Bastian Oczipka: Letzter Treffer mit rechts in der U19

Es lief bereits die Nachspielzeit, als es am Samstag (24.11.) in der VELTINS-Arena noch einmal richtig laut wurde. Mittendrin: Bastian Oczipka, der bei seinem Pflichtspiel-Comeback nach mehr als halbjähriger Zwangspause den Schlusspunkt zum 5:2-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg setzen konnte.

„Wenn mir das jemand vor ein paar Wochen prophezeit hätte, dann hätte ich das nicht geglaubt“, strahlt der 29-Jährige, der letztmals am 34. Spieltag der Vorsaison zum Einsatz gekommen war. Anschließend musste er sich einer Leistenoperation unterziehen, da er bereits einen Großteil der Rückrunde der vergangenen Spielzeit unter Schmerzen gespielt hatte.

„Hinter mir liegt eine harte Zeit“, beschreibt Oczipka. „Die Jungs haben auf dem Platz trainiert, ich musste allein schuften und konnte der Mannschaft nicht helfen.“ Umso glücklicher ist er, dass diese Zeit nun vorbei ist. „Ich habe wieder zu 100 Prozent Vertrauen in meinen Körper. Dazu hat auch das Testspiel bei Zenit St. Petersburg vor einer Woche beigetragen. Diese Partie war noch einmal wichtig für mich. Für den Körper, aber vor allem auch für den Kopf“, beschreibt der ehemalige Frankfurter, der gegen den Club bei seinem Bundesliga-Comeback direkt über die volle Distanz zum Einsatz kam.

Tor auf YouTube zu sehen

„Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Dass ich dabei auch noch getroffen habe, war natürlich das i-Tüpfelchen auf einen ganz besonderen Tag für mich. Und dann auch noch mit meinem starken rechten Fuß“, lacht der Linksfuß. Für Oczipka war es zwar nicht das erste Tor in der Bundesliga, wohl aber der erste Treffer mit rechts im deutschen Oberhaus. „Im U19-Finale 2007 habe ich im Trikot von Bayer Leverkusen gegen Bayern München ein ähnliches Tor geschossen. Das dürfte tatsächlich der letzte Treffer mit rechts gewesen sein“, sagt Oczipka und fügt schmunzelnd hinzu, dass der erfolgreiche Abschluss sogar noch bei YouTube zu finden sei.

Dass die Knappen, die zuvor lediglich acht Saisontore erzielt hatten, gegen Nürnberg gleich fünfmal jubeln konnten, sei kein Zufall gewesen. „Wir hatten nach den vielen Englischen Wochen zuletzt ein wenig Zeit, an unserem Spiel zu feilen. Bei den Toren, die wir herausgespielt haben, waren einige Muster der vergangenen beiden Trainingswochen zu erkennen“, berichtet Oczipka. Zwar sei auch gegen die Franken noch nicht alles rund gelaufen, die Mannschaft sei aber definitiv auf dem richtigen Weg. „Wir müssen uns durch solche Siege Stück für Stück da unten rausarbeiten“, fordert der Linksfuß.

Dass die Mannschaft absolut intakt sei, habe sich auch in der Halbzeit gezeigt. „Naldo hat noch einmal ein paar motivierende Worte an uns gerichtet und gesagt, dass wir noch mutiger sein sollen“, berichtet Oczipka. „Auch wenn er momentan nicht spielt, hat sein Wort absolutes Gewicht bei uns. Naldo hat ein riesengroßes Standing in der Mannschaft.“

In der Champions League nicht am Ball

Bereits kurz nach dem Schlusspfiff schwor sich die Mannschaft gemeinsam auf die kommende Aufgabe in der Königsklasse am Mittwoch (28.11.) beim FC Porto ein. Gegen die ‚Drachen‘ wird Oczipka allerdings nicht mitwirken können, da er nicht auf der offiziellen Champions-League-Liste steht. „Der Verein musste im Sommer eine bestimmte Anzahl an Spielern melden, dabei hat er aufgrund der Leistenverletzung auf mich verzichtet“, erklärt Oczipka. „Das ist natürlich schade, aber auch absolut verständlich. Denn es war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass ich während der Gruppenphase schon wieder hundertprozentig fit bin. Wenn ich erst im Dezember wiedergekommen wäre, hätte ich einen Platz blockiert. Deshalb hat der Verein genau richtig entschieden. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir ins Achtelfinale einziehen – und dann bin ich wieder dabei.“

Die Reise auf die Iberische Halbinsel wird Oczipka trotzdem antreten. „Natürlich“, entgegnet er auf Nachfrage. „Wenn ich schon nicht spielen kann, möchte ich die Jungs wenigstens abseits des Platzes unterstützen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.