Simon Terodde: Hätten wichtigen Lucky Punch setzen können

Im Anschluss an das 1:1-Unentschieden der Königsblauen beim Karlsruher SC am Samstag (26.2.) haben sich unter anderem die Chef-Trainer beider Vereine sowie Simon Terodde und Florian Flick zur Partie geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Simon Terodde

Dimitrios Grammozis:

Wir wussten, dass die Karlsruher nach den vergangenen beiden Siegen Selbstvertrauen getankt haben. Es ging von Anfang an zur Sache, mit vielen Zweikämpfen, mit vielen zweiten Bällen. In der ersten Halbzeit hatten wir zu viele leichte Ballverluste. Zudem sind wir zu häufig zu lange auf einer Seite geblieben und haben den Spieler auf der gegenüberliegenden Seite nicht gesehen, um das Spiel zu verlagern. Wenn wir das gemacht haben, wurde es gefährlich. In der zweiten Halbzeit haben beide Mannschaften nach vorne gespielt, beide wollten das 2:1 erzielen. Letztendlich müssen wir heute mit dem Punkt leben und wir wissen, dass wir uns steigern müssen.

Christian Eichner:

Es war ein unruhiger Beginn, wir haben etwas gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Dann haben wir besser Zugriff bekommen, haben den Gegner in unsere Welt hineingezogen, in der er auch gut ist: mit viel Physis und viel Wucht. Es war ein Abnutzungskampf auf beiden Seiten. Es war fußballerisch nicht immer hochwertig, man muss sich aber immer daran erinnern, in welcher Liga und in welcher Situation man ist.

Florian Flick:

Natürlich wollten wir die drei Zähler. Wenn man das Spiel betrachtet, mit der Anzahl der Torchancen auf beiden Seiten, dann geht der Punkt für beide Teams in Ordnung. In der ersten Halbzeit hat uns ein wenig die Durchschlagskraft nach vorne gefehlt. Am Ende sind wir in ein paar Konter gelaufen, bei denen der KSC gefährlich wurde.

Simon Terodde:

Wir gehen mit 1:0 in Führung, kassieren dann leider kurz vor der Pause das 1:1. In der zweiten Halbzeit ging es rauf und runter, ein offener Schlagabtausch. Karlsruhe hatte insbesondere nach Standardsituationen Chancen, aber auch wir. Darko Churlinov und am Ende Marvin Pieringer konnten den Lucky Punch setzen, das wäre für uns sehr wichtig gewesen. Wir nehmen einen Zähler bei heimstarken Karlsruhern mit – jetzt müssen wir zu Hause gegen Rostock die Punkte holen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.