Benjamin Stambouli: Fans etwas zurückgeben

Gegen Hoffenheim haben es die Knappen am vergangenen Samstag (20.4.) verpasst, sich neues Selbstvertrauen für das anstehende Revierderby zu holen. Doch Benjamin Stambouli gibt sich vor dem Duell bei den Schwarz-Gelben (27.4., 15.30 Uhr) weiterhin optimistisch, denn: „Wir wissen, was ein Derby ausmacht. Wenn wir mit viel Herz auftreten, dann können wir immer gewinnen!“

Genau mit dieser Mentalität hatten die Schalker beim bis dato letzten Trip in den Signal Iduna Park das Unmögliche noch möglich gemacht und einen gefühlten Sieg geholt. Trotz 0:4-Halbzeitrückstands erkämpften sich die Königsblauen ein 4:4. „Wir brauchen genau diesen Charakter, dass wir immer an uns glauben und uns nie aufgeben dürfen. Das war und ist unsere Stärke“, sagt der Vize-Kapitän.

Wenn ich die Szenen vom 4:4 sehe, bekomme ich immer eine Gänsehaut.

Benjamin Stambouli

Stambouli war es, der an jenem denkwürdigen 25. November 2017 mit einem langen Ball auf Guido Burgstaller den ersten Treffer zur famosen Aufholjagd einleitete. „Wenn ich die Szenen vom 4:4 sehe, bekomme ich immer eine Gänsehaut“, sagt der Franzose, der versichert, dass es bei niemandem im Team eine Extra-Motivation für das kommende Spiel brauche. Er selbst werde die Momente von damals nie vergessen, verrät Stambouli und sagt: „Ich hoffe, dass wir am Samstag erneut gute Erinnerungen kreieren werden.“

Natürlich weiß auch der 28-Jährige, dass die Vorzeichen aus königsblauer Sicht nicht die besten sind. Die jüngste 2:5-Heimniederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu verarbeiten, sei nicht einfach gewesen, gibt der Verteidiger zu. Aber jetzt müsse die Mannschaft wieder nach vorne schauen und aus den Fehlern lernen. „Es wartet ein neues Spiel auf uns, auf das wir uns gut vorbereiten müssen. Wir glauben an uns und werden bereit sein“, verspricht Stambouli.

Sich bei den Fans mit dem Derbysieg bedanken

Diese Saison sei sowohl für die Mannschaft als auch für ihn aufgrund von Verletzungen und vieler Niederlagen nicht einfach gewesen, verrät der Franzose. „Aber solch schweren Zeiten können einen auch stärker machen“, sagt Stambouli, dessen großes Ziel es ist, der königsblauen Anhängerschaft mit einem Derbysieg für die durchgehend überragende Unterstützung zu danken. „Die Fans stehen immer hinter uns, haben uns stets unterstützt. Ich möchte ihnen diesen Sieg unbedingt schenken und so zumindest ein bisschen was zurückgeben.“

Obwohl der BVB auf dem zweiten Tabellenplatz stehe, habe auch dieser ein paar Schwächen, die Stambouli zusammen mit seinen Mannschaftskollegen ausnutzen will. „Wir müssen clever spielen“, weiß der Defensiv-Allrounder, der auf intensive und fokussierte Trainingseinheiten setzt, um perfekt vorbereitet ins Spiel zu gehen. Nach den 90 Minuten im Stadion der Schwarz-Gelben soll dann wie vor rund anderthalb Jahren erneut ausschließlich Königsblau jubeln. Stambouli: „Ein Derby zu gewinnen, ist das beste Gefühl der Welt!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.