Alexander Nübel: Haben sehr viel Charakter bewiesen

Ein früher Verletzungsschock, zweimal zurückgelegen – und am Ende doch noch gewonnen. Die Königsblauen haben beim 3:2-Erfolg in Augsburg am Sonntag (3.11.) eine Menge Moral gezeigt, wie auch David Wagner, Alexander Nübel und Amine Harit betonten. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

David Wagner:

Wir sind sehr glücklich, dass uns der späte Siegtreffer noch gelungen ist. In diesem Spiel ist so ziemlich alles gegen uns gelaufen, was gegen uns laufen kann. Wir sind schwer reingekommen, Augsburg war extrem aggressiv. Dann verlieren wir mit Salif Sané bereits den zweiten Innenverteidiger innerhalb einer Woche. Wir mussten die Position mit einem Mittelfeldspieler besetzen, Weston McKennie hat es super gespielt. Was wir aus dieser Partie mitnehmen können, ist so wertvoll – fast genauso wertvoll wie die drei Punkte. Viele reden jetzt über Amines Tor, was sicherlich super war. Was aber genauso wichtig war, ist, wie er nach hinten gearbeitet und Räume geschaffen hat. Da geht mir als Trainer das Herz auf, wenn jeder in der Mannschaft – egal auf welcher Position er spielt – fightet, die richtige Mentalität zeigt und ein schweres Spiel noch auf die aus unserer Sicht richtige Seite zieht.

Martin Schmidt:

In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Leistung gezeigt und es verpasst, noch das eine oder andere Tor nachzulegen. Wir waren im gegnerischen Strafraum nicht effektiv und präzise genug. Wir brauchen momentan zu viele Chancen, um Tore zu erzielen. Das 1:1 kurz vor der Pause war sehr unglücklich für uns. Es ist eine bittere Niederlage, wir hätten für unsere Leistung mehr verdient gehabt.

Alexander Nübel:

Wir haben heute sehr viel Charakter bewiesen, das ist die große Stärke von uns in dieser Saison. Der erste Schicksalsschlag war, als Salif sich verletzt hat. Wir haben danach nicht so recht ins Spiel gefunden, hatten dennoch einige gute Ballbesitzphasen. Augsburg macht das 1:0 – dann war es wichtig, dass wir noch in der ersten Hälfte den Ausgleich erzielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir deutlich mehr Ballbesitz und haben bis auf die Elfmetersituation keine zwingende Torchance mehr zugelassen. Salif ist eine wichtige Säule bei uns in der Mannschaft, aber das haben wir heute als Team super kompensiert.

Amine Harit:

Es war für uns ein sehr schweres Spiel. Wir sind in der ersten Halbzeit nicht gut reingekommen und kassieren dann auch noch einen Elfmeter in der zweiten Hälfte. Wir haben aber sehr gute zweite 45 Minuten gespielt, viele Freistöße und Eckbälle herausgeholt und noch das zweite und dritte Tor geschossen. Wir haben heute die drei Punkte geholt – das ist das Wichtigste! Unser Team hat eine super Mentalität. Andere Mannschaften hätten nach dem 1:2 womöglich aufgehört, Fußball zu spielen, aber bei uns gibt jeder alles bis zur letzten Minute. Es war ein schönes Tor von mir mit einem schönen kleinen Dribbling und einem Abschluss ins lange Eck. Darüber bin ich sehr glücklich – und ich hoffe auf viele weitere solcher Treffer.

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.