S04 reist zum letzten Spiel der regulären Saison nach Bernau

Am letzten der regulären Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB reisen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Samstag, dem 24.02.2018, zur LOK Bernau in das Berliner Umland. Für das Team von Coach Raphael Wilder geht es darum, mit einem Sieg beim Kooperationspartner von ALBA Berlin, den ersten Tabellenrang in der Nordstaffel zu sichern und die Hauptrundenmeisterschaft einzufahren.

Die Tabelle ist auch vor dem 22. und damit letzten Spieltag der regulären Saison noch nicht in Stein gemeißelt. Während die Schalker am Samstag beim Gastspiel einen Sieg benötigen um auch noch dem letzten Spiel, vorausgesetzt die Artland Dragons gewinnen ihr Heimspiel gegen die VfL SparkassenStars Bochum, die Tabellenführung zu behalten, kämpfen die Gastgeber noch um den Heimvorteil in der ersten Playoffrunde. Bei einer Niederlage der Bochumer in Quakenbrück und einer gleichzeitigen Niederlage von Rostock gegen Essen hätte Bernau bei einem Heimsieg noch die Chance bei einem Dreiervergleich auf den vierten Tabellenrang. „Es wird auch vor dem letzten Spieltag der Hauptrunde nicht langweilig in der Liga. Weder für Bernau noch für uns ist der aktuelle Tabellenplatz endgültig und das macht diesen Spieltag für alle Beteiligten so spannend“, hält Vorstand Marketing und Leiter Profisport Tobias Steinert fest.

Die Königsblauen führen aktuell noch immer mit 16 Siegen und fünf Niederlagen die Tabelle der Nordgruppe an, während die LOK Bernau mit einer Bilanz von zwölf Siegen bei neun Niederlagen derzeit auf den fünften Tabellenrang rangieren.

Im Vergleich zum 84:81-Hinspielsieg der Königsblauen im Oktober hat sich bei der LOK aus personeller Sicht eine Änderung ergeben. Youngster Ferdinand Zylka, der bereits in den letzten beiden Jahren im Dress der Bernauer für Aufsehen in der ProB sorgen konnte, hat die LOK verlassen und ist zu Ghota Rockets in die easyCredit Basketball Bundesliga gewechselt.

Auch ohne ihren fünftbesten Scorer verfügen die Bernauer über einen starken und talentierten Kader, der in der letzten Saison als Aufsteiger die Hauptrundenmeisterschaft in der ProB einfahren konnte. „Bernau ist eine aggressiv spielende Mannschaft, die versucht, das Spiel schnell zu gestalten und in der Verteidigung viel Druck auf den Ball ausübt. Durch ihre jungen Spieler hat die LOK ein bissiges und hungriges Team, das, anders als bei der überraschenden und deutlichen Niederlage in der Vorwoche in Essen, zu Hause ein ganz anderes Gesicht zeigt und äußerst heimstark ist“, analysiert S04-Coach Raphael Wilder den Gegner.

Topscorer des Teams von Trainer Rene Schilling ist US-Import Dexter Werner. Der Power Forward erzielt bei seiner Körpergröße von nur 1,96 Metern im Schnitt 14,8 Punkte und fischt zudem 7,7 Rebounds vom Brett. Unterstützung erhält er bei der Spielgestaltung von seinem Aufbauspieler Bennett Hundt, der mit seinen 19 Jahren zudem im Kader von ALBA Berlin steht und regelmäßig Einsatzminuten erhält. Der Youngster erzielt 13,8 Punkte und verteilt zudem 3,8 Assists pro Partie.

Routinier Robert Kulawick, der vor seinem Engagement in Bernau viele Jahre für die BG Göttingen in der ProA und der Basketball Bundesliga aktiv war, verleiht dem Spiel der Bernauer viel Erfahrung und trägt mit 12,7 Punkten, 3,2 Assists und 6,2 Rebounds im Schnitt zum Erfolg. Die Riege der Spieler mit einer zweistelligen Punkteausbeute wird komplettiert von Center Jonas Böhm, der 10,4 Punkte und 4,2 Rebounds pro Spiel erzielt. „Bernau hat eine Reihe an Schlüsselspielern, die zweistellig scoren können und dies in der Vergangenheit im Schnitt auch getan haben. Zu diesen Spielern reihen sich mit Jonas Mattisseck, Robert Glöckner und Sebastian Fülle Akteure, die einem Spiel ebenfalls ihren Stempel aufdrücken können“, blickt Wilder auf den Kader des Gegners.

Szewczyk fällt krank aus

Auf Seiten des S04 steht bereits fest, dass Thomas Szewczyk am Samstag nicht einsatzbereit sein wird, da ihn die komplette Woche ein hartnäckiger grippaler Infekt außer Gefecht gesetzt hat und eine Rückkehr in das Training vor dem Wochenende ausgeschlossen ist. Ansonsten werden alle Akteure des Tabellenführers voraussichtlich einsatzbereit für das letzte Spiel der regulären Saison sein. Auf wen Coach Wilder nach der Wiedergenesung von RJ Slawson auf den beiden Nicht-EU-Positionen setzen wird, entscheidet er erst nach dem Abschlusstraining am Freitagabend.

„Ich bin überzeugt, dass sich Bernau nach der Niederlage in Essen nun zu Hause vor den eigenen Fans mit einem anderen Gesicht präsentieren möchte, da sie auch noch auf den vierten Tabellenrang schielen. Daher wird es für uns gewiss keine leichte Partie gegen einen überaus motivierten Gegner. Aber wir sind auch vor dem letzten Spiel immer noch Tabellenführer und wollen diesen Platz auch nach dem letzten Spieltag behalten. Deshalb wollen wir auch in Bernau gewinnen, um diese bislang erfolgreiche Hauptrunde mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Dabei sind allerdings vollkommen ohne Druck und stellen keine Gedankenspiele bezüglich der Playoffplatzierungen und der möglichen Gegner an“, so Wilder über die Ausgangssituation für das Spiel am Samstagabend.

Die Stats

Begegnungen Gesamt 3
Siege Lok Bernau 1
Siege FC Schalke 04 2
Punkteverhältnis 251 : 242

# Team G S:N PKT
1 Schalke 21 16 : 5 32
2 Quakenbrück 21 15 : 6 30
3 Rostock 21 13 : 8 26
4 Bochum 21 13 : 8 26
5 Bernau 21 12 : 9 24
6 Wolfenbüttel 21 12 : 9 24
7 Oldenburg 21 9 : 12 18
8 Itzehoe 21 9 : 12 18
9 Wedel 21 9 : 12 18
10 Essen 21 8 : 13 16
11 Cuxhaven 21 5 : 16 10
12 Stahnsdorf 21 5 : 16 10

Seite teilen