Dimitrios Grammozis: Zweikämpfe sind der Schlüssel, um in dieser Liga zu bestehen

Nach den Siegen gegen Düsseldorf und in Paderborn peilen die Königsblauen gegen den Karlsruher SC am Freitag (17.9., 18.30 Uhr) den dritten Erfolg in Serie an. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis kann dabei auf das Personal zurückgreifen, das ihm bereits in der Vorwoche zur Verfügung stand – und eventuell mit einer zusätzlichen Option fürs Mittelfeld.

Dimitrios Grammozis

Dominick Drexler, der die Partie in Paderborn noch wegen leichter Knieprobleme verpasste, befindet sich seit Mittwoch wieder im Mannschaftstraining, die meisten Teile davon konnte der 31-Jährige absolvieren. „Sein Feedback war deutlich besser als vergangene Woche. Deswegen bin ich vorsichtig optimistisch“, berichtet Grammozis. „Wir warten ab, wie die Trainingseinheit heute verläuft. Ich hoffe, dass er keinen Rückschlag erleidet und uns somit zur Verfügung steht.“ Derzeit keine Optionen für den Chef-Trainer sind die an Knieproblemen laborierenden Blendi Idrizi und Salif Sané sowie Danny Latza, der nach seiner Außenbandverletzung zurück auf dem Platz ist und individuelle Einheiten absolviert.

Mit den jüngsten Erfolgen ist bei den Knappen auch das Selbstvertrauen gewachsen. „Für mich als Trainer ist es wichtig, Fortschritte zu sehen. Die Jungs entwickeln immer mehr Glauben an ihre Spielweise“, sagt Grammozis. Dies, gepaart mit positiven Ergebnissen, gebe Rückenwind für die anstehenden Aufgaben, ergänzt der 43-Jährige, der sich nach knapp drei Wochen Pause auf ein weiteres Heimspiel in der VELTINS-Arena freut. „Das ist eine zusätzliche Motivation für uns alle. Am Freitag muss hier wieder die Post abgehen!“

Am Freitag muss hier wieder die Post abgehen!

Dimitrios Grammozis

Der Schalker Chef-Trainer sieht seine Mannschaft einen Schritt weiter als noch zu Saisonbeginn. „Die Partie in Paderborn beinhaltete viele Zweikämpfe und wurde mit viel Intensität geführt. Die Jungs haben diesen Kampf angenommen und die Mehrheit der Zweikämpfe gewonnen. Das ist ein großer Schlüssel, um in dieser Liga zu bestehen“, sagt Grammozis, der davon überzeugt ist, dass, wenn sein Team in der Defensive kompakt steht, es in der Offensive umso häufiger zu guten Torchancen kommen werde. Geduld sei dementsprechend ein sehr wichtiger Faktor für den Erfolg.

Aufpassen bei Standards und auf Hofmann

Den kommenden Gegner beschreibt der Fußballlehrer als eine eingespielte Truppe, die durch Transfers punktuell verstärkt wurde. „Sie spielen einen strukturierten Fußball und wollen mit dem Ball Lösungen kreieren. Sie haben Jungs, die mit ihrer individuellen Klasse den Unterschied ausmachen können“, warnt Grammozis, der dabei insbesondere einen ehemaligen Schalker im Sinn hat. „Wir wissen, dass wir auf Philipp Hofmann besonders achten müssen, da er im Strafraum sehr gefährlich ist.“ Aufzupassen gelte es zudem bei ruhenden Bällen – ebendiese Situationen ließ Grammozis in dieser Woche trainieren. „Der KSC hat in der vergangenen Saison sehr viele Tore durch Standards erzielt. Und sie haben mit Hofmann einen Spieler, der trotz enger Deckung eine Position findet, in der er zum Kopfball kommt.“

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.