Alexander Nübel: Haben defensiv nur sehr wenig zugelassen

Nach dem torlosen Unentschieden im BORUSSIA-Park waren beide Trainer am Samstag (17.8.) nicht unzufrieden. David Wagner lobte, dass seine Mannschaft leidenschaftlich verteidigt habe, Fohlen-Coach Marco Rose wählte in seiner Analyse der 90 Minuten ähnliche Worte für den Auftritt seines Teams. Zum Geschehen äußerten sich auch Kapitän Alexander Nübel und Daniel Caligiuri. schalke04.de hat die Aussagen zusammengefasst.

David Wagner:

Es war ein erkämpftes 0:0, bei dem wir einige gute Umschaltmomente hatten. Gerade die Balleroberung und der Umschaltmoment vor Benito Ramans Chance waren sehr gut. Leider hat er den Ball dann nicht richtig getroffen. Das war sicherlich unsere beste Möglichkeit. Nach der Pause war die Borussia dann einem Torerfolg näher. Wir haben aber sehr leidenschaftlich verteidigt. Das hat mir sehr gut gefallen. Deshalb ist der Punkt zum Start auch verdient.

Es war aber sicherlich noch fernab von perfekt, gerade im eigenen Ballbesitz. Defensiv war es von allen ordentlich, offensiv darf es aber noch etwas mehr werden. Wir müssen weiter trainieren, weiter hart arbeiten. Zudem darf man nicht vergessen, dass wir mit einem sehr kleinen Aufgebot angereist sind. Wenn man auf den Spielberichtsbogen schaut, sieht man, wer noch alles verletzt fehlt. Da kommt in den kommenden Tagen und Wochen richtig Qualität zurück.

Marco Rose:

Natürlich hätten wir gerne gewonnen. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass unsere Fans erkannt haben, was unsere Jungs heute auf den Platz gebracht haben. Die Leistung war in Ordnung. Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht, viele Bälle gewonnen und insgesamt wenig zugelassen. Vor der Pause war es lediglich die eine Großchance von Benito Raman, im zweiten Durchgang dann so gut wie gar nichts. Ich glaube, dass ich meinen Jungs in der Analyse viele gute Aktionen zeigen kann. Wir versuchen, ein paar Dinge aufzubrechen. Das braucht einfach Zeit. Einige Aktionen haben wir noch nicht mit dem Tempo gespielt, wie es sein soll.

Alexander Nübel:

Im BORUSSIA-Park zu spielen ist nie einfach. Das zeigen die Ergebnisse aus den vergangenen Jahren. Deshalb können wir mit dem Unentschieden zufrieden sein. Alles in allem war es ein gutes Spiel von uns. Mit etwas Glück hätten wir nach einer halben Stunde das 1:0 erzielen können. Ich habe in der ersten Halbzeit kaum etwas aufs Tor bekommen, nach dem Seitenwechsel musste ich zwei- oder dreimal eingreifen. Insgesamt standen wir sehr kompakt und haben defensiv nur wenig zugelassen. In der Vorbereitung haben wir das Pressing intensiv trainiert. Ich denke, das hat man gesehen. Ebenso, dass wir die Köpfe frei haben. Das war in der Vorsaison vielleicht unser Problem.

Daniel Caligiuri:

Mit einem Punktgewinn in Mönchengladbach am 1. Spieltag kann man zufrieden sein. Das schafft nicht jeder. Wir wussten, dass uns ein zweikampfbetontes Spiel erwarten wird – das haben wir angenommen. Und ich denke, dass man erkennen konnte, dass bei uns spielerisch etwas entstehen kann. Mit etwas Glück hätten wir sogar in Führung gehen können. Insgesamt hat man gute Ansätze gesehen. Natürlich hätten wir gerade den einen oder anderen Konter besser ausspielen können. Auch ich hatte eine Möglichkeit. Bei meinem Abschluss in der 79. Minute habe ich erst überlegt, ob ich den Ball direkt nehme. Das wäre aber zu schwer gewesen, deshalb habe ich ihn mit links genommen. Leider hat das nicht geklappt. Letztlich bin ich mit der Mannschaftsleistung aber sehr zufrieden. Vor allem darüber, dass wir die Null gehalten haben. Wir alle freuen uns jetzt auf das Heimspiel gegen Bayern München.

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.