Bastian Oczipka: Unbequemer Gegner vor der Brust, klares Ziel vor Augen

Die 1:3-Pleite in München wurmt Bastian Oczipka noch immer. Nichtsdestotrotz richtet er den Blick positiv nach vorne. „Wir müssen aus dem Spiel lernen“, sagt der 30-Jährige im Interview mit Schalke TV. „Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben, sie kam durch unsere eigenen Fehler zustande.“ Eben diese Fehler gelte es am Samstag (16.2.) gegen den SC Freiburg zu vermeiden.

„Wir müssen in den entscheidenden Situationen da sein. Auch wenn ein Spiel 90 Minuten dauert, ist es häufig ein einzelner Moment, der darüber entscheidet, ob man punktet oder nicht“, erklärt Oczipka. Damit meint er: vorne im richtigen Moment die Tore machen, dazu clever anstellen in den Zweikämpfen, gerade in der Defensive. Und vor allem saubere Bälle spielen.

Die Breisgauer bezeichnet Oczipka als unbequemen Gegner. „Ich habe in meiner Karriere schon einige Spiele gegen Freiburg gemacht. Und keines davon war einfach“, erinnert er sich. Trotzdem betont der Linksfuß, dass das klare Ziel laute, dreifach zu punkten und auch in den Partien danach erfolgreich aufzutreten. „Wir haben Freiburg vor der Brust, danach kommen Mainz und Düsseldorf. Diese Spiele wollen wir unbedingt gewinnen“, so Oczipka.

Den gesamten Beitrag mit Bastian Oczipka gibt es auf Schalke TV!

24

Bastian Oczipka

PositionVerteidiger
Geburtsdatum12.01.1989
Größe1.85 m
Gewicht85 kg
Auf Schalke seit15.07.2017

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.