S04 will Lehren aus dem Hinspiel in Rostock umsetzen

Der 13. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB bringt für die Basketballer des FC Schalke 04 die Chance auf Wiedergutmachung gegen die Rostock Seawolves, nachdem die Ostdeutschen das einzige Team in der Hinrunde warten, welches die Königsblauen schlagen konnte. Folgerichtig wollen die Schalker auch am letzten Heimspieltag im Jahr 2017 ihre weiße Weste in der Halle an der Mühlbachstraße bewahren und so ein Kalenderjahr ohne Niederlage vor heimischem Publikum beschließen.

Die Erinnerungen von Coach Raphael Wilder sind noch sehr präsent an jenen 5. November 2017 als seine Schalker Basketballer bei den Rostock Seawolves mit 66:82 die erste Saisonniederlage zugefügt bekamen. „Wir hatten einen sehr schlechten Tag und Rostock einen sehr guten erwischt. In der ersten Halbzeit konnten wir nie zu unserem Spiel finden und haben das Spiel schon vor der Pause verloren, sodass auch ein Aufbäumen im dritten Viertel keine Wende herbeiführen konnte. Die Dreierquote der Rostocker war in diesem Spiel überragend“, blickt Wilder auf das Gastspiel an der Ostsee zurück.

Dass die Schalker Niederlage in Rostock keineswegs überraschend und unerwartet war, wird deutlich, wenn man sich mit dem Kader der Seawolves vertraut macht. „Rostock hat einen Kader zusammengestellt, der als einziges Ziel den Aufstieg in die ProA vor Augen hat. Momentan hängen sie zwar ihrem Anspruch und ihren Ambitionen weit hinterher, aber an einem normalen Tag können sie jedes Team der Liga schlagen“, so Wilder.

Erster gegen Sechster beim Blick auf die Tabelle

Momentan belegen die Seawolves mit einer Bilanz von sechs Siegen bei sechs Niederlagen den sechsten Tabellenrang in der Liga, während die Schalker Basketballer weiterhin mit elf Siegen aus zwölf Spielen unangefochten an der Tabellenspitze stehen. Während die königsblauen nach ihrer Niederlage in Rostock alle vier folgenden Spiele gewinnen konnten, mussten sich die Rostock Seawolves gleich zwei Mal den MTV Herzögen Wolfenbüttel geschlagen geben.

Topscorer der Rostocker ist der Power Forward Bill Borekambi, der mit 16,4 Punkten und 5,3 Rebounds zum Abschneiden des Teams von Headcoach Ralf Rehberger beiträgt. Unterstützung erhält er dabei von seinem Aufbauspieler Brandon Lockhardt, der 13,4 Punkte, 4,5 Assists und 5,5 Rebounds im Schnitt auf das Parkett legt und von Big-Man Jordan Talbert, der neben 11,8 Punkten noch 8,3 Rebounds pro Spiel einsammelt. Neben Scharfschütze Chris Frazier, der im Schnitt 8,9 Punkte auflegt, ist auch Flügelspieler Darian Cardenas Ruda mit 8,8 Punkten eine feste Säule im Scoring der Seewölfe.

Slawson-Einsatz mit dickem Fragezeichen

Nach dem verpassten Topspiel gegen die Artland Dragons droht US-Center RJ Slawson auf Seiten der Königsblauen auch das Aufeinandertreffen gegen die Rostock Seawolves zu verpassen. Der Big Man hatte zwar beim Gastspiel in Stahnsdorf anfangs auf die Zähne gebissen, aber kurz vor der Halbzeit war seine alte Verletzung im Oberschenkel wieder aufgebrochen, sodass er nur noch dosiert mitwirken konnte. „Wir werden bei RJ kein Risiko eingehen. Seine muskulären Probleme lassen derzeit eine Teilnahme am Trainingsbetrieb nicht zu und deshalb sieht es aktuell danach aus als sei er am Samstag nicht einsatzfähig“, berichtet Wilder über die Verletzung von Slawson.

Dennoch wird der erfahrene S04-Coach seine Mannschaft bestmöglich auf die Rostocker vorbereiten. „Wir wollen natürlich gerade vor dem eigenen Publikum zum Abschluss des Jahres 2017 noch einmal unsere bestmögliche Leistung abrufen und unseren Fans einen Sieg zum Abschluss schenken. Während Rostock unter Druck steht, da sie ihre tabellarische Situation schnellstmöglich verbessern müssen. Ich freue mich auf ein spannendes Spiel und hoffe, dass wir dieses Mal schneller einen Zugriff zum Spiel finden können“, so Wilder.

„Wir haben die Chance, mit einem Sieg gegen Rostock, unsere positive Heimserie auf eine Dauer von 12 Monaten auszubauen. Ich hoffe, dass wir wieder eine volle Halle haben werden, die unsere Mannschaft so vorbildlich wie zuletzt die Artland Dragons unterstützt“, freut sich auch Vorstand Marketing und Leiter Profisport Tobias Steinert auf die Begegnung am Samstag.

# Team G S:N PKT
1 Schalke 12 11 : 1 22
2 Quakenbrück 12 8 : 4 16
3 Bernau 12 8 : 4 16
4 Essen 12 7 : 5 14
5 Wolfenbüttel 12 7 : 5 14
6 Rostock 12 6 : 6 12
7 Bochum 12 6 : 6 12
8 Oldenburg 12 5 : 7 10
9 Itzehoe 12 5 : 7 10
10 Wedel 12 4 : 8 8
11 Cuxhaven 12 3 : 9 6
12 Stahnsdorf 12 2 : 10 4

Stats zu #S04ROS

Begegnungen Gesamt 3
Siege FC Schalke 04 1
Siege ROSTOCK SEAWOLVES 1
Punkteverhältnis 240 : 251

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

171214_Belger_Drive

Derby in Bochum zum Jahresabschluss

Der letzte Spieltag des Jahres 2017 hält für die Basketballer des FC Schalke 04 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB noch einmal einen richtigen Leckerbissen parat. Das Team von Headcoach Raphael Wilder ist am Samstag, dem 16.12.2017, um 19 Uhr in der Rundsporthalle zu Gast bei den VfL SparkassenStars Bochum zum Revierderby in der Nordstaffel der ProB.

171209_Belger_Layup

S04-Heimserie reißt gegen Rostock

Am 13. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB empfingen die Schalker Basketballer die Rostock Seawolves in der Halle an der Mühlbachstraße. Das Duell gegen den bislang einzigen Bezwinger der Königsblauen entwickelte sich als intensive Defensepartie und entschied sich erst in der Schlussphase mit 64:68 für die Gäste.

171203_Manzur_Zweikampf

Knapper Auswärtserfolg beim Tabellenschlusslicht in Stahnsdorf

Zum Auftakt der Rückrunde der Saison 2017/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB bescherte der Spielplan den Basketballern des FC Schalke 04 in Gastspiel am Sonntagnachmittag beim RSV Eintracht Stahnsdorf direkt vor den Toren von Berlin. Es entwickelte sich eine enge Partie, die sich mit 72:70 erst in den letzten Sekunden vor der Schlusssirene für den S04 entschied.

171130_Szewczyk_Ball

Die Rückrunde startet für den S04 in Stahnsdorf

Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB reisen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Sonntag zum RSV Eintracht Stahnsdorf nach Kleinmachnow in der Nähe von Berlin. Coach Raphael Wilder sieht sein Team zwar in der Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten, warnt jedoch zugleich vor der Heimstärke des RSV.