tornetz flog. „Da habe ich mich darauf verlassen, wie die Reaktion der Fans ist“, sagt Terodde, der sich vor dem Jubel mit den S04-Anhängern zusätzlich selbst noch schnell versicherte, dass die Kugel tatsächlich die Torlinie überquert hatte.

Durch die Geschehnisse in den Schlussminuten habe er sich erst einige Tage später über seinen aufgestellten Rekord freuen können, gibt Terodde zu, dem Mannschaft und Trainerteam zu Beginn der Woche noch einmal gesondert gratulierten. „Da weiß man schon, dass man Geschichte geschrieben hat“, sagt der Angreifer, der im Zusammenhang mit seinem Rekord die Bedeutung seiner Team-Kollegen hervorhebt. „Ich bin extrem auf meine Mitspieler angewiesen, die sind ungemein wichtig. Am Ende bin ich derjenige, der die Dinger verwertet.“

Im Interview spricht der Rekordtorjäger zudem über seinen ersten Zweitligatreffer mit Union Berlin, ein echtes „Kacktor“ für den VfL Bochum und einen wertvollen Tipp seines Vaters, der zu einer imposanten Statistik führte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Nach Traumtor vor der Nordkurve: Marius Bülter über ein Ziel, zwei Treffer und die drei Punkte

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs war Marius Bülter am Samstag (27.11.) einer der Protagonisten beim 5:2-Sieg gegen den SV Sandhausen. Beide Treffer konnten sich dabei sehen lassen. Der Angreifer nagelte zunächst nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit einen Ball unter die Latte, bevor wenig später ein Kandidat für das „Tor des Monats“ folgte. Per Hacke vollendete der 28-Jährige in der 76. Minute eine Hereingabe von Reinhold Ranftl ins lange Eck.

Dominick Drexler und Thomas Ouwejan

Dominick Drexler: Freuen uns über Sieg, müssen aber individuelle Fehler abstellen

Keine Tore vor der Pause, dafür sieben nach dem Seitenwechsel: Auf der Pressekonferenz nach dem 5:2-Sieg der Knappen am Samstag (27.11.) gegen den SV Sandhausen blickten beide Chef-Trainer auf die 90 Minuten zurück. Zudem äußerten sich Doppeltorschütze Marius Bülter und Dominick Drexler zum Geschehen. schalke04.de fasst die Aussagen zusammen.

sandhausen_22

DurchGEklickt: #S04SVS in Bildern

Spektakuläre zweite Halbzeit auf Schalke: Gleich sieben Treffer sahen die Zuschauer in der VELTINS-Arena am Samstag (27.11.) nach dem Seitenwechsel. Eine Galerie zeigt Bilder vom 5:2-Sieg des FC Schalke 04 gegen den SV Sandhausen.

211127_jubel

5:2 gegen Sandhausen – Torreiche zweite Hälfte in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Samstag (27.11.) deutlich mit 5:2 gewonnen. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Knappen bereits einige gute Chancen gehabt hatten, traf Marius Bülter im zweiten Spielabschnitt doppelt. Zudem konnten sich Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar in die Torschützenliste eintragen, hinzu kommt außerdem ein Eigentor der Kurpfälzer.