Starke Herzöge zu Gast auf Schalke

Am 18. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB empfangen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Samstag, dem 27.01.2018, um 19:30 Uhr mit den MTV Herzögen Wolfenbüttel einen direkten Konkurrenten im Kampf um die vorderen Tabellenplätze in der Halle an der Mühlbachstraße. Coach Raphael Wilder ist voll des Lobes über einen starken Gegner und freut sich auf eine enge Partie der Spitzenklasse am Samstagabend.

Die Herzöge können in dieser Saison bereits auf eine Siegesserie von sechs Erfolgen in Folge zurückblicken. Während dieses Runs haben sie gleich zwei Mal die Rostock Seawolves, den Angstgegner der Königsblauen, besiegt. Derzeit rangieren sie mit zehn Siegen bei sieben Niederlagen auf dem fünften Tabellenrang und haben den Heimvorteil in den Playoffs bei einem Abschneiden unter den ersten vier Plätzen in der Tabelle fest im Visier. „Wolfenbüttel hat, wenn sie komplett sind, einen der stärksten Kader der Liga. Durch die Einsätze der Doppellizenzspieler im Kader der Basketball Löwen Braunschweig in der BBL weiß man allerdings nie so recht, wer von Ihnen am Wochenende auf dem Parkett in der ProB steht. Daher darf man die Niederlage gegen Bochum vom letzten Wochenende auch nicht überbewerten, denn Wolfenbüttel fehlten drei Centerspieler“, blickt S04-Coach Raphael Wilder auf den Gegner am Samstag.

Von der Kooperation mit dem easyCredit-BBL-Ligisten aus Braunschweig profitieren die Herzöge in sechsfacher Hinsicht. Denn mit Constantin Ebert (14,2 Punkte, 5,7 Rebounds), Tom Alte (12,6 Punkte, 8,6 Rebounds), Lars Lagerpusch (12,1 Punkte, 6,6 Rebounds), Luis Figge (11,3 Punkte, 53,8% Dreier), Samuel Mpacko (6,6 Punkte) und Niklas Bilski kann das Team von Headcoach Steven Esterkamp auf talentiertes Personal auf den Local-Player-Spots zurückgreifen.

Ergänzt werden diese BBL-Perspektivspieler von den beiden amerikanischen Importspielern Demetrius Ward, der 19,2 Punkte, 6,4 Rebounds und 4,6 Assists beisteuert, und Tarique Thompson, der auf der Position des Power Forwards 12,0 Zähler und 5,4 Rebounds auflegt. Zudem steht mit Ole Angerstein noch ein talentierter 2,07 Meter großer Centerspieler in den Reihen der Herzöge. „Neben starken Local-Centern verfügt Wolfenbüttel über eine Menge Basketball-IQ. Allen voran Demetrius Ward und Constantin Ebert beweisen jede Woche einen hohen spielerischen IQ, der das Spiel der Herzöge wirklich rund aussehen lässt. Insgesamt sind sie mit der zweithöchsten Punkteausbeute im Schnitt, der besten Zweier und der besten Dreierquote, sowie der höchsten Effizienzquote ein absolutes Topteam in der Liga und ein harter Gegner auf dem Feld“, so Wilder.

Bis auf Slawson alle einsatzbereit

Coach Raphael Wilder wird am Samstag aller Voraussicht nach erneut personell aus dem Vollen schöpfen können. Bis auf Center RJ Slawson, der weiterhin an seinem Bruch des kleinen Fingers seiner Wurfhand laboriert, waren alle Akteure im Mannschaftstraining. Welche zwölf Spieler von ihrem Coach am Samstag für das Spiel nominiert werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen.

„Die Fans können sich auf eine spannende Partie zweier gleichwertiger Teams in der Halle an der Mühlbachstraße freuen. Ich hoffe auf eine großartige Kulisse, damit unsere Mannschaft erneut die Unterstützung des sechsten Mannes von der Tribüne erfährt. Ein Erfolgt gegen Wolfenbüttel wäre ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer guten Ausgangsposition für die Playoffs“, ist Vorstand Marketing und Leiter Profisport voller Vorfreude auf die Partie am Samstag und appelliert an die Fans, sich diesen Schlagabtausch nicht entgehen zu lassen.

Die Stats

Begegnungen Gesamt 5
Siege FC Schalke 04 4
Siege MTV Herzöge Wolfenbüttel 1
Punkteverhältnis 432 : 404

# Team G S:N PKT
1 Schalke 17 13 : 4 26
2 Quakenbrück 17 11 : 6 22
3 Bochum 17 11 : 6 22
4 Bernau 17 11 : 6 22
5 Wolfenbüttel 17 10 : 7 20
6 Rostock 17 10 : 7 20
7 Itzehoe 17 8 : 9 16
8 Oldenburg 17 7 : 10 14
9 Essen 17 7 : 10 14
10 Wedel 17 7 : 10 14
11 Cuxhaven 17 4 : 13 8
12 Stahnsdorf 17 3 : 14 6

Das könnte dich auch interessieren

180210_Wilder_Auszeit

Raphael Wilder verlängert beim S04 bis 2019

Raphael Wilder bleibt weiterhin Headcoach der Basketballer des FC Schalke 04 und verlängert seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2019. Der Erfolgscoach führte die Königsblauen bereits von der Regionalliga bis in die 2. Basketball-Bundesliga ProA und wird auch in der kommenden Saison in der Coaching-Zone stehen. Anschließend plant er seine Karriere an der Seitenlinie zu beenden. Die Personalplanungen für die kommende Spielzeit laufen derweil bereits auf Hochtouren.

JHV_2018_Vorstand

Jahreshauptversammlung wählt neuen Abteilungsvorstand

Am 14.05.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Basketballabteilung des FC Schalke 04 statt. Neben den Berichten des Vorstands, standen in diesem Jahr auch turnusmäßig Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Der neue Vorstand besteht für die kommenden zwei Jahre aus Tobias Steinert (Abteilungsleiter), Jan Fleischmann (Stellvertretender Abteilungsleiter), Marcel Witt (Vorstand Sport/Jugend) und Simon Schneider (Vorstand Marketing).

180514_Humba_Elchingen

Die Basketballer des FC Schalke 04 steigen in die ProA auf

In der Saison 2017/2018 zogen die Basketballer des FC Schalke 04 sensationell bis in das Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein. Nachdem man sich dort dem späteren Meister aus Elchingen geschlagen geben musste, rückte der Traum vom Aufstieg in die ProA zunächst in weite Ferne. Da die Scanplus Baskets Elchingen jedoch keinen Lizenzantrag für die ProA eingereicht haben, fällt das sportliche Aufstiegsrecht nun an die Königsblauen. Zweiter nomineller Aufsteiger wäre Elchingens Finalgegner, die ROSTOCK SEAWOLVES.

180428_Gulley_Layup

Niederlage nach großem Kampf in Elchingen

Es war angerichtet an diesem Samstag: Die Halbfinalserie zwischen dem FC Schalke 04 und den ScanPlus Baskets Elchingen ging in das entscheidende dritte Spie in der Brühlhalle in Elchingen. Eine packende und bis zum letzten Viertel spannende Partie endete mit 67:78 für die Hausherren und besiegelte das Aus für die Schalker im Halbfinale der diesjährigen Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Dennoch überwiegt nach dieser Niederlage der Stolz auf das Erreichte in dieser erfolgreichen Saison.