Als Team ein Ausrufezeichen setzen!

Zwei Pflichtspiele hat der FC Schalke 04 in der laufenden Saison bereits gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. Damit auch das dritte Duell mit dem Aufsteiger erfolgreich verläuft, muss Königsblau am Samstag (2.3.) um 15.30 Uhr in der VELTINS-Arena ein ganz anderes Gesicht zeigen als zuletzt bei der 0:3-Niederlage in Mainz.

„Über unsere aktuelle Situation kann es keine zwei Meinungen geben“, sagt Domenico Tedesco. „Allerspätestens jetzt muss jedem Einzelnen bewusst sein, worum es geht. Wir brauchen die Grundtugenden, die wir in Mainz nicht gezeigt haben.“ Der Chef-Trainer gibt zu, dass er etwas gebraucht habe, um den Auftritt gegen die Nullfünfer und die Geschehnisse rund um die Partie zu verkraften.

Jeder Zweikampf kann entscheidend sein

Eine gute und offene Aussprache in der Kabine am Tag nach dem Spiel stimmt Tedesco aber positiv. „Jeder einzelne Spieler, also auch diejenigen, die sonst eher ruhig sind, hat sich an der Aussprache beteiligt und seine Meinung zur aktuellen Situation geäußert. Wir gemeinsam sind für die aktuelle sportliche Lage verantwortlich – wir als Team müssen das korrigieren und ein Ausrufezeichen setzen. Jeder Spieler muss verinnerlichen, dass sein Zweikampf der entscheidende sein kann“, berichtet der 33-Jährige und erklärt, dass er überzeugt davon sei, dass den Worten auch Taten auf dem Platz folgen werden.

Wir brauchen die Grundtugenden, die wir in Mainz nicht gezeigt haben.

Domenico Tedesco

„Die Trainingswoche war bislang sehr gut“, so Tedesco, der gegen die Fortuna wieder auf Benjamin Stambouli bauen kann. „Er ist für uns ein wichtiger Spieler, eine tragende Säule.“ Der Franzose musste zuletzt aufgrund einer Jochbeinfraktur pausieren, kann nun aber mit einer Spezialmaske auflaufen. Tedesco dazu: „Damit passt alles. Benji fühlt sich gut, er kann Kopfbälle spielen.“

Auch Guido Burgstaller, der in Mainz wegen einer Fußverletzung nicht einsatzbereit war, hat sich zurückgemeldet. Fragezeichen stehen noch hinter Weston McKennie (muskuläre Probleme) und Bastian Oczipka (Zehentzündung). „Wir müssen schauen, ob wir beide bis Samstag hinbekommen“, meint Tedesco. Definitiv fehlen wird Suat Serdar (Rotsperre). Auch Breel Embolo dürfte nach seiner Mittelfußfraktur vermutlich noch keine Option sein. Der Schweizer macht aber große Fortschritte. „Breel hat sich in den letzten Tagen und Wochen gut präsentiert. Er hat noch Trainingsrückstand. Wir wissen nicht, wie lange die Kraft reicht. In seinen Bewegungen und seinem Tun auf dem Platz lässt er viel Kraft“, erklärt Schalkes Coach.

Konkrete Vorstellungen zur Startelf

Bei seinen Planungen für die Startelf gegen Düsseldorf müsse er gemeinsam mit seinem Trainerstab „die richtigen Leute für diese Situation identifizieren“, meint Tedesco und fügt hinzu, dass fußballerisch zwar jeder Akteur des Kaders die Qualität für die Anfangsformation habe, der eine oder andere Spieler aber vielleicht nicht so gut mit Druck oder Pfiffen umgehen könne wie manch anderer.

Ganz anders ist die Stimmungslage aktuell am Rhein. Die Düsseldorfer können mit einer breiten Brust ins Revier reisen, holten sie doch aus den vergangenen neun Partien im deutschen Oberhaus satte 19 Punkte. Einzig Bayern München war in diesem Zeitraum noch erfolgreicher. „Die Fortuna steht derzeit in der Tabelle zurecht vor uns“, sagt Tedesco. Gleichzeitig betont er allerdings auch: „Ich will den Gegner jetzt nicht stark reden. Wir haben sie bereits zweimal in dieser Saison geschlagen und müssen alles dafür tun, um auch das dritte Spiel erfolgreich zu gestalten.“

Für das Duell mit dem Aufsteiger sind auf store.schalke04.de noch Tickets verfügbar. Die Tageskassen West öffnen am Spieltag um 13 Uhr. Zudem können bis zum Anpfiff auch Eintrittskarten im ServiceCenter auf dem Vereinsgelände erworben werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190418_stevens

Huub Stevens: Mit den Fans im Rücken ein gutes Spiel absolvieren

Nach dem aus fußballerischer Sicht gesehen mageren 1:1 beim 1. FC Nürnberg peilt der FC Schalke 04 gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) eine deutlich bessere Leistung an, die mit drei Punkten belohnt werden soll. Hinter dem Personal, auf das Chef-Trainer Huub Stevens im Duell mit den Kraichgauern bauen kann, stehen noch einige Fragezeichen.

Weston McKennie

Weston McKennie: Ohne Fußball keine gute Laune

Es war eine Schocknachricht, die den FC Schalke 04 am 22. März in den Morgenstunden ereilte: Weston McKennie musste beim Länderspiel der USA gegen Ecuador verletzt ausgewechselt werden. Wenige Stunden später lieferte eine Untersuchung die bittere Diagnose: Ruptur des vorderen Außenbandes und der äußeren Kapsel.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Habe lange auf diesen Treffer gewartet

Schon mehrfach wurde Matija Nastasic zuletzt von seinen Mitspielern darauf hingewiesen, dass es an der Zeit sei, endlich seinen ersten Treffer in der Bundesliga zu erzielen. Und auch in Interviews kam mehrfach die Frage auf, wann es denn soweit sein wird. Dies gehört nun der Vergangenheit an, in seinem 87 Ligaspiel im S04-Trikot klappte es am Freitag (12.4.) in Nürnberg mit einem Torerfolg.

190413_stambouli

Benjamin Stambouli: Müssen wieder besser spielen

Die Meinung auf königsblauer Seite nach dem 1:1-Unentschieden beim 1. FC Nürnberg am Freitagabend (12.4.) war einhellig: Mit dem Punkt, den der S04 aus dem Max-Morlock-Stadion entführte, war das Team gut bedient. Auch Benjamin Stambouli, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, betonte: „Das war nicht genug, wir müssen wieder besser spielen!“