Bastian Oczipka: Schmerzhaft und enttäuschend

Chef-Trainer Domenico Tedesco beurteilte die 1:3-Niederlage des S04 beim FC Bayern am Samstag (9.2.) als verdient. Daniel Caligiuri und Bastian Oczipka ärgerten sich über die Fehler, die zu den Gegentoren führten. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Domenico Tedesco:

Wir haben das Spiel verdient verloren. Die Bayern waren schlichtweg besser, haben uns bewegt und hatten viele Torchancen. Wir waren leider zu ängstlich. Wenn du in München was holen möchtest, dann musst du auch nach vorne verteidigen. Das haben wir nicht gemacht. Die Bayern wissen, was sie mit ihrem Ballbesitz anfangen können. Wir hätten uns selbst mehr Ballbesitz gewünscht, das müssen wir besser machen. Wir wollten nach dem 1:2-Rückstand einen aggressiveren Sechser mit Omar Mascarell haben, denn wir mussten in der Anfangsphase viel leiden. Dementsprechend war die Auswechselung keine Entscheidung gegen Sebastian Rudy, sondern für Omar.

Niko Kovac:

Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Wir hätten noch mehr Tore machen können. Wenn man aber bedenkt, dass wir unter der Woche über 120 Minuten gespielt haben, ist das in Ordnung. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, das Spiel zu kontrollieren. Das hätten wir besser machen können, was aber auch am Spiel gegen Berlin lag,

Daniel Caligiuri:

Natürlich ist es nicht möglich, gegen die Bayern jede Torchance zu verteidigen. Was mich ärgert, ist, dass wir aus eigenen Fehlern die Tore kassiert haben. Wir kommen super zurück und erzielen das 1:1, kassieren aber umgehend das 1:2 durch einen Fehlpass durchs Zentrum. Das darf uns dieser Phase des Spiels nicht passieren. Daraus müssen wir lernen und es in den nächsten Spielen besser machen. Wir versuchen im Vergleich zur Hinrunde viel mehr spielerisch zu lösen, haben heute einige Torchancen kreiert und hätten das 2:2 machen müssen. Wenn wir den Ausgleich erzielen, geht vielleicht noch mal was mit einem Konter nach vorne. Dann haben die Bayern das 3:1 erzielt, und dann ist es natürlich schwer nochmal zurückzukommen.

Bastian Oczipka:

Wir hatten uns für das Spiel viel vorgenommen. Wenn man von den Bayern ausgespielt wird, dann sagt keiner etwas, denn die Münchner haben einfach extrem viel Qualität. Aber auf diese Art und Weise die Gegentore zu kassieren, ist einfach enttäuschend. Natürlich haben die Bayern mehr Ballbesitz und mehr vom Spiel, dann machen wir das 1:1 und kassieren wenige Minuten später das Tor zum 1:2 durch einen Fehler. Das ist sehr schmerzhaft für den Kopf. In der zweiten Halbzeit haben wir zwei Riesendinger, um zum 2:2 auszugleichen – und fast im Gegenzug kassieren wir das 1:3. Das ist sehr enttäuschend.

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.