Alexander Nübel: Haben genügend Qualitätsspieler

Der 3:2-Erfolg beim FC Augsburg am vergangenen Sonntag (3.11.) war auch ein Sieg des Willens, wie Spieler und Trainer der Knappen bereits nach dem Abpfiff hervorhoben. Bei den Fuggerstädtern setzte sich der S04 in der Schlussphase nach zweimaligem Rückstand durch - trotz des frühen Verletzungsschocks um Salif Sané. Alexander Nübel betont nun erneut, wie wichtig der Innenverteidiger für die Mannschaft ist.

„Salif ist ein bedeutender Pfeiler in unserer Mannschaft und befand sich in Top-Form. Seine Verletzung ist sehr hart für uns“, sagt der Kapitän der Knappen, der trotz seiner erst 23 Jahre lange genug dabei ist, um zu wissen, dass „solche Dinge leider zum Fußball dazugehören“. Nübel erklärt zudem, dass die Mannschaft über einen großen Kader verfüge, um solche Ausfälle wie die von Sané und zuvor Benjamin Stambouli zu kompensieren.

Je mehr Kommandos ich als Torwart gebe, desto einfacher ist es für meine Vorderleute.

Alexander Nübel

Einer, der aufgrund dieser Verletzungen in den kommenden Partien umso mehr im Fokus stehen wird, ist Ozan Kabak. „Er hat in den vergangenen beiden Spielen gute Leistungen gezeigt“, sagt Nübel über den 19 Jahre alten Abwehrmann. „Je mehr Spielpraxis er bekommen wird, desto besser wird die Abstimmung funktionieren“, ist sich Nübel sicher, der verrät, wie er seinen Vorderleuten während der Partie unabhängig von gehaltenen Bällen hilft. „Wir sprechen auf dem Platz viel miteinander, das ist sehr wichtig. Je mehr Kommandos ich als Torwart gebe, desto einfacher ist es für sie.“

Da Matija Nastasic wegen Achillessehnenbeschwerden für das Spiel in Augsburg ausgefallen war, rückte Weston McKennie nach Sanés Verletzung in die Innenverteidigung – eine ungewohnte Position für den US-Amerikaner. „Weston hat in dieser Saison zum ersten Mal in der Viererkette gespielt, das ist für ihn eine Umstellung“, weiß Nübel, der sich sicher ist, dass andere Spieler McKennies Position im Mittelfeld erfolgreich ausüben werden, sollte dieser wieder in der Abwehr aushelfen müssen. „Auf der Sechs und der Acht haben wir genügend Qualitätsspieler, die die Bälle verwerten können.“

Nübels Ziel: Zu-Null-Spiel gegen Düsseldorf

Dass die Königsblauen in der zurückliegenden Spielzeit in der heimischen VELTINS-Arena mit 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf verloren, ist für Nübel kein Omen, das ihm Angst macht. „Wir befinden uns in einer neuen Saison, das sieht man auch sehr deutlich an unserem Spiel“, sagt der nach dem gelungenen Start in diese Spielzeit selbstbewusste Kapitän, der gegen Düsseldorf – wie in jeder Partie – ein Zu-Null-Spiel anstrebt. „Mein Ehrgeiz ist es, am Ende der Saison so viele Spiele wie möglich ohne Gegentor gespielt zu haben – wenn uns das gelingt, ist das der Verdienst der gesamten Mannschaft“, betont der Schalker Schlussmann, der nur unter einer Bedingung Gegentreffer akzeptieren kann. „Natürlich gewinne ich lieber das Match als am Ende 0:0 zu spielen. Mir ist es immer wichtiger, dass wir als Team die drei Punkte mitnehmen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.