S04 unterliegt ohne Touray und Rohwer gegen Tübingen

Am vergangenen Samstag (26.01.) empfingen die Basketballer des FC Schalke 04 die Tigers Tübingen in der Willy-Jürissen-Halle in Oberhausen. Die ersatzgeschwächten Gastgeber konnten das Spiel trotz der Ausfälle von Touray und Rohwer lange offen gestalten, für den ganz großen Wurf reichte es jedoch nicht. Am Ende ging die Partie des 22. Spieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit 77:85 verloren.

Für die Schalker gab Neuzugang Tucker Haymond sein Debüt und wurde direkt in die Starting Five berufen. Wer gehofft hatte, die Königsblauen könnten dieses Mal mit einem 12er Kader antreten, der wurde eines Besseren belehrt. Coach Alexander Osipovitch musste auf seine beiden Center Adam Touray und Björn Rohwer verzichten, die krankheitsbedingt ausfielen und Bettruhe verordnet bekamen. Unter dem Korb startete also Shawn Gulley, an der Seite von Johannes Joos.

Die Partie begann aussichtsreich für die Knappen. Die ersten Punkte erzielte Courtney Belger per Dreier zum 3:4. Die ersten Minuten waren ebenfalls ausgeglichen. Nach drei Minuten stand es 7:8 aus Sicht der Schalker. Danach kam die Offensive der Tübinger ins Rollen und legte einen 10:0-Run hin. Erneut war es Belger, der mit seinen Punkten diesen unterbrach und auf 9:18 stellte. Belger war am Ende mit 18 Punkten zusammen mit Johannes Joos der Topscorer der Königsblauen. Joos zeigte in der anschließenden Situation sein Durchsetzungsvermögen und erzielte per Tip-In am offensiven Brett das 11:21. Das Fehlen von Touray und Rohwer machte sich jedoch immer wieder schmerzlich bemerktbar. Die Tigers waren unter dem Korb in allen Belangen überlegen und nutzten ihre körperlichen Vorteile immer wieder clever aus. Darnell Dunn war zwar per Dreier zum 14:23 erfolgreich, doch insgesamt fanden zu wenige Würfe von außen ihr Ziel. So stand es 16:29 nach dem 1. Viertel.

Zu Beginn des 2. Viertels schien sich das zunächst zu ändern. Marley Jean-Louis traf zuerst seinen ersten Dreier, wurde im nächsten Angriff durch die gute Ballbewegung der Knappen erneut gefunden und netzte direkt den nächsten Dreier zum 22:33 ein. Nach drei gespielten Minuten erzielte Tucker Haymond von der Freiwurflinie seine ersten Punkte im Trikot der Schalker. Er kam am Ende auf starke 13 Punkte und hinterließ einen guten Eindruck. Dunn mit einem erneuten Dreier und Joos nach Offensivrebound verkürzten weiter auf 29:37 und stellten somit wieder einen einstelligen Rückstand her. In der Defensive konnte man die Tübinger nun häufiger stoppen und vor allem Belger hielt die Königsblauen mit seinen Drives zum Korb im Spiel. Kurz vor der Halbzeit konnte auch Shawn Gulley nach Assist von Haymond seinen Wurf von jenseits der Dreierlinie zum 38:45 verwandeln. Mit einem 38:47 ging es schließlich in die Kabine.

Tübingen nutzt die Größenvorteile

Auch im 3. Viertel nutzte Tübingen weiterhin das Mittel, über die Großen zu gehen. Auf der anderen Seite traf Haymond seinen ersten Dreier für Schalke und brachte damit die Willy-Jürissen-Halle zum Jubeln. Auch nach fünf Minuten befanden sich die Königsblauen mit 50:57 in Schlagdistanz. Sie provozierten in der Defense nun zunehmend Fehler der Tigers und verkürzten weiter durch Newkirk, der mit einem And-One das 55:61 erzielen konnte. Tübingen konnte sich danach zwar wieder etwas Luft verschaffen (55:65), doch Schalke ließ sich nicht abschütteln und konnte zum Ende des 3. Viertels auf 59:67 stellen.

Im letzten Viertel konnten die Tübinger die Knappen jedoch wieder auf Distanz halten, da der S04 bei den Abschlüssen viel Pech hatte und die Würfe immer wieder vom Ring heraussprangen. Den gebeutelten Knappen schien langsam die Kraft auszugehen und fünf Minuten vor dem Ende stand es 62:75. Bis zu diesem Zeitpunkt waren nur  Jean-Louis und Joos jeweils per Freiwürfen erfolgreich. Joos war es auch, der dann die ersten Punkte aus dem Feld zum 64:77 erzielte. Auch in dieser Spielphase machten die Tigers das, was die meiste Zeit des Spiels schon funktionierte: Über die Big Men spielen.

Bezeichnend dafür: Im ganzen Spiel trafen die Gäste nur zwei Dreier. Vor allem Philipp Neumann überzeugte mit 17 Punkten am Brett als Topscorer seines Teams. Doch wirklich davonziehen konnten die Gäste trotzdem nicht. Zwei Minuten vor dem Ende stand es 68:79, eine Minute vor Schluss stellte Haymond auf 70:79. Schalke versuchte nochmal alles und konnte durch einen And-One von Belger weiter verkürzen (73:81). Nach einem Steal von Lavon Hightower wurde dieser wiederum gefoult und traf beide Freiwürfe zum 75:81. Schalke foulte nun schnell, um die Uhr anzuhalten, doch die Gäste konnten beide Versuche von der Freiwurflinie verwandeln. Ein letzter Dreierversuch von Haymond ging daneben. So lief die Zeit runter und die Partie ging mit 77:85 aus Sicht der Schalker verloren. Die Zuschauer in der Willy-Jürissen-Halle sahen eine tapfer kämpfende Schalker Mannschaft, die mit aller Kraft versuchte die Ausfälle von Rohwer und Touray zu kompensieren, der am Ende jedoch die Mittel fehlten, um den Tübingern unter dem Korb Paroli zu bieten.

Gegen Ehingen eine Reaktion zeigen

Alexander Osipovitch: „Wir wollen das Fehlen von Adam Touray und Björn Rohwer nicht als Ausrede nutzen, aber natürlich hätten wir heute ein völlig anderes Spiel gesehen, wenn die beiden dabei gewesen wären. Als Reaktion auf die Ausfälle haben wir unser Spiel ein wenig verändert und klein gespielt, aber Tübingen hat seine Vorteile natürlich eiskalt genutzt. Wir haben das Spiel heute im ersten Viertel verloren und unabhängig davon, wer fehlt, dürfen wir so ein Viertel nicht spielen. Das haben wir gerade in der Kabine bereits thematisiert und ich bin mir sicher, dass wir das in der kommenden Woche gegen Ehingen korrigieren werden.“

Als nächstes geht es für die Basketballer des FC Schalke 04 auswärts gegen Ehingen Urspring. Die Ehinger stehen in der Tabelle direkt hinter den Knappen, weshalb dies ein Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt wird. „Wir haben immer Druck“, sagt Osipovitch, „das gehört zu unserem Job. Manchmal ist Druck aber auch gut, wenn man Charakter hat, und daran habe ich bei unserer Mannschaft keine Zweifel. Wir müssen gehen Ehingen die richtige Reaktion zeigen und das werden wir auch tun.“

Die Partie beginnt am kommenden Sonntag (02.02.) um 17 Uhr und wird wie immer auf airtango.live im Livestream gezeigt.

Punkteverteilung:

Haymond (13), Newkirk (8), Hightower (2), Jean-Louis (8), Joos (18), Dunn (6), Szewczyk (-), Gulley (4), Wessel (-), Belger (18)

Das Spiel im Re-Live

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.