S04 unterliegt in Jena mit 77:88

Am vergangenen Samstag (18.01.) waren die Basketballer des FC Schalke 04 bei Science City Jena zu Gast. Die Partie des 21. Spieltages der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ging am Ende mit 77:88 verloren. Phasenweise hielten die Königsblauen stark dagegen, doch ein 15:0-Run der Gastgeber im 3. Viertel verhinderte eine mögliche Überraschung gegen den Tabellendritten.

Die Schalker starteten gut in die Partie. Courtney Belger konnte die ersten Punkte für Königsblau erzielen. Nach zwei gespielten Minuten stand es 6:6. Danach starteten die Thüringer einen 6:0-Run und setzten sich auf 6:12 ab. Auch eine Auszeit von S04-Coach Alexander Osipovitch konnte den Run nicht stoppen. Durch einfache Turnover geriet Schalke nach fünf Minuten mit 6:15 ins Hintertreffen. In der Folge trafen Adam Touray und Shawn Gulley per Dreier zum zwischenzeitlichen 11:17. Darnell Dunn konnte seinerseits per Dreier auf 15:22 verkürzen, doch auch die Gastgeber waren nochmal erfolgreich. So stand es nach dem 1. Viertel 15:24.

Das 2. Viertel startete Gulley direkt mit einem sehenswerten Jumper aus der Mitteldistanz. Die Schalker ließen den Ball gut laufen und fanden oft den freien Mitspieler. Unter anderem Shavar Newkirk nach einer Minute, der mit seinem Dreier auf 20:26 stellte. Es entwickelte sich eine offene Partie, in der es nach 04 Minuten 26:33 stand. Immer wenn Jena sich absetzen wollte, hatte Schalke die passende Antwort: Einen Dreier durch Jenas Guard Vuk Radojicic konterte wieder Newkirk erneut mit einem Dreier zum 29:36. Newkirk war am Ende mit 17 Punkten der Topscorer bei den Knappen. Den ersten zweistelligen Rückstand mussten die Schalker nach sechs Minuten hinnehmen. Erneut war es der junge Serbe Radojicic mit einem Dreier zum 29:41. Doch auch diesen Rückschlag steckten die Königsblauen weg und zeigten wieder ihre große Stärke bei den Offensivrebounds. Marley Jean-Louis war es dann, der mit einem Dreier auf 34:41 verkürzen konnte. In die Halbzeitpause ging es dann mit einem 37:43

15:0-Run der Gastgeber entscheidet das Duell

Der Start in die 2. Hälfte gehörte ganz klar den Gastgebern. Jenas Dennis Nawrocki traf zwei Dreier in Folge und hatte damit einen großen Anteil am 15:0-Lauf seines Teams zum 37:56. Nawrocki war mit 19 Punkten der Topscorer seines Teams. Die Knappen ließen in dieser Phase des Spiels die Aggressivität in der Defense vermissen. Newkirk konnte erst nach über 3 Minuten die ersten Punkte durch einen Mitteldistanzwurf erzielen. Danach war Johannes Joos per Korbleger zum 41:56 erfolgreich. Es lief nun wieder deutlich besser in der Offensive. Zunächst war Darnell Dunn von jenseits der Dreierlinie erfolgreich. Lavon Hightower und Belger verkürzten weiter auf 52:66. Mit diesem Rückstand ging es auch ins letzte Viertel.

Das 4. Viertel begann für die Königsblauen deutlich besser als das Vorherige. Jean-Louis erneut per Dreier und Joos mit einem Mitteldistanzwurf stellten auf 57:68. In der Folge unterliefen in der Offensive der Schalker aber zu viele einfache Fehler, die Jena ausnutzen und sich wieder auf 57:73 absetzen konnte. Doch auch davon ließen sich die Königsblauen nicht beeindrucken. Jean-Louis zeigte sich weiterhin treffsicher von Dreierlinie und traf zum 60:73. Dunn versenkte ebenfalls einen  Dreier zum 63:75 nach viereinhalb gespielten Minuten. Belger verkürzte mit starkem Drive zum Korb weiter, ehe Björn Rohwer wenig später dafür sorgte, dass der Rückstand nur noch einstellig war (67:75). Jean-Louis erzielte daraufhin sogar das 69:75 und vollendete damit den 12:2-Run der Königsblauen. Allerdings fehlte dadurch in den letzten Minuten die Kraft und auch das Glück noch näher ranzukommen. Die Thüringer konnten durch zwei Dreier in Folge wieder auf 69:81 erhöhen und spielten in den letzten zwei Minuten die Partie souverän runter. Jean-Louis traf noch seinen vierten Dreier zum 73:84, doch am Ende ging die Partie mit 77:88 verloren.

Alexander Osipovitch: „Glückwunsch an Jena, sie haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Leider sind wir nur langsam in die Partie gekommen, vor allem in der Defensive. Das darf uns auswärts gegen ein Top-Team wie Jena nicht passieren. Im dritten Viertel  ist uns dann genau das Gleiche passiert und in meinen Augen war das heute entscheidend. Wir hätten in einigen Phasen des Spiels mehr leisten können und müssen, wenn wir gegen Jena erfolgreich sein wollen. Das haben wir heute leider nicht geschafft. Jetzt müssen wir das Spiel analysieren und weiter arbeiten.“

Am nächsten Samstag empfangen die Schalker die Tigers Tübingen in der Willy-Jürissen-Halle. Zuhause sind die Königsblauen 2020 bisher noch ungeschlagen. Damit das so bleibt, benötigen die Basketballer des FC Schalke 04 die lautstarke Unterstützung ihrer Fans. Die Partie beginnt um 19.30, Karten gibt es online und an der Abendkasse.

Punkteverteilung:

Newkirk (17), Hightower (2), Jean-Louis (14), Joos (7), Dunn (11), Touray (6), Szewczyk (-), Rohwer (2), Gulley (9), Wessel (-), Belger (9)

Das Spiel im Re-Live

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.