Gegen Tübingen den nächsten Favoriten ärgern

Mit den Tigers Tübingen wartet das nächste Schwergewicht der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf den FC Schalke 04! Am kommenden Sonntag (25.11.) empfangen die Knappen um 18 Uhr den letztjährigen Absteiger aus der easyCredit BBL und wollen den nächsten Favoriten ärgern.

Die Tigers Tübingen waren mit großen Ambitionen und Zielen in die Saison 2018/2019 gestartet, doch der Saisonauftakt verlief bisher nicht ganz nach Plan. Am ersten Spieltag konnte man gegen die White Wings aus Hanau noch einen Sieg erringen, doch darauf folgten vier Niederlagen und viel Frust auf Tübinger Seite, bevor man sich zuletzt etwas stabilisieren konnte. Nach vier Siegen aus zehn Spieltagen steht der ehemalige Erstligist aktuell punktgleich mit dem Aufsteiger aus Gelsenkirchen in der Tabelle dar.

„Man sollte dieses Team nicht unterschätzen! Tübingen hat eine sehr starke Mannschaft, die bisher zwar hinter ihren Erwartungen geblieben ist, doch ich bin mir sicher, dass sie irgendwann ans Laufen kommen“, warnt S04-Coach Raphael Wilder davor, den Gegner aufgrund der bisherigen Ergebnisse falsch einzuordnen.

Der Kader der Baden-Württemberger wurde vor der Saison ordentlich umgekrempelt und fit für die neue Liga gemacht. Lediglich Jacob Mampuya, sowie die Nachwuchskräfte Matti Sorgius, Jeferson Hiller und Nemanja Nadjefeji sind aus dem vergangenen Jahr geblieben. Ebenfalls neu auf der Position des Headcoaches ist Aleksandar Nadjefeji, der in der Vorsaison noch als Co-Trainer tätig war und sein Team möglichst in dieser Spielzeit zurück in die erste Liga bringen soll. Angeführt werden die Tigers von den beiden Amerikanern Reed Timmer (16 Punkte pro Spiel) und Tyler Laser (15), die das Herzstück der Offensive bilden. Doch auch auf den deutschen Positionen sind die Tübinger stark besetzt und verpflichteten mit Enosch Wolf (11) und seinen 2,15 Metern und 112 Kilogramm einen starken Big-Man.

Wilder erwartet Riesen-Fight

Auf Schalker Seite kann Raphael Wilder, abgesehen von den Langzeitverletzten Lars Wendt und Shawn Gulley, aus dem Vollen schöpfen. Nach vielen Wochen mit großen Verletzungssorgen, konnte der Coach in dieser Woche seit langer Zeit erstmals wieder mit elf Spielern trainieren. Neuzugang Chris Hortman wird am Sonntag sein Heimdebüt in der Willy-Jürissen-Halle feiern.

Wilder freut sich auf einen großen Kampf im Duell mit dem Favoriten: „Wir werden, wie in jedem Spiel, alles geben um den Gegner zu schlagen und nach der Niederlage in der letzten Woche braucht Tübingen unbedingt einen Sieg. Ich glaube es gibt am Sonntag einen Riesen-Fight!“

Nachdem man sich gegen die Favoriten aus Chemnitz und Hamburg bisher teuer verkaufen konnte und beide Teams am Rande einer Niederlage hatte, will sich die Mannschaft gegen Tübingen nun auch endlich belohnen und einen Überraschungssieg einfahren. Dafür benötigt sie allerdings lautstarke Unterstützung von den Rängen in der Willy-Jürissen-Halle. Tickets können HIER ganz bequem online erworben und zuhause ausgedruckt werden. Das Spiel beginnt um 18 Uhr, der Einlass startet bereits eine Stunde früher, um 17 Uhr.