Amine Harit: Freue mich übers Tor, ärgere mich über das Ergebnis

Die Königsblauen hatten sich gegen den 1. FC Köln mehr als nur ein Remis erhofft, wie Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Amine Harit nach dem Schlusspfiff zugaben. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zum 2:2 in der VELTINS-Arena notiert.

Ralf Fährmann:

Wir waren deutlich spielüberlegen und hatten insgesamt die größeren Chancen. Leider haben wir es verpasst, uns für ein gutes Spiel zu belohnen. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, am Ende müssen wir dann auch mal mit nur einem Zähler zufrieden sein. Es waren ein paar unglückliche Situationen dabei, wir konnten unseren Matchplan nicht komplett durchziehen. Wir wussten, dass die Partie gegen die Kölner schwierig wird. Die Tabelle hat für uns im Vorfeld überhaupt keine Aussagekraft gehabt. Wir werden weiter hart arbeiten, um künftig dann auch solche Spiele für uns entscheiden zu können.

Leon Goretzka:

Wir hätten sicherlich lieber gewonnen, das ist doch völlig klar. Uns ist es zu Beginn der Partie ziemlich gut gelungen, die Euphorie aus dem Derby mitzunehmen. Das Stadion ist gut mitgegangen, es waren ein paar turbulente Minuten. Anschließend ist es etwas abgeflacht, wir haben den Zug zum Tor verloren. In der Pause wussten wir eigentlich schon, dass nur ein Treffer nicht für den Sieg reichen wird. Der Tatsache geschuldet, dass wir zwei Mal in Führung lagen, fühlt sich die Punkteteilung ein wenig wie eine Niederlage an. Es bringt aber nichts, den Kopf deswegen in den Sand zu stecken. Wir müssen uns sammeln und neu fokussieren auf die schwierigen Aufgaben, die uns da noch in diesem Jahr erwarten.

Amine Harit:

Ich freue mich, mein erstes Tor in der VELTINS-Arena geschossen zu haben. Es war ein gutes Gefühl und für mich sehr wichtig, endlich vor den eigenen Fans zu treffen. Ich möchte unseren Fans einen großen Dank für ihre Unterstützung aussprechen. Es war unglaublich. Dass wir nicht gewonnen haben, macht mich traurig. Wir haben phasenweise leider ein wenig geschlafen. Dafür haben wir die Quittung bekommen.

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.