Alessandro Schöpf: Versäumt, das zweite Tor nachzulegen

Die Königsblauen haben am Samstag (8.2.) trotz Führung nur 1:1-Unentschieden gegen den SC Paderborn 07 gespielt. Insbesondere in der ersten Halbzeit fehlten Zielstrebig- und Genauigkeit in der gegnerischen Hälfte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

FC Schalke 04 - SC Paderborn

David Wagner:

Am Ende war es das erwartet schwere Spiel. Es war von uns keine gute erste Halbzeit, insbesondere was die Entscheidungsfindung betrifft, da haben wir es uns sehr schwer gemacht. Wir waren nicht zielstrebig genug. Die zweite Hälfte war viel besser. Man hat gesehen, dass sich die Jungs die Müdigkeit aus den Beinen gelaufen haben. Wir haben alles investiert, sind verdient in Führung gegangen und hatten Chancen, noch mehr Tore zu erzielen. Das haben wir leider nicht getan. Wir sind enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben. Wir werden weiter Lösungen suchen und gehen weiter. Glückwunsch an Paderborn und Steffen zu dem Punkt, den sie heute geholt haben.

Steffen Baumgart:

Wir freuen uns darüber, dass wir hier einen Punkt mitnehmen konnten. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. In der einen oder anderen Situation können wir noch besser zum Tor spielen und uns noch bessere Chancen erarbeiten. In der zweiten Halbzeit hat Schalke mehr Druck gemacht, dennoch sind wir drangeblieben und hatten sehr gute Möglichkeiten, die Alexander Nübel immer wieder entschärft hat. Wir freuen uns über unsere Leistung.

Bastian Oczipka:

Wir sind enttäuscht, denn wir haben uns heute mehr erhofft und wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Dass es ein zähes Spiel werden wird, war uns im Vorfeld bereits klar. Paderborn hat eine gute Mannschaft, das hat man in anderen Partien gesehen. Wir haben es verpasst, unsere Konteraktionen zu Ende zu spielen und die letzten Pässe an den Mann zu bringen.

Alessandro Schöpf:

Wenn wir zu Hause mit 1:0 in Führung gehen, dann dürfen wir nicht mehr unentschieden spielen. Wir hätten den zweiten Treffer nachlegen müssen. Das müssen wir uns heute ankreiden lassen. Nach meiner Wahrnehmung hat mich der Gegenspieler ganz klar am Fuß getroffen und deswegen war es ein klarer Elfmeter. Für mich ist es unerklärlich, wie man diese Situation nicht pfeifen kann. Es war wohl auch ein zweiter Ball im Spiel, zudem meinte der Schiedsrichter, dass es für Köln zu wenig war, um einen Elfmeter zu geben. Das sehe ich nicht so, aber das muss ich akzeptieren. Im Großen und Ganzen geht das Ergebnis in Ordnung, Paderborn hat sich den Punkt auch verdient.

Anzeige
Anzeige
Anzeige