Marius Bülter: Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen

Im Anschluss an das Auftaktspiel am Freitag (23.7.) gegen den Hamburger SV blickten Dimitrios Grammozis und Gäste-Coach Tim Walter auf der Pressekonferenz auf das Geschehen in der VELTINS-Arena zurück. Auch Marius Bülter und Blendi Idrizi sprachen über die 1:3-Niederlage. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen des Quartetts notiert.

Dimitrios Grammozis:

Es ist sehr schade, dass wir mit einer Niederlage gestartet sind. In der ersten Halbzeit waren wir gegen eine gute Mannschaft gut im Spiel. Unsere Führung war deshalb auch verdient, durch Marius Bülter hätten wir auf 2:0 stellen können. Der zwischenzeitlich gehaltene Elfmeter von Michael Langer hat uns noch einmal zusätzlichen Auftrieb gegeben. Nach dem 1:1 kurz nach der Pause hatten wir durch Thomas Ouwejan direkt die gute Chance, um auf 2:1 zu stellen. Der Unterschied heute war, dass der Gegner zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen hat und wir nicht. Die Chancen, die wir heute hatten, müssen eigentlich dazu reichen, um mindestens einen Punkt zu holen. Mein spezieller Dank gilt den Fans. Sie haben uns 90 Minuten lang super unterstützt. Wir werden das Spiel jetzt schnell analysieren und uns dann auf die kommende Aufgabe in Kiel vorbereiten.

Tim Walter:

Es war ein geiles Gefühl, endlich wieder vor Zuschauern zu spielen. Die Stimmung war unglaublich. Das hat man am Anfang bei meiner Mannschaft auch ein Stück weit gemerkt. Das 0:1 war dann aber der Weckruf für uns. Wir haben zunächst den Elfmeter vergeben, waren nach der Pause dann aber noch mutiger, haben noch mehr investiert. Die Folge waren drei schöne Tore und die drei Punkte. Natürlich hatten wir in einigen Situation auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Gerade nach Standards war Schalke mehrfach gefährlich.

Marius Bülter:

Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen. Es waren Chancen auf beiden Seiten da. Hamburg hat sie leider genutzt, wir hingegen nicht. Nach unserer guten ersten Viertelstunde hatte Hamburg mehr Ballbesitz. Bis auf den Elfmeter, den Michael Langer super pariert hat, haben wir bis zum Pausenpfiff aber kaum etwas zugelassen. In der zweiten Halbzeit, gerade am Ende, war der Gegner eiskalt. Nach dem 1:1 hatten wir eine gute Chance, um erneut in Führung zu gehen. Und unmittelbar nach dem 1:2 hätten wir ebenfalls ein Tor erzielen können.

Blendi Idrizi:

Wir sind sehr enttäuscht, dass wir unseren Fans keinen Sieg schenken und uns nicht belohnen konnten. So kurz nach dem Schlusspfiff fehlen mir noch ein bisschen die Worte, um die 90 Minuten zu analysieren. Am Ende hat der HSV die Tore gemacht, wir nicht. Das war entscheidend. Wichtig ist, dass wir weiter hart arbeiten und uns nicht runterziehen lassen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.