04 Premieren, ein rundes Jubiläum und eine aufgeschobene Bestmarke

Beim 0:0 in Mönchengladbach fielen zwar keine Treffer, dennoch gab es die eine oder andere Notiz für den königsblauen Statistikblock. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

Debütantenball

Im BORUSSIA-Park feierten gleich zwei Spieler ihre Premiere in der Bundesliga. Jonjoe Kenny, Leihgabe vom FC Everton, stand in der Startelf und kam über die volle Distanz zum Einsatz. Münir Levent Mercan wurde in der Nachspielzeit eingewechselt. Der Mittelfeldmann, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, hatte bereits in der Vorwoche bei der SV Drochtersen/Assel Profiluft geschnuppert und soll in den kommenden Wochen weiterhin „oben“ trainieren.

Für David Wagner war es ebenfalls ein besonderes Spiel. Der 47-Jährige stand erstmals als Chef-Trainer bei einer Begegnung in der Bundesliga an der Linie. Mit seiner Premiere war er nicht unzufrieden. Gleichzeitig merkte er aber auch an, dass der Auftritt am Niederrhein noch lange nicht perfekt gewesen sei und man weiterhin hart arbeiten müsse. Vierter Debütant war Benito Raman. Der Belgier hatte in seiner Laufbahn zwar schon 30 Bundesligaspiele bestritten, davon aber noch keines für die Königsblauen. Der Flügelstürmer durfte in seinem ersten Pflichtspiel im S04-Trikot insgesamt 74 Minuten lang ran.

Zum 50. Mal in der Bundesliga am Ball

Amine Harit bestritt in Mönchengladbach das 50. Bundesligaspiel in seiner Karriere. Seine Premiere im deutschen Oberhaus hatte der Marokkaner am 1. Spieltag der vorvergangenen Saison gefeiert. Beim Sieg gegen RB Leipzig am 19. August 2017 steuerte er die Vorlage für den Treffer zum 2:0-Endstand von Yevhen Konoplyanka bei.

Weiter warten auf das 1000. Auswärtstor

Benito Raman hatte gegen die Borussia die beste Torchance der Knappen. Bei seinem Abschluss in der 27. Minute traf der Offensivmann den Ball aber nicht richtig und verfehlte den Kasten von Borussia-Keeper Yann Sommer. Hätte der Schuss gesessen, wäre es das 1000. Auswärtstor des FC Schalke 04 in der Bundesliga gewesen. Diese Marke soll nun am 4. Spieltag beim SC Paderborn 07 geknackt werden.

Schöpf und Uth als Fans dabei

Unter den 54.022 Zuschauern im BORUSSIA-Park waren auch Mark Uth und Alessandro Schöpf, die nach ihren Verletzungen noch nicht wieder bei 100 Prozent sind und daher nicht im Kader standen. Letztgenannter schaffte es glücklicherweise noch vor dem Anpfiff ins Stadion. Denn drei Stunden zuvor, um 15.30 Uhr, war Schöpf selbst noch am Ball und sammelte in der U23 wichtige Spielpraxis. Da das Spiel der Schalker Zweitvertretung in Bonn stattfand, hatte er aber eine nicht allzu lange Fahrt vor sich.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.