Simon Terodde: Haben es geschafft, vor dem Tor eiskalt zu sein

Dreierpack Marius Bülter, Doppelpack Simon Terodde: Beim 5:2-Erfolg in Darmstadt am Ostersonntag (17.4.) haben die Stürmer der Königsblauen alle fünf Treffer des S04 erzielt. Nach dem Abpfiff sprachen die beiden Chef-Trainer sowie Simon Terodde über das Duell am Böllenfalltor.

SV Darmstadt 98 - FC Schalke 04

Mike Büskens:

Wir wussten, dass es ein schweres Spiel mit einer hohen Intensität werden wird, in dem wir zu jeder Zeit da sein müssen. Das waren wir am Anfang nicht, haben Darmstadt gestattet, zwei relativ leichte Tore zu machen. Da hatten wir keinen Zugriff bei den Flankenbällen und uns in der Mitte nicht gut unterstützt. Alles in allem haben wir gegen eine Mannschaft, die auch noch bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg kämpfen wird, mit 5:2 gewonnen, von daher sind wir sehr froh. Wir nehmen die drei Punkte gerne mit und konnten unseren Vorsprung ausbauen, wissen aber auch, dass wir noch nichts erreicht haben.

Torsten Lieberknecht:

Glückwunsch zum Sieg an Schalke 04. Zudem wünsche ich Danny Latza gute Besserung. In der ersten Halbzeit haben wir zu Beginn eine unglaubliche Leistung gezeigt und sind verdient in Führung gegangen. Auch nach dem 1:2 haben wir die richtige Antwort geben können. Doch insgesamt war es ein unglücklicher Spielverlauf, hinzu kamen effiziente Schalker. Wir haben versucht, uns mit viel Herz und Engagement gegen die Niederlage zu stimmen. Unser Blick bleibt trotz des 2:5 nach vorne gerichtet. Wir werden uns schütteln und dann weiter stabil bleiben.

Simon Terodde:

Es war einiges drin in diesem Match. Insbesondere in der Endphase einer Saison haben die Spiele eine gewisse Eigendynamik, das hat man gesehen. Die Stürmer sind dafür da, solche Partien auf die richtige Seite zu ziehen. Wir sind nach dem 0:1 ruhig geblieben, denn wir wussten, dass wir 90 Minuten Zeit haben. Dann kam die Flanke von Rodri – und dann musst du eiskalt sein vor dem Tor. Das haben wir geschafft. Nach der Halbzeit haben wir den Darmstädtern den Stecker gezogen, die trotzdem nicht aufgegeben haben. Am Ende geht es um Siege – und der ist uns gelungen. Beide Fanlager haben eine geile Stimmung gemacht. Als wir nach dem Spiel in der Kurve waren, waren es pure Emotionen. Diese Minuten muss man aufsaugen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.