Benito Raman: Habe den Ball perfekt getroffen

Nach zuletzt drei Punkteteilungen in den vergangenen drei Heimspielen konnte David Wagner am Freitag (29.11.) wieder einen Sieg bejubeln. Nach dem Abpfiff blickte der Coach der Königsblauen gemeinsam mit Union Berlins Trainer Urs Fischer auf den Abend in der VELTINS-Arena zurück. Auch Benito Raman und Bastian Oczipka äußerten sich zum 2:1-Erfolg.

David Wagner:

Es war das erwartet schwere Spiel. Union war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft mit den klareren Torchancen. Wir hatten lediglich eine Aktion vor der Pause. Bei dem Tor von Benito Raman hat Ozan Kabak den Ball super abgelegt. Der Elfmeter, der zum Ausgleich geführt hat, war in meinen Augen keiner.

Nach der Pause haben wir es besser gemacht. Auch, weil wir taktisch etwas umgestellt haben. Wir hätten sicherlich schon früher den Führungstreffer erzielen können. Dadurch, dass das 2:1 so spät gefallen ist, ist das Gefühl heute aber umso schöner. Die Tabelle ist zum jetzigen Moment für mich allerdings irrelevant. Sie zählt nicht nach 13, sondern nach 34 Spieltagen.

Urs Fischer:

Herzlichen Glückwunsch an David und den FC Schalke 04. Am Ende war der Sieg sicherlich glücklich, aber nicht unverdient. Ich habe eine tolle erste Hälfte meiner Mannschaft gesehen. Wir haben vieles richtig gemacht und hatten einige Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Schalke konnte sich hingegen kaum entfalten. Nach der Pause war es anders. Der Gegner ist stark aus der Kabine gekommen. Wenn Schalke Wucht entwickelt hat, hatten wir Probleme. Am Ende haben zu viele individuelle Fehler dazu geführt, dass wir nicht gepunktet haben.

Benito Raman:

Ich bin sehr glücklich, dass mir mein erstes Tor als Schalker in der VELTINS-Arena gelungen ist. Dieser Moment hat sich sehr gut angefühlt. Den Ball habe ich perfekt getroffen. Für uns war es heute ein schwieriges Spiel. In der ersten Hälfte lief es nicht so rund. In der Pause haben wir dann einige Veränderungen am System vorgenommen. Das hat gefruchtet. Ich bin froh, dass wir uns am Ende belohnt haben. Unterm Strich ist der Sieg verdient. Mir persönlich tut jedes einzelne Spiel gut, um immer besser in Fahrt zu kommen.

Bastian Oczipka:

Die Tabelle ist eine schöne Momentaufnahme, aber mehr auch nicht. Für uns war es ein hartes Stück Arbeit gegen eine Berliner Mannschaft, die in den vergangenen Spielen stark gepunktet hat. Deshalb sind wir umso glücklicher, dass wir in der Schlussphase noch den Siegtreffer erzielen konnten. Die Aktion, die zum Ausgleich geführt hat, muss ich mir noch einmal im Fernsehen anschauen. Aus meiner Sicht wirkte es so, dass Mati im letzten Moment zurückgezogen hat und der Berliner ohne Kontakt zu Boden gegangen ist. Ich kann aber nicht zu 100 Prozent sagen, ob es ein berechtigter Elfmeter war oder nicht. Zum Glück war dies am Ende nicht spielentscheidend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

200331_dfl

DFL-Beschluss: Spielbetrieb wird mindestens bis zum 30. April ausgesetzt

Bei der am Dienstag (31.3.) per Video-Konferenz abgehaltenen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga wurde entschieden, dass der Spielbetrieb aufgrund der andauernden Corona-Pandemie mindestens bis zum 30. April dieses Jahres ausgesetzt wird. Damit wird der Empfehlung des DFL-Präsidiums aus der Vorwoche gefolgt. Das gab DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bekannt.

2003_13_derby

Revierderby kurzfristig verlegt

Der kommende Spieltag der 1. und 2. Bundesliga und damit auch das für Samstag (14.3.) geplante Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 ist von der Deutschen Fußball Liga (DFL) kurzfristig verlegt worden.

190905_bvbs04

#BVBS04: Infos rund ums Spiel

Der 26. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Borussia Dortmund am Samstag (14.3., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Schwarzgelben liegen derzeit mit 51 Punkten und einem Torverhältnis von 68:33 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Lucien Favre

Borussia Dortmund: Zwei Ziele verpasst, ein drittes weiterhin im Blick

Nach der knapp verpassten Meisterschaft im Vorjahr stapelte Borussia Dortmund vor der Saison nicht tief, sondern formulierte bewusst seine ambitionierten Ansprüche. „Unser Ziel muss es sein, ganz oben zu stehen und auch im DFB-Pokal und in der Champions League besser abzuschneiden“, meinte Kapitän Marco Reus vor dem Start in die laufende Spielzeit.