Simon Terodde: Wir hatten die Dinger auf dem Fuß

Die Königsblauen starteten am Freitag (23.7.) stark gegen den Hamburger SV, besonders die ersten 30 Minuten brachten die VELTINS-Arena zum Kochen. Dazu trugen vor allem Neuzugang Simon Terodde mit seinem Führungstreffer (7.) und Keeper Michael Langer mit seinem gehaltenen Foulelfmeter (28.) bei. Am Ende blieb das Punktekonto jedoch leer, was vor allem Terodde tief frustete. Besonders eine Szene blieb ihm nach Spielende im Kopf.

Es lief die 61. Spielminute. Acht Minuten vorher hatten die Hamburger durch einen Nachschuss von Robert Glatzel nach einem direkten Freistoß den 1:1-Ausgleich erzielt. Sechs Minuten vorher lief Thomas Ouwejan freistehend auf den HSV-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes zu, scheiterte jedoch am stark parierenden Keeper. Das 2:1 schien greifbar nah, so eben auch in jener 61. Minute.

Pfostentreffer sorgt für Wende

Wieder war Linksverteidiger Ouwejan beteiligt, der eine Ecke von rechts auf den langen Pfosten zog. Dort stand Simon Terodde goldrichtig, köpfte den Ball aufs kurze Eck. Heuer Fernandes wehrte die Kugel zur Seite ab. Der Stürmer ließ nicht locker, startete einen zweiten Angriff. Es kam zum Gestochere, Terodde dabei drei Mal zum Abschluss. Der Ball prallte an den Pfosten, im Anschluss konnten die Nordlichter klären. Eine Szene mit Symbolcharakter.

„So eng ist Fußball. Das sind Zentimeter, die da fehlen“, fasste der 33-Jährige gefrustet zusammen und fügte an: „In dieser Phase müssen wir einfach treffen. Wir hatten die Dinger auf dem Fuß.“ Und es stimmt. Die Knappen erspielten sich aus dem Spiel heraus deutlich mehr größere Chancen als die Gäste. Doch nach dem Pfostentreffer von Terodde fehlte es an Entlastung. Der HSV erhöhte den Druck und zeigte sich kaltschnäuziger.

Der Druck auf den Ball hat gefehlt.

Michael Langer

So analysierte es auch Keeper Michael Langer, der den an Covid-19 erkrankten Ralf Fährmann im Kasten vertrat: „In der zweiten Halbzeit haben wir nach der 65. Minute nicht mehr die Räume bekommen, der Druck auf den Ball fehlte. Hamburg hat es dann auch gut gemacht.“ So gut, dass die Hanseaten kurz vor Schluss den Sack zu machten. „Die Hamburger waren eiskalt, obwohl wir die größeren Chancen hatten. Die Niederlage ist extrem bitter“, resümierte Terodde.

Das verlorene Auftaktspiel schmerzte das Team, kurz nach Abpfiff ging die Köpfe aber schon wieder hoch. Besonders die überragende Atmosphäre in der VELTINS-Arena, für die die 19.770 Zuschauer sorgten, hinterließ Eindruck. „Das war heute eine unglaubliche Stimmung“, sagte Langer nach Spielschluss und richtete rasch den Blick nach vorn: „Wir haben sechs Wochen hart und gut gearbeitet. Das eine Spiel macht uns das nicht kaputt, das spornt uns nur noch mehr an.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Daran sieht man, was für eine geile Truppe wir haben

Keine sechs Minuten war Danny Latza im Spiel, als er sich nach Vorarbeit von Marvin Pieringer bei der Auswärtspartie in Aue am Samstag (22.1.) in die Torschützenliste eintragen durfte. Wiederum nur zwölf Minuten später traf der zur Halbzeitpause eingewechselte Mittelfeldspieler per Kopf zum Doppelpack. Es war das erste Mal seit Dezember 2016, dass Latza mehr als zwei Tore in einem Pflichtspiel erzielte. Damals traf er für den 1. FSV Mainz gegen den Hamburger SV gleich dreifach.

Andreas Vindheim

Andreas Vindheim: Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können

An drei Treffern in der Entstehung maßgeblich beteiligt und ein Tor selbst erzielt: Andreas Vindheim hat beim 5:0-Auswärtssieg in Aue am Samstag (22.1.) einen Einstand nach Maß gefeiert. „Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können“, sagt der 26 Jahre alte Norweger, der erst vor zwei Wochen zu den Königsblauen gestoßen war.

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

Marvin Pieringer: Haben die Räume gut ausgenutzt und die Tore gemacht

Nach dem 5:0-Auswärtssieg der Königsblauen am Samstag (22.1.) beim FC Erzgebirge Aue haben sich unter anderem S04-Chef-Trainer Dimitrios Grammozis, Aues Teamchef Marc Hensel und Schalke-Stürmer Marvin Pieringer zu den 90 Minuten im Erzgebirgsstadion geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

DurchGEklickt: #AUES04 in Bildern

Die Knappen haben am Samstag (22.1.) auswärts beim FC Erzgebirge Aue mit 5:0 gewonnen. Eine Galerie zeigt Impressionen vom Duell im Erzgebirgsstadion.