0:2 - S04 unterliegt Hertha BSC

Der FC Schalke 04 muss weiter auf seinen ersten Sieg in der noch jungen Bundesliga-Saison warten. Gegen Hertha BSC unterlagen die Knappen am Sonntag (2.9.) zum Abschluss des 2. Spieltages mit 0:2. Beide Treffer in der VELTINS-Arena erzielte Ondrej Duda (15., 90.+6).

Erster Einsatz für Rudy

Sebastian Rudy, vor wenigen Tagen von Bayern München verpflichtet, feierte gegen die Berliner seine Premiere im S04-Dress. Der deutsche Nationalspieler rückte für Suat Serdar in die Startelf. Zudem begannen Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Breel Embolo anstelle von Amine Harit, Guido Burgstaller und Matija Nastasic. Letztgenannter Akteur musste wegen einer Rotsperre zuschauen.

Caligiuri vergibt Strafstoß, Duda trifft für Berlin

Die Knappen starteten engagiert und erspielten sich schnell ein optisches Übergewicht. Die große Chance zur Führung vergaben sie allerdings. Daniel Caligiuri schoss in der 13. Minute einen Elfmeter neben den linken Pfosten. Verursacht wurde der Strafstoß durch Marko Grujic, dessen Handspiel Schiedsrichter Sascha Stegemann nach Rücksprache mit seinem Videoassistenten Tobias Welz geahndet hatte. Keine 120 Sekunden nach dem Schalker Fehlschuss zeigten sich die Berliner in Person von Ondrej Duda treffsicherer. Der Slowake wurde von Javairo Dilrosun von links in Szene gesetzt, machte zwei Schritte in den Strafraum und zog dann aus zentraler Position ab. Sein Schuss wurde von Salif Sané noch abgefälscht und landete in den Maschen.

Nach dem Rückstand, der sich nicht unbedingt angedeutet hatte, mussten sich die Knappen erst einmal sammeln. Erst in der 28. Minute tauchte der S04 wieder gefährlich vor dem Berliner Tor auf. Einen Schlenzer von Yevhen Konoplyanka klärte Niklas Stark per Kopf zur Ecke. Aus dem ruhenden Ball resultierte die nächste Möglichkeit durch Breel Embolo, dessen Kopfball Rune Jarstein entschärfen konnte. Auf der anderen Seite hatte Salomon Kalou das zweite Tor der Gäste auf dem Fuß. Aus halbrechter Position schoss der Ivorer knapp links vorbei (35.). Knifflig wurde es vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit im ersten Durchgang. Nach einem Kontakt mit Maximilian Mittelstädt ging Breel Embolo im Sechzehner zu Boden und musste anschließend auch medizinisch behandelt werden. Der Unparteiische hatte allerdings kein Foulspiel des Berliner Verteidigers erkannt und bekam auch von seinem Videoassistenten keinen Hinweis, dass er sich die Aktion noch einmal anschauen solle.

Hertha macht in der Nachspielzeit den Deckel drauf

Nach dem Seitenwechsel war den Königsblauen deutlich anzumerken, dass sie den Ausgleich erzielen wollten. Einsatz und Engagement stimmten, der letzte Tick Präzision im Angriffsspiel gegen die gut organisierte Defensive der Berliner fehlte hingegen. Auch die ruhenden Bälle, zuletzt von den Knappen sehr erfolgreich praktiziert, führten in der VELTINS-Arena nicht zum Erfolg. Hertha-Schlussmann Rune Jarstein musste daher nur selten sein Können unter Beweis stellen. Wirklich zwingende Möglichkeiten wurden im zweiten Spielabschnitt daher lange nicht notiert.

Erst in den letzten zehn Minuten des Spiels drehte Königsblau noch einmal auf. Der Dauerdruck wurde in der Nachspielzeit beinahe mit dem Ausgleich belohnt. Doch weder Guido Burgstaller, der aus kurzer Distanz an Rune Jarstein scheiterte, als auch Mark Uth, dessen Versuch ebenfalls vom norwegischen Torhüter stark pariert wurde, hatten mit ihren Versuchen Erfolg. Die Gäste, die ihr Spiel im zweiten Abschnitt weitestgehend auf Konter verlagert hatten, trafen indes noch einmal ins Schwarze. In der sechsten Minute der Nachspielzeit verwandelte Ondrej Duda einen direkten Freistoß aus 17 Metern. Der ruhende Ball kam zustande, weil Yevhen Konoplyanka Herthas Dennis Jastrzembski kurz vor der Strafraumgrenze gefoult hatte. Für diese Aktion sah der Ukrainer die Rote Karte.

Länderspielpause, dann Borussia-Park

Bis zum nächsten Pflichtspiel müssen sich alle Fans etwas gedulden, da die erste FIFA-Abstellungsperiode der laufenden Saison ansteht. In dieser sind einige Knappen international im Einsatz. Der Rest des Teams bereitet sich auf Schalke auf die kommende Aufgabe am Samstag (15.9.) in Mönchengladbach vor. Die Begegnung im Borussia-Park wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.