Simon Terodde: Wir haben uns alle danach gesehnt

Der FC Schalke 04 schlägt Fortuna Düsseldorf mit 3:1. Den entscheidenden Schlusspunkt setzte Stürmer Simon Terodde mit seinem Treffer in der 90. Minute. Die Jubelbilder direkt im Anschluss an das Tor auf und neben dem Platz sprachen für sich, zeigten aber vor allem eins: pure Erleichterung.

Als Terodde die Kugel mit dem Außenrist im linken unteren Eck versenkte, überschlugen sich buchstäblich die Ereignisse. Der Torjäger selbst wusste im ersten Moment gar nicht wie er jubeln soll, ein kurzer Blick zur Bank sorgte dann für die entscheidende Inspiration: „Ich hab die Jungs von der Bank zur Eckfahne stürmen sehen und dann den Knierutscher gemacht. Das kommt nicht so oft vor.“ Ein Jubelberg voller Ekstase und Freude baute sich auf, Terodde legte und diente gleichzeitig als Fundament dafür.

Viel mehr als nur ein Sieg

„Auch wenn mir in diesem Moment vielleicht kurz die Luft weggeblieben ist, das nehme ich gerne in Kauf“, so der Torjäger im Anschluss. „Noch so einen Schlusspunkt zu setzen in diesem Stadion, diese Bilder werde ich mir noch oft anschauen.“ Der Treffer zum 3:1 war jedoch viel mehr, als „nur“ das Tor zum Sieg: „Wir haben uns alle – Fans und Mannschaft – danach gesehnt, so ein Ding auch mal nach Hause zu bringen. Der Sieg war richtig wichtig!“

Der Wille zum Heimsieg war von Minute eins zu spüren, auch der Gegentreffer verunsicherte die Mannschaft nicht. Die Marschroute blieb: volle Offensive. „Wir brauchen zu Hause nicht passiv oder verhalten spielen. Wir müssen von Anfang an Druck machen. Wir haben heute alles nach vorne verteidigt und von Anfang an Volldampf nach vorne gespielt“, analysierte der Doppelpacker. Die Unterstützung von den Rängen ermutigte die Mannschaft in ihrer Spielweise. „Wir sind mit einer 1:4-Pleite nach Hause gekommen und trotzdem waren die Fans von Anfang an da. Gerade die Spiele zu Hause mit unseren Fans im Rücken musst du gewinnen.“

Rekord rückt immer näher

Mit seinem zweiten Doppelpack und seinem insgesamt sechsten Tor in der laufenden Spielzeit führt Terodde nicht nur die aktuelle Torjägerliste der 2. Bundesliga (Stand: 28.8.) an, sondern machte wieder auf die Spitzenposition der ewigen Torjägerliste Boden gut. Mit 148 Toren fehlen dem Mittelstürmer jetzt noch sechs Tore, um die Marke von Dieter Schatzschneider zu egalisieren. Er selbst und alle Schalker hätten sicher nichts dagegen, wenn der Rekord noch diese Saison fällt. Denn das würde bedeuten: noch mehr Jubel, noch mehr Punkte und am liebsten – noch mehr Heimsiege.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.

pauli_11

Knappe Niederlage im Topspiel – S04 unterliegt 1:2 beim FC St. Pauli

Der FC Schalke 04 hat das Topspiel am Samstag (4.12.) verloren. Im Millerntor-Stadion setzte sich der FC St. Pauli mit 2:1 gegen die Königsblauen durch. Beide Treffer für den Tabellenführer, der damit den achten Heimsieg im achten Heimspiel der Saison bejubeln konnte, erzielte der Ex-Knappe Guido Burgstaller im ersten Durchgang. Rodrigo Zalazar hatte eine Viertelstunde vor dem Abpfiff verkürzt.