Beeindruckende Choreographie, tolle Momente

Eine halbe Stunde nach dem Schlusspfiff schwärmte Christian Heidel am Samstag (24.11.) noch immer von der beeindruckenden Choreographie, die die Fans beider Lager vor Spielbeginn in der VELTINS-Arena präsentiert hatten. „Ich hatte eine Gänsehaut“, verrät der Sportvorstand. „Die Atmosphäre war überragend. Schalke und Nürnberg, das ist einmalig. Solch eine Freundschaft unter Fans gibt es kein zweites Mal in der Bundesliga.“

Die große Verbundenheit – die Anhänger beider Vereine sind seit über 30 Jahren eng befreundet – wurde durch zehntausende Papptafeln und Fahnen auf den Rängen demonstriert. Vor dem Anpfiff prangte in der Nordkurve überdimensional das FCN-Logo, in der Südkurve war das Wappen des FC Schalke 04 zu sehen. Dazu erstreckte sich über die gesamte Gegengerade ein Banner mit der Aufschrift ‚Tradition ist nicht Asche bewahren, sondern die Weitergabe des Feuers‘.

Heidel freut sich für Skrzybski und Oczipka

Beeindruckt hat Heidel aber nicht nur die Choreographie. Auch weite Teile der 90 Minuten gefielen dem Sportvorstand. „Vor dem Spiel waren wir nach der Niederlage in Frankfurt zuletzt alle ein bisschen angespannt. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir 5:2 gewonnen haben“, meint der 55-Jährige. Das Spiel habe dabei gleich mehrere schöne Geschichten geschrieben. „Dass Steven Skrzybski bei seinem Startelf-Debüt gleich doppelt trifft und Bastian Oczipka sein Comeback mit einem Tor garniert, das sind einfach tolle Momente“, sagt Heidel.

Wir müssen von Spiel zu Spiel zusehen, dass wir so viele Zähler wie möglich holen.

Christian Heidel

„Stevie war in dieser Saison lange verletzt. Sonst wäre er sicherlich schon früher zum Zug gekommen. Zwei Tore beim ersten Startelf-Einsatz, dazu im königsblauen Wohnzimmer. Diesen Tag wird er vermutlich nie wieder vergessen“, erklärt der Sportvorstand. „Und Basti ist schmerzfrei, das ist erst einmal das Wichtigste. Er hat es gut gemacht. Dass er am Ende auch noch getroffen hat, ist eine sehr schöne Geschichte.“

Tedesco: Gegner hatte noch zu viele Chancen

Domenico Tedesco freut sich ebenfalls für das Duo sowie für den Rest der Mannschaft. „In der Offensive war das schon gut – von beiden Teams. Auch die Nürnberger hatten gewisse Lösungen, deshalb hatten sie auch zahlreiche Chancen“, analysiert der Coach, der im Defensivspiel aber noch Luft nach oben sieht. „Wir haben insgesamt noch zu viel zugelassen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff bekommen, Nürnberg konnte viele Konter spielen, da hätte es zur Halbzeit auch anders stehen können.“

Nichtsdestotrotz gebe der Sieg – und auch die fünf Tore – Schwung für die kommenden Aufgaben. „Wir fliegen mit breiter Brust nach Porto“, verspricht Heidel vor dem Champions-League-Duell am Mittwoch (28.11.) mit dem portugiesischen Meister, in dem der vorzeitige Einzug in die K.o.-Runde perfekt gemacht werden soll. Beim Blick auf die aktuelle Bundesliga-Tabelle verfällt der Sportvorstand aber noch nicht in allzu große Euphorie. „Wir sind noch immer hintendran. Und das wird aufgrund der fünf Niederlagen zum Auftakt vermutlich auch noch etwas länger so bleiben. Wir müssen von Spiel zu Spiel zusehen, dass wir so viele Zähler wie möglich holen“, fordert er.

Daran, dass die Mannschaft bis Weihnachten weiter fleißig punktet, glaubt er ganz fest. „Wir haben Selbstvertrauen getankt“, sagt Heidel, der am Ende noch einmal über die Minuten vor dem Anpfiff gegen den Club spricht. „Ich glaube, bei unserem nächsten Heimspiel wird es keine gemeinsame Choreo geben“, lacht er. Damit dürfte der Sportvorstand recht haben: Es ist das Derby!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.