1:3 in Leipzig - Niederlage zum Start ins neue Kalenderjahr

Nach zuletzt 13 Pflichtspielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Samstag (13.1.) wieder erwischt. Zum Auftakt der Rückrunde unterlag die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco bei RB Leipzig mit 1:3. Nachdem Naldo in der 55. Minute die Führung von Naby Keita, der kurz vor dem Pausenpfiff erfolgreich war, ausgeglichen hatte, schlugen die Sachsen Mitte der zweiten Halbzeit per Doppelschlag zu. Zunächst traf Timo Werner (69.), dann Bruma (71.).

Pjaca zunächst auf der Bank

Bei den Knappen stand keiner der beiden Winterpausen-Zugänge in der Startelf. Während Cedric Teuchert nach seinem Infekt noch nicht zum Aufgebot gehörte, nahm Marko Pjaca zunächst auf der Bank Platz. Der Kroate wurde nach 55 Minuten eingewechselt. Bei Leon Goretzka reichte es noch nicht für einen Einsatz. Der deutsche Nationalspieler war nach seiner knöchernen Stressreaktion im Unterschenkel erst vor wenigen Tagen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Keitas abgefälschter Schuss landet im Netz

Bei Temperaturen rund um den Nullpunkt lieferten sich beide Mannschaften im ersten Durchgang viele Zweikämpfe. Schalke stand dabei defensiv kompakt und ließ lange nur wenig zu. Zudem setzten die Königsblauen offensiv immer wieder geschickt Nadelstiche. Guido Burgstaller prüfte RB-Schlussmann Peter Gulacsi gleich zweimal (9., 28.), hatte mit seinen Versuchen aber kein Glück. Zudem setzte Alessandro Schöpf die Kugel nach rund einer halben Stunde aus der zweiten Reihe knapp neben die linke Torstange.

Die Platzherren tauchten trotz guter Ansätze erst in der Phase vor dem Seitenwechsel gefährlich vor dem Schalker Tor auf. In der 37. Minute scheiterte Jean-Kevin Augustin mit einem Foulelfmeter an Ralf Fährmann, nachdem er zuvor selbst von Benjamin Stambouli gefoult worden war. Vier Zeigerumdrehungen später zappelte der Ball dann aber im königsblauen Netz. Naby Keita hatte aus 25 Metern abgezogen, Naldo die Kugel noch entscheidend abgefälscht. Somit war Ralf Fährmann machtlos.

Doppelschlag besiegelt Niederlage

Der zweite Spielabschnitt benötigte keine lange Anlaufzeit, beide Teams agierten mit offenem Visier und lieferten sich einen packenden Fight. Schalke hatte in der 50. Minute zunächst etwas Glück, als Daniel Caligiuri einen Freistoß von Marcel Sabitzer ans eigene Latenkreuz abfälschte. Der Fast-Eigentor-Schütze leitete kurz danach dann den Ausgleich ein. Ein Freistoß von Schalkes Nummer 18 fand Naldo im gegnerischen Sechzehner. Der aufgerückte Abwehrmann wusste seinen Platz zu nutzen und vollendete freistehend per Kopf zum 1:1 (55.).

In dem offenen Schlagabtausch gelang RB der nächste Treffer. Torschütze in der 69. Minute war Timo Werner, der nach einem Zuspiel von Konrad Laimer knipste. Keine 120 Sekunden später erhöhten die Sachsen dann auf 3:1. Dieses Mal leistete Timo Werner die Vorarbeit. Sein Pass im Strafraum fand Bruma. Der Portugiese nagelte die Kugel aus wenigen Metern ins kurze Eck. Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken ließ der Vize-Meister dann nur noch wenig zu und hatte selbst noch weitere gute Möglichkeiten. Ein vierter Treffer gelang RB aber nicht mehr. Schalke war in der Schlussphase zwar engagiert, schaffte es aber nicht, Peter Gulacsi noch einmal entscheidend zu prüfen.

Noch Tickets gegen Hannover erhältlich

Aufgrund des Sieges zieht RB in der Tabelle an den Schalkern vorbei. Nach wie vor sind aber alle Teams in der oberen Hälfte nah beieinander. Im ersten Heimspiel des neuen Kalenderjahres empfangen die Knappen am Sonntag (21.1.) um 18 Uhr Hannover 96. Für die Begegnung sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.