S04 reist zum Derby nach Essen

Der 16. Spieltag beschert den Basketballer des FC Schalke 04 ein Revierderby bei den ETB Wohnbau Baskets in Essen. Bereits am ungewohnten Freitagabend um 20 Uhr ist das Team von Coach Raphael Wilder zu Gast in der Sporthalle Am Hallo im Stadtteil Stoppenberg. Der erfahrene S04-Coach erwartet eine intensive Partie auf Augenhöhe und eine enge Partie.

Die ETB Wohnbau Baskets belegen aktuell mit sieben Siegen bei acht Niederlagen den achten Tabellenrang in der Nordstaffel der ProB und sind somit derzeit auf Playoffkurs. „Wir dürfen uns nicht von dem derzeit achten Tabellenrang täuschen lassen. Essen ist uns in einigen Statistikkategorien überlegen. So sind sie zum Beispiel bei der Zweier- und Dreierquote vor uns und auch bei der offensiven und defensiven Punkteausbeute findet man keine großen Unterschiede. Wir haben einfach schlichtweg bislang mehr enge Spiele gewonnen als Essen“, warnt S04-Coach Raphael Wilder vor der Unterschätzung des Gegners aufgrund der Momentaufnahme der Tabelle.

Dabei hat sich das Gesicht des ETB im Vergleich zum Hinspiel auf Schalke an einigen Stellen verändert. Zuerst verließ Eric Curth, der bis dato drittbeste Scorer im Team von Coach Igor Krizanovic, die Essener um in der englischen ersten Liga anzuheuern und in der Weihnachtspause verloren sie auch ihren zweitbesten Scorer und Kapitän Nicholas Tufegdzich. Der Kanadier beendete seine Karriere und kehrte nach dem Heimataufenthalt nicht mehr in die Ruhrgebietsmetropole zurück.

Aufgrund dieser Abgänge legten die Verantwortlichen in Essen noch einmal personell nach. Vom königsblauen Angstgegner, den Rostock Seawolves, holte der ETB Guard Jeffrey Martin ins Team und als Tufegdzich-Ersatz verpflichteten die Essener Forrest Robinson aus der ersten belgischen Liga. Während sich Martin mit acht Punkten in seinem ersten Spiel für den ETB beim Derby in Bochum gleich gut in die Mannschaft einfügte, blieb Robinson mit null Zählern noch blass. „Bei Martin wissen wir, wie er spielt, da wir bereits zwei Mal gegen Rostock gespielt haben. Robinson stand gegen Bochum noch nicht so lange auf dem Feld, so dass wir uns hier keinen aktuellen Eindruck verschaffen konnten“, so Wilder über die beiden Neuzugänge des Reviernachbarn, die er in dieser Woche ebenfalls intensiv gescoutet hat.

Scott ist die Essener Offensivmaschine

Auch wenn Robinson für den S04 eine weitestgehende Unbekannte im Spiel des ETB bleiben mag, weiß der erfahrene Schalke-Coach sehr wohl, was sein Team am Freitagabend erwartet. „Essen macht sehr viel Druck auf den Ball und ist eine sehr aggressiv und gut verteidigende Mannschaft. Man kann hier sehr deutlich die Handschrift ihres Trainers erkennen“, hält Wilder über die Spielweise des ETB fest.

Offensiv getragen wird das Spiel des Tabellenachten von seinem amerikanischen Aufbauspieler Montreal Scott, der im Schnitt 18,7 Punkte, 7,7 Rebounds und 5,9 Assists zum Abschneiden seiner Mannschaft beiträgt. Unterstützt wird er bei der Punkteausbeute von seinem deutschen Center Adam Touray. Der 23-jährige 2,06-Meter-Mann steuerte in bislang elf Partien für die Essener 12,5 Punkte und 5,9 Rebounds bei. „Scott ist eine Punktemaschine, die in dieser Saison bereits zwei Mal über 30 Zähler erzielen konnte. Zudem ist Adam Touray einer der besten deutschen Center der Liga und ein herausragender Rebounder und Verteidiger, der dazu auch noch scoren kann“, weiß Wilder zu berichten.

Debüt von DeBerry steht beim S04 bevor

Auf Seiten der Schalker wird erstmalig Neuzugang Corcontae DeBerry ins Team des Tabellenführers rücken. Der 2,08 Meter große und 122 Kilogramm schwere Center der Königsblauen ist seit dieser Woche spielberechtigt und darf nun auch auf dem Parkett aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. „Corey hat in den letzten Tagen hart daran gearbeitet, seine Fitness zu verbessern und ist noch dabei unsere Systeme zu lernen. Am Freitag wird er aber erstmalig im Kader stehen und zu seinen ersten Minuten für uns kommen“, freut sich Wilder über die Verstärkung auf der Center-Position. Neben DeBerry werden voraussichtlich alle Spieler des Kaders einsatzfähig sein und auch Rückkehrer Michael Agyapong wird die Reise in die Nachbarstadt für den S04 antreten.

„Ich erwarte von der Partie ein richtiges Derby wie vor dem Jahreswechsel in Bochum, welches kampfbetont und eng wird. Es wird einmal mehr auf die Tagesform der Teams ankommen und diese wird den Unterschied machen. Wir wollen jedenfalls mit aller Macht unsere gute Ausgangssituation in der Tabelle behalten und unseren Vorsprung aufrechterhalten, Essen hingegen benötigt die Zähler um ihren Playoffplatz zu festigen“, blickt Wilder voraus.

Die Partie in der Sporthalle am Hallo (Ernestinenstr. 57, 45141 Essen) erfreut sich bereits jetzt eines großen Zuschauerinteresses. Anhänger des S04 können die Tickets im Vorfeld über den Online-Vorverkauf der ETB Wohnbau Baskets auf der Homepage www.etb-wohnbau-baskets.de erwerben. Für Schalke-Fans sind die Blöcke I und K vorgesehen. „Ich freue mich auf die großartige Unterstützung unserer Fans, die uns bereits im Derby in Bochum über 50 Minuten auch auswärts beflügelt hat. Solch ein Derby ist ein Feiertag für alle Fans und daher hoffe ich, dass wir auch in Essen zahlreich begleitet werden“, so Vorstand Marketing und Leiter Profisport Tobias Steinert.

Die Statistik

Begegnungen Gesamt 3
Siege ETB Wohnbau Baskets 1
Siege FC Schalke 04 2
Punkteverhältnis 236 : 235

# Team G S:N PKT
1 Schalke 15 12 : 3 24
2 Bernau 15 10 : 5 20
3 Wolfenbüttel 15 9 : 6 18
4 Quakenbrück 15 9 : 6 18
5 Rostock 15 9 : 6 18
6 Bochum 15 9 : 6 18
7 Itzehoe 15 7 : 8 14
8 Essen 15 7 : 8 14
9 Oldenburg 15 6 : 9 12
10 Wedel 15 5 : 10 10
11 Cuxhaven 15 4 : 11 8
12 Stahnsdorf 15 3 : 12 6