Schalke will in Paderborn nachlegen

Am 19. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gastieren die Basketballer des FC Schalke 04 bei den Uni Baskets in Paderborn. Nach dem grandiosen Overtime-Sieg gegen die MLP Academics Heidelberg soll am Freitag (10.01.) um 20.00 Uhr gegen die Ostwestfalen der zweite Sieg im zweiten Spiel des Jahres 2020 folgen.

Für die Paderborner begann das Jahr ebenfalls erfolgreich. Zuhause konnte das Team Ehingen Urpsring mit 99:75 deutlich bezwungen werden. Die Mannschaft von Coach Steven Esterkamp sprang dadurch auf den 8. Tabellenplatz. Das letzte Duell in Paderborn konnten die Königsblauen für sich entscheiden. Am ersten Spieltag der vergangenen Saison gewann man deutlich mit 59:81 in Ostwestfalen, musste sich jedoch in den vergangenen zwei Aufeinandertreffen in der Willy-Jürissen-Halle geschlagen geben. Das Hinspiel liegt noch nicht lange zurück und ging denkbar knapp mit 75:77 verloren. Erst vor knapp vier Wochen traf man am 08.12.2019 auf die Uni Baskets.

Kendale Mc Kullum hatte auf Seiten der Paderborner einen großen Anteil an diesem Ausgang, doch nicht nur gegen Schalke wusste der US-Amerikaner zu überzeugen. Mit 17,8 Punkten im Schnitt und 7,1 Assists ist der Guard nicht nur der Topscorer des eigenen Teams, sondern auch auf Platz 3 der Topperformer der ganzen Liga. Zudem greift er sich durchschnittlich 5,6 Rebounds pro Spiel. Außerdem muss sich die muss sich die Defense der Königsblauen auf Mc Kullums Landsmann Christopher Trapp konzentrieren. Der Guard  erzielt in dieser Saison 15 Punkte pro Spiel. Mit Ryan Logan, Martin Seiferth und Demetrius Ward scoren gleich drei weitere Spieler ebenfalls zweistellig.

Headcoach Alexander Osipovitch: „Paderborn hat eine sehr gute Mannschaft, die keinen optimalen Start in die Saison hatte, aber immer besser funktioniert. McKullum, Trapp und Logan stechen natürlich auf den ersten Blick als Schlüsselspieler heraus, aber sie haben auch auf den restlichen Positionen sehr viel Qualität. Es wird keine einfache Aufgabe, doch wir gehen mit Selbstbewusstsein in das Spiel.“

Nach dem Sieg gegen Heidelberg (06.01.) blieb vor dem Duell am kommenden Freitag (10.01.) nur wenig Zeit zur Vorbereitung auf den Gegner, doch Alexander Osipovitch nimmt diese Herausforderung, wie immer, positiv an: „Natürlich war die Vorbereitungszeit knapp, aber das Hinspiel gegen Paderborn ist ja noch nicht so lange her, daher sind die Eindrücke vom Gegner noch frisch bei der Mannschaft.“

Ein guter Start als Grundstein für den Sieg

Mit einer ähnlich kämpferischen Leistung wie gegen Heidelberg, wollen die Königsblauen im Jahr 2020 weiter ungeschlagen bleiben und am Freitag erneut als Sieger vom Feld gehen. „Wir wollen den Rückenwind aus dem Spiel gegen Heidelberg mit nach Paderborn nehmen und vor allem besser in das Spiel kommen, als zuletzt. Wenn wir so starten, wie in das dritte Viertel gegen Heidelberg und über die gesamte Spieldauer so mental stark auftreten, wie gegen Ende des Spiels, dann bin ich optimistisch, dass wir auch in Paderborn gewinnen können“, so Osipovitch.

Die Königsblauen müssen dabei jedoch erstmals auf Jordan Spencer verzichten. Im beidseitigen Einvernehmen wurde der Vertrag des Briten mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Spencer zieht es zurück in sein Heimatland. Lavon Hightower wird aktuell langsam an die Mannschaft herangeführt und steigt aktuell gerade erst wieder in das Mannschaftstraining ein. Neuzugang Migel Wessel wird dagegen im Kader stehen.

Die Partie am kommenden Freitag in Paderborn beginnt um 20 Uhr und wird wie immer auf airtango.live im Livestream übertragen. Bereits am darauffolgenden Montag (13.01.) empfangen die Knappen dann die Artland Dragons zum nächsten Heimspiel in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle.

Seite teilen