Thomas Ouwejan: Das zählt, das können wir beeinflussen!

Kurz vor dem Schlussjubel in Sandhausen mussten Spieler, Trainer und Fans noch eine Schrecksekunde überstehen. Thomas Ouwejan, der gerade erst nach längerer Zwangspause sein Comeback gefeiert hatte, wurde in der fünften Minute der Nachspielzeit von Alou Kuol unsanft – und darüber hinaus ohne jede Chance auf den Ball – von den Beinen geholt. Die Folge: Rot für den Offensivmann der Kurpfälzer und Schmerzen für den Niederländer in Diensten des S04.

Thomas Ouwejan

„Für mich war es trotz des emotionalen Sieges kein richtiges Happy End“, sagt Ouwejan über die letzten Sekunden im Hardtwald. Der Linksfuß, der im Verlauf der zweiten Hälfte für Kerim Calhanoglu in die Partie gekommen war, plagte sich nach dem harten Einsteigen mit Schmerzen und musste die Situation auch im Kopf erst einmal verarbeiten. „Es war hart für mich, endlich wieder zurück zu sein und dann so ein Tackling zu kassieren. Ich hatte im Anschluss einige Schmerzen“, so der 25-Jährige, der in den Begegnungen zuvor aufgrund hartnäckiger Wadenprobleme nicht ins Geschehen hatte eingreifen können.

Wenn man gesehen hat, wie sehr wir uns, wie sehr die Fans sich gefreut haben, dann bin ich überzeugt davon, dass uns dieser Erfolg noch einmal einen Extraschub geben wird.

Thomas Ouwejan

Seinen Part auf der linken Seite übernahm zuletzt Kerim Calhanoglu, der letztjährige Kapitän der Schalker U19. Die Leistungen seines Mitspielers haben Ouwejan überzeugt. „Kero hat das in den vergangenen Spielen sehr gut gemacht“, lobt der Niederländer. „Ich habe mich sehr für ihn gefreut.“ Der deutsche U20-Nationalspieler habe viel Potenzial, sagt Ouwejan. Und: Für eine Mannschaft sei es gut, wenn Ausfälle kompensiert werden können. Dennoch hofft er, am Samstag (7.5.) im Topspiel gegen den FC St. Pauli wieder zu spielen.

Fokussiert auf St. Pauli, Vorfreude auf die VELTINS-Arena

Der Linksfuß ist überzeugt davon, dass der Sieg in Sandhausen die Mannschaft vor den abschließenden beiden Partien gegen die Kiezkicker und in Nürnberg noch stärker gemacht habe. „Wenn man gesehen hat, wie sehr wir uns, wie sehr die Fans sich gefreut haben, dann bin ich überzeugt davon, dass uns dieser Erfolg noch einmal einen Extraschub geben wird“, sagt Ouwejan.

Vor dem kommenden Gegner aus Hamburg hat er großen Respekt. „Das Duell in der Hinrunde haben wir verloren. St. Pauli hat eine gute Mannschaft. Aber wir sind bereit und fokussiert, um ein gutes Spiel in der VELTINS-Arena abzuliefern. Ich freue mich auf die Partie.“ Auf die Ergebnisse der Konkurrenz um einen Aufstiegsplatz schaut Ouwejan nicht. „Wir müssen unsere Spiele gewinnen, unsere Aufgaben lösen. Das zählt, das können wir beeinflussen!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.