Bastian Oczipka: Konkurrenz muss vorhanden sein - und das ist sie auch

Nach einer auch für ihn persönlich enttäuschenden Vorsaison geht es für Bastian Oczipka – wie für die gesamte Mannschaft – in dieser Spielzeit wieder aufwärts. Zwar seien die verlorenen Punkte nach dem Last-Minute-Ausgleich zum 1:1 gegen den 1. FC Köln zuletzt ärgerlich, dennoch sei es aktuell „schön, dass wir die Euphorie ein wenig mitnehmen können“.

„So laut wie zum Teil in der zweiten Halbzeit gegen Köln habe ich die VELTINS-Arena schon lange nicht mehr gehört“, schwärmt der Linksverteidiger, der in dieser Saison in sämtlichen acht Pflichtspielen über die volle Distanz zum Einsatz kam.

Mit 14 Punkten aus den ersten sieben Bundesliga-Partien sowie dem souveränen Weiterkommen in der ersten Runde des DFB-Pokals legten die Königsblauen einen sehr ordentlichen Saisonstart hin. „Wir haben uns als Team wiedergefunden und uns in der Sommerpause gesagt, dass wir die Vorsaison abhaken müssen“, verrät Oczipka. Die Mannschaft wolle nicht nur den eigenen Fans, sondern „ganz Deutschland zeigen, dass wir es besser machen können“. Das habe sie bislang durchaus getan. „Und das wollen wir auch den Rest der Saison machen“, so Oczipka.

Der Trainer spricht seit dem ersten Tag an, dass wir uns nur auf uns fokussieren sollen und gar nicht allzu sehr nach dem Gegner schauen.

Bastian Oczipka

Seitdem David Wagner als Chef-Trainer auf Schalke das Sagen hat, sind spielerische Fortschritte bei den Knappen deutlich zu erkennen. Eines der Erfolgsrezepte: „Der Trainer spricht seit dem ersten Tag an, dass wir uns nur auf uns fokussieren sollen und gar nicht allzu sehr nach dem Gegner schauen“, sagt Oczipka und ergänzt angesprochen auf Wagners Spielidee: „Es ist logisch, dass jeder Trainer seinen eigenen Stil hat und seine eigenen Vorstellungen vom Fußball, den er spielen lassen möchte.“

Last wird auf mehreren Schultern verteilt

232 Bundesligaspiele hat der Linksverteidiger mittlerweile auf dem Buckel, mit seinen 30 Jahren gehört er zu den erfahrenen Profis im Team. Eine Führungsrolle im Team habe er dadurch nicht automatisch, zumal Wagner die gesamte Mannschaft in die Pflicht nehme. „Der Trainer verlangt, dass es nicht nur ein, zwei Spieler gibt, die die Last tragen müssen, sondern diese auf mehrere Schultern verteilt wird“, verrät Oczipka.

Wagner konnte in den vergangenen Spielen personell meist aus dem Vollen schöpfen. Umso größer ist der Kampf um die Plätze im Kader. „Konkurrenz, gerade bei einem so großen Verein wie Schalke, muss vorhanden sein – und sie ist bei uns auch absolut vorhanden“, sagt Oczipka, der von einem sehr ausgeglichenen Kader spricht, „bei dem es für den Trainer weiterhin schwer werden wird, die erste Elf zu wählen – erst recht, wenn wir wie aktuell keine Verletzten zu beklagen haben.“

Suat arbeitet hart und ist einfach ein super Fußballer. Zudem ist er sich auch für lange Wege nicht zu schade.

Bastian Oczipka

Einer, der mit seinen Leistungen nicht nur viele Schalke-Fans, sondern nun auch Bundestrainer Joachim Löw überzeugt hat, ist Suat Serdar. Der 22-Jährige wurde für die Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien am Mittwoch (9.10.) und in Estland am Sonntag (13.10.) nachnominiert. „Suat hat sich das absolut verdient“, betont Oczipka. Serdar habe am Ende der Vorsaison bereits stark aufgespielt und zeige in dieser Spielzeit seine Torgefahr. Oczipka: „Er hat aber noch viel mehr Qualitäten: Er arbeitet hart und ist einfach ein super Fußballer. Zudem ist sich Suat auch für lange Wege nicht zu schade.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.