Alessandro Schöpf: Kampf und Mentalität!

Kurz nach dem Schlusspfiff in Sinsheim schworen sich Mannschaft und Fans gemeinsam auf das anstehende Duell mit den Schwarz-Gelben ein. „Ein Derby ist immer etwas ganz Besonderes“, sagt Alessandro Schöpf vor der Partie am Samstag (8.12.) in der VELTINS-Arena. „Gerade im Ruhrgebiet hat dieses Duell eine riesengroße Bedeutung.“

Der Österreicher macht kein Geheimnis daraus, dass ihn der Blick auf die aktuelle Tabelle schmerzt. Während seine Mannschaft aktuell nur auf Rang zwölf gelistet ist, führen die Dortmunder das Klassement an. „Unser Gegner hat in diesem Jahr eine top Mannschaft, die gerade offensiv bärenstark ist. Was Marco Reus, Paco Alcacer, Jadon Sancho, nur um einige zu nennen, Woche für Woche abliefern, ist schon beachtlich“, sagt Schöpf. „Trotzdem haben wir eine Chance. Wenn wir alles reinhauen, können wir das Derby gewinnen. Der BVB hat noch kein Spiel verloren, es wird also Zeit. In der vergangenen Saison haben wir zu Hause gewonnen. Warum sollte uns das nicht noch einmal gelingen?“

Der BVB hat noch kein Spiel verloren, es wird also Zeit.

Alessandro Schöpf

Wichtig sei es, defensiv gut zu stehen. Gleichzeitig unterstreicht der Mittelfeldmann allerdings auch: „Wir stellen uns aber nicht nur hinten rein. Es ist unser Anspruch, unser Spiel zu machen.“ Schöpf erklärt, dass den Königsblauen die Stärken des Revierrivalen bestens bekannt sind. „Jede Mannschaft hat aber auch Schwächen. Die müssen wir erkennen und dann auch nutzen“, so der 24-Jährige. Eines sei unabhängig von den spielerischen Qualitäten beider Mannschaften im Derby extrem wichtig: „Kampf und Mentalität!“

Dass das Abschlusstraining am Freitag (7.12.) um 15 Uhr öffentlich stattfindet, gefällt Schöpf. „Darauf freue ich mich riesig. In den vergangenen Jahren hat uns der Support bei der letzten Einheit vor dem Derby stets noch einen zusätzlichen Schub Motivation für die 90 Minuten mitgegeben!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.

Florian Niederlechner

#S04SCF in Zahlen: Obacht auf Niederlechner und Freiburger Joker

Zum 38. Mal treffen die Königsblauen am Samstag (16.2.) in der Bundesliga auf den SC Freiburg. Die Bilanz spricht dabei knapp für den S04: 16 Mal verließen die Knappen den Platz als Sieger, 14 Mal die Breisgauer. Sieben weitere Partien endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.