Auf dem Platz für den anderen da sein und fighten!

Nach den sportlichen Enttäuschungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick der Königsblauen längst auf die kommende Aufgabe am Freitag (8.3., 20.30 Uhr) bei Werder Bremen. Bei den Grün-Weißen will der S04 die Trendwende zum Guten einleiten. Chef-Trainer Domenico Tedesco setzt auf das, was die Mannschaft in der Vorsaison so stark gemacht hat.

„In unserer Situation zählt in erster Linie der Charakter des Spielers“, betont Tedesco. „Wir haben schon oft Spiele aufgrund des Charakters gewonnen – und dieser ist jetzt wichtiger denn je.“

Wichtig ist die Performance auf dem Platz!

Domenico Tedesco

Der 33-Jährige stellt zudem klar, dass er nach der deutlichen 0:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am vergangenen Samstag (2.3.) nicht zur Tagesordnung übergehen konnte. Für das kommende Spiel in der Hansestadt deutet der Coach der Königsblauen personelle Veränderungen an, will Details zur Aufstellung verständlicherweise aber wie gewohnt nicht preisgeben. „Es gibt ein paar Stellschrauben, an denen man drehen kann“, sagt Tedesco, „aber wichtig ist die Performance auf dem Platz!“

McKennie und Oczipka wieder einsatzbereit

In Bremen gelte es nun, das Vertrauen der Fans zurückzuzahlen und mit Kampf und Leidenschaft eine Reaktion zu zeigen. „Wir haben uns in diese Sch***e hineingeritten und müssen gemeinsam wieder aus dieser herauskommen“, wird Tedesco deutlich.

Personell kann der 33-Jährige wieder auf Weston McKennie und Bastian Oczipka bauen. McKennie musste gegen Düsseldorf wegen muskulärer Probleme passen, Oczipka plagte sich mit einer Entzündung am Zeh herum. Zudem sind auch Daniel Caligiuri, der kleinere Probleme an der Leiste verspürte, und Breel Embolo einsatzbereit.

Gemeinsam die Kurve bekommen

Den kommenden Gegner aus der Hansestadt bezeichnet Tedesco als „spielintelligente Mannschaft“. „Die Spieler treffen sehr häufig die richtigen Entscheidungen und sind brandgefährlich im Umschaltspiel“, weiß der Chef-Trainer um die Stärken der Grün-Weißen. Wie immer gelte es aber, vor allem auf sich selbst zu schauen – und Tedesco will dabei vorangehen. „Ich bin keiner, der mit dem Finger auf jemanden zeigt und suche keine Alibis, denn das wäre zu einfach“, sagt der Übungsleiter, der davon überzeugt ist, „dass wir gemeinsam die Kurve bekommen“. Jede Mannschaft habe unterschiedliche Gruppen, „aber wichtig ist, dass auf dem Platz jeder für den anderen da ist und fightet“, betont Tedesco. „Das haben wir schon oft bewiesen – und das müssen wir wieder zeigen!“

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.