Bastian Oczipka: Schmerzhaft und enttäuschend

Chef-Trainer Domenico Tedesco beurteilte die 1:3-Niederlage des S04 beim FC Bayern am Samstag (9.2.) als verdient. Daniel Caligiuri und Bastian Oczipka ärgerten sich über die Fehler, die zu den Gegentoren führten. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Bastian Oczipka

Domenico Tedesco:

Wir haben das Spiel verdient verloren. Die Bayern waren schlichtweg besser, haben uns bewegt und hatten viele Torchancen. Wir waren leider zu ängstlich. Wenn du in München was holen möchtest, dann musst du auch nach vorne verteidigen. Das haben wir nicht gemacht. Die Bayern wissen, was sie mit ihrem Ballbesitz anfangen können. Wir hätten uns selbst mehr Ballbesitz gewünscht, das müssen wir besser machen. Wir wollten nach dem 1:2-Rückstand einen aggressiveren Sechser mit Omar Mascarell haben, denn wir mussten in der Anfangsphase viel leiden. Dementsprechend war die Auswechselung keine Entscheidung gegen Sebastian Rudy, sondern für Omar.

Niko Kovac:

Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Wir hätten noch mehr Tore machen können. Wenn man aber bedenkt, dass wir unter der Woche über 120 Minuten gespielt haben, ist das in Ordnung. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, das Spiel zu kontrollieren. Das hätten wir besser machen können, was aber auch am Spiel gegen Berlin lag,

Daniel Caligiuri:

Natürlich ist es nicht möglich, gegen die Bayern jede Torchance zu verteidigen. Was mich ärgert, ist, dass wir aus eigenen Fehlern die Tore kassiert haben. Wir kommen super zurück und erzielen das 1:1, kassieren aber umgehend das 1:2 durch einen Fehlpass durchs Zentrum. Das darf uns dieser Phase des Spiels nicht passieren. Daraus müssen wir lernen und es in den nächsten Spielen besser machen. Wir versuchen im Vergleich zur Hinrunde viel mehr spielerisch zu lösen, haben heute einige Torchancen kreiert und hätten das 2:2 machen müssen. Wenn wir den Ausgleich erzielen, geht vielleicht noch mal was mit einem Konter nach vorne. Dann haben die Bayern das 3:1 erzielt, und dann ist es natürlich schwer nochmal zurückzukommen.

Bastian Oczipka:

Wir hatten uns für das Spiel viel vorgenommen. Wenn man von den Bayern ausgespielt wird, dann sagt keiner etwas, denn die Münchner haben einfach extrem viel Qualität. Aber auf diese Art und Weise die Gegentore zu kassieren, ist einfach enttäuschend. Natürlich haben die Bayern mehr Ballbesitz und mehr vom Spiel, dann machen wir das 1:1 und kassieren wenige Minuten später das Tor zum 1:2 durch einen Fehler. Das ist sehr schmerzhaft für den Kopf. In der zweiten Halbzeit haben wir zwei Riesendinger, um zum 2:2 auszugleichen – und fast im Gegenzug kassieren wir das 1:3. Das ist sehr enttäuschend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.