Benjamin Stambouli: Bin bereit, der Mannschaft wieder zu helfen

Ein Syndesmoseriss setzte Benjamin Stambouli fast zwei Monate lang außer Gefecht, in der vergangenen Woche stieg der Franzose wieder ins Mannschaftstraining ein. Der 28-Jährige brennt nun auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison - und bedankt sich bei den Fans für die unglaubliche Unterstützung.

„Ich fühle mich bei 100 Prozent und bin bereit, der Mannschaft wieder zu helfen“, sagt Stambouli, der auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison brennt. In den ersten Bundesliga-Spielen, insbesondere bei den Niederlagen zu Saisonbeginn nur zuschauen zu können, sei extrem schwierig für ihn gewesen, erklärt der Defensivspieler. „Du sitzt im Stadion und möchtest auf den Platz springen“, gibt er einen Einblick in sein Seelenleben während der 90 Minuten als Zuschauer. Auch während seiner Zwangspause versuchte Stambouli, für seine Teamkollegen da zu sein. „Ich habe viel mit den Jungs gesprochen und ihnen viele kleine Tipps gegeben zu Aktionen, die mir während der Spiele aufgefallen sind“, berichtet der Franzose.

Die Menschen hier auf Schalke sind wie meine zweite Familie.

Benjamin Stambouli

Doch Stambouli baute nicht nur seine Teamkollegen nach dem schwierigen Saisonstart wieder auf, auch er erhielt viel Zuspruch – und zwar von den Schalker Anhängern. „Ich habe viele Nachrichten von den Fans bekommen, das war unglaublich und sehr wichtig für mich“, schwärmt Stambouli. Dass er nun wieder mit seinen Teamkollegen trainieren könne, mache ihn sehr glücklich. „Es ist ein wunderbares Gefühl, mit Freunden auf dem Platz zu stehen. Die Menschen hier auf Schalke sind wie meine zweite Familie“, sagt Stambouli mit einem Lächeln im Gesicht.

An die unglückliche Situation im Training, als er sich bei einem Zweikampf mit Breel Embolo verletzte, will er nicht mehr denken. „Das passiert nun mal“, sagt Stambouli. Vielmehr dankt er dem Reha-Team, das „eine Top-Arbeit geleistet“ habe. Mit den ebenfalls länger verletzten Bastian Oczipka und Steven Skrzybski arbeitete er gemeinsam intensiv am Comeback. „Wir waren ein super Reha-Team, sind sehr gute Kumpel und haben uns gegenseitig motiviert“, verrät Stambouli.

Die entscheidenden Zweikämpfe wieder gewonnen

Gegen Bremen (20.10., 18.30 Uhr) wollen die in den vergangenen drei Pflichtspielen erfolgreichen Königsblauen ihre Siegesserie fortsetzen. „Zuletzt haben wir viele gute Lösungen gefunden. Es ist sehr wichtig, die entscheidenden Zweikämpfe zu gewinnen – und das haben wir in den vergangenen Partien getan“, so Stambouli. „Wenn du die Zweikämpfe gewinnst, kannst du als Nächstes deine technische Qualität auf den Platz bringen. Zweikampfstärke ist die DNA von Schalke – diese Stärke haben wir wiedergefunden.“

Nun fiebert Stambouli seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison entgegen. „Ich fühle mich gut mit dem Ball. Wenn der Trainer sagt, dass ich spiele, bin ich bereit“, sagt er. „Wenn ich auflaufe, werde ich zu 100 Prozent Gänsehaut haben, denn auf diesen Moment habe ich lange hingearbeitet.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.