Souveräner Heimsieg im Topspiel gegen Wolfenbüttel

Der 18. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB lieferte den Basketballern des FC Schalke 04 ein echtes Topspiel in die Halle an der Mühlbachstraße. Mit den MTV Herzögen Wolfenbüttel reiste der Tabellenfünfte zum Ersten auf Schalke. Die Königsblauen spielten von Beginn an souverän gegen die Herzöge und holten mit einem 87:63-Erfolg ihren 14. Saisonsieg.

Während Coach Raphael Wilder in diesem Spiel auf seinen verletzten Center RJ Slawson verzichten musste, fehlten bei den Herzögen aus Wolfenbüttel mit Lars Lagerpusch und Tom Alte zwei etablierte Big Men. Wilder entschied sich aus diesem Grund dafür, seine Starting Five umzustellen. Neben Courtney Belger und Shawn Gulley schickte der S04-Coach Niclas Sperber, Corey DeBerry und Lennart Weichsel zu Beginn auf das Parkett.

Die knapp 450 Zuschauer erlebten einen munteren Auftakt in die Partie. Neuzugang Corey DeBerry brachte die Königsblauen mit einem krachenden Dunking nach 4:30 Minuten mit 6:5 in Führung. Im Anschluss erhöhten die Schalker das Tempo und konnten sich so bis zur achten Spielminute nach Freiwürfen von Lennart Weichsel eine 15:9-Führung erspielen. Bis zum Viertelende konnten die Knappen die Führung auf 19:12 erhöhen. „Wir haben die Partie von Beginn an konzentriert gespielt und konnten so recht schnell die Führung übernehmen, sodass wir uns bereits zum Ende des ersten Viertels ein kleines Polster aufbauen konnten“, hielt Wilder über den Start in die Partie fest.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels war es ein ausgeglichenes Spiel an der Mühlbachstraße. Patrick Carney brachte die Königsblauen mit einem erfolgreichen Mitteldistanzwurf mit 23:15 in Führung, ehe Tarique Thompson die Herzöge im Gegenzug durch einen Fast-Break wieder heranbringen konnte. Courtney Belger erhöhte nach fünf Minuten im zweiten Viertel die Führung der Knappen auf 27:18, ehe Niclas Sperber mit seinem Korbleger zum 31:21 die erste zweistellige Führung für die Hausherren bei noch drei ausstehenden Minuten im zweiten Spielabschnitt erzielen konnte. Bis zur Halbzeitpause konnten die Schalker diesen Schwung mitnehmen und eine 42:27-Führung behaupten. „Wir haben in der kompletten ersten Halbzeit eine sehr gute Defense gegen Demetrius Ward und Constantin Ebert gespielt. Ward hat als eigentlicher Topscorer der Gäste bis zur Pause nur zwei Punkte erzielt. Durch diese Energieleistung konnten wir uns die Führung erspielen“, so Wilder.

Souveräner Auftritt nach der Pause sichert Heimsieg

Nach dem Auftakt-Dunking von Corey DeBerry war es eine von beiden Seiten ausgeglichene Partie, in der Niclas Sperber zur Mitte des dritten Viertels nach einem ausgezeichneten Zuspiel von Courtney Belger die 52:39-Führung für den S04 herstellte. Die Schalker ließen nicht nach und erhöhten im Anschluss erneut über Sperber und Patrick Carney per Dreier zum 57:40. Zum Viertelende konnten sich die Schalker mit einer 65:44-Führung in eine sehr gute Ausgangslage für die letzten zehn Minuten in diesem Topspiel versetzten. „Obwohl Ward und Ebert nach der Pause aufgedreht haben, konnten wir dennoch unsere Führung ausbauen und so eine Vorentscheidung in dieser Partie herbeiführen“, berichtete Wilder über das dritte Viertel.

Auch im Schlussabschnitt spulten die Königsblauen souverän ihr Pensum ab und konnten den 21-Punkte-Vorsprung bis fünf Minuten vor Ende der Partie beim Stand von 77:56 aufrechterhalten. Jonas Peters erhöhte im Anschluss per Dreier zum 84:60 und brachte die Halle an der Mühlbachstraße zum Beben. Mit einem souveränen 87:63-Erfolg fuhren die Königsblauen am Ende ihren 14. Saisonsieg im Duell gegen einen direkten Konkurrenten um die vorderen Tabellenplätze ein. „Im letzten Viertel haben wir nichts anbrennen lassen und unser Spiel durchgezogen. Am Ende war es ein souveräner Auftritt meiner Mannschaft, der uns den 14. Saisonsieg beschert hat“, so Wilder.

„Wir haben heute gegen eine dezimierte Mannschaft aus Wolfenbüttel eine starke Leistung gezeigt und unser Spiel wie geplant durchgezogen. Niclas Sperber hat heute eine wirklich ordentliche Leistung abgeliefert, aber auch Shawn Gulley hat einmal mehr unser Team getragen. Wir können heute weitestgehend zufrieden mit unserem Spiel sein und blicken nun nach vorne auf die anstehende Aufgabe in Quakenbrück“, resümierte Wilder.

Shawn Gulley 19, Courtney Belger 18, Patrick Carney 17, Niclas Sperber 16, Corey DeBerry 6, Lennart Weichsel 3, Leon Friederici 3, Jonas Peters 3, Salman Manzur 2, Michael Agyapong, Thomas Szewczyk, Coheen Kalondji dnp

# Team G S:N PKT
1 Schalke 18 14 : 4 28
2 Quakenbrück 18 12 : 6 24
3 Bochum 18 12 : 6 24
4 Rostock 18 11 : 7 22
5 Bernau 18 11 : 7 22
6 Wolfenbüttel 18 10 : 8 20
7 Itzehoe 18 8 : 10 16
8 Wedel 17 7 : 10 14
9 Oldenburg 18 7 : 11 14
10 Essen 18 7 : 11 14
11 Cuxhaven 18 5 : 13 10
12 Stahnsdorf 17 3 : 14 6

Das könnte dich auch interessieren

180210_Wilder_Auszeit

Raphael Wilder verlängert beim S04 bis 2019

Raphael Wilder bleibt weiterhin Headcoach der Basketballer des FC Schalke 04 und verlängert seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2019. Der Erfolgscoach führte die Königsblauen bereits von der Regionalliga bis in die 2. Basketball-Bundesliga ProA und wird auch in der kommenden Saison in der Coaching-Zone stehen. Anschließend plant er seine Karriere an der Seitenlinie zu beenden. Die Personalplanungen für die kommende Spielzeit laufen derweil bereits auf Hochtouren.

JHV_2018_Vorstand

Jahreshauptversammlung wählt neuen Abteilungsvorstand

Am 14.05.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Basketballabteilung des FC Schalke 04 statt. Neben den Berichten des Vorstands, standen in diesem Jahr auch turnusmäßig Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Der neue Vorstand besteht für die kommenden zwei Jahre aus Tobias Steinert (Abteilungsleiter), Jan Fleischmann (Stellvertretender Abteilungsleiter), Marcel Witt (Vorstand Sport/Jugend) und Simon Schneider (Vorstand Marketing).

180514_Humba_Elchingen

Die Basketballer des FC Schalke 04 steigen in die ProA auf

In der Saison 2017/2018 zogen die Basketballer des FC Schalke 04 sensationell bis in das Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein. Nachdem man sich dort dem späteren Meister aus Elchingen geschlagen geben musste, rückte der Traum vom Aufstieg in die ProA zunächst in weite Ferne. Da die Scanplus Baskets Elchingen jedoch keinen Lizenzantrag für die ProA eingereicht haben, fällt das sportliche Aufstiegsrecht nun an die Königsblauen. Zweiter nomineller Aufsteiger wäre Elchingens Finalgegner, die ROSTOCK SEAWOLVES.

180428_Gulley_Layup

Niederlage nach großem Kampf in Elchingen

Es war angerichtet an diesem Samstag: Die Halbfinalserie zwischen dem FC Schalke 04 und den ScanPlus Baskets Elchingen ging in das entscheidende dritte Spie in der Brühlhalle in Elchingen. Eine packende und bis zum letzten Viertel spannende Partie endete mit 67:78 für die Hausherren und besiegelte das Aus für die Schalker im Halbfinale der diesjährigen Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Dennoch überwiegt nach dieser Niederlage der Stolz auf das Erreichte in dieser erfolgreichen Saison.