Benjamin Stambouli: Fans etwas zurückgeben

Gegen Hoffenheim haben es die Knappen am vergangenen Samstag (20.4.) verpasst, sich neues Selbstvertrauen für das anstehende Revierderby zu holen. Doch Benjamin Stambouli gibt sich vor dem Duell bei den Schwarz-Gelben (27.4., 15.30 Uhr) weiterhin optimistisch, denn: „Wir wissen, was ein Derby ausmacht. Wenn wir mit viel Herz auftreten, dann können wir immer gewinnen!“

Genau mit dieser Mentalität hatten die Schalker beim bis dato letzten Trip in den Signal Iduna Park das Unmögliche noch möglich gemacht und einen gefühlten Sieg geholt. Trotz 0:4-Halbzeitrückstands erkämpften sich die Königsblauen ein 4:4. „Wir brauchen genau diesen Charakter, dass wir immer an uns glauben und uns nie aufgeben dürfen. Das war und ist unsere Stärke“, sagt der Vize-Kapitän.

Wenn ich die Szenen vom 4:4 sehe, bekomme ich immer eine Gänsehaut.

Benjamin Stambouli

Stambouli war es, der an jenem denkwürdigen 25. November 2017 mit einem langen Ball auf Guido Burgstaller den ersten Treffer zur famosen Aufholjagd einleitete. „Wenn ich die Szenen vom 4:4 sehe, bekomme ich immer eine Gänsehaut“, sagt der Franzose, der versichert, dass es bei niemandem im Team eine Extra-Motivation für das kommende Spiel brauche. Er selbst werde die Momente von damals nie vergessen, verrät Stambouli und sagt: „Ich hoffe, dass wir am Samstag erneut gute Erinnerungen kreieren werden.“

Natürlich weiß auch der 28-Jährige, dass die Vorzeichen aus königsblauer Sicht nicht die besten sind. Die jüngste 2:5-Heimniederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu verarbeiten, sei nicht einfach gewesen, gibt der Verteidiger zu. Aber jetzt müsse die Mannschaft wieder nach vorne schauen und aus den Fehlern lernen. „Es wartet ein neues Spiel auf uns, auf das wir uns gut vorbereiten müssen. Wir glauben an uns und werden bereit sein“, verspricht Stambouli.

Sich bei den Fans mit dem Derbysieg bedanken

Diese Saison sei sowohl für die Mannschaft als auch für ihn aufgrund von Verletzungen und vieler Niederlagen nicht einfach gewesen, verrät der Franzose. „Aber solch schweren Zeiten können einen auch stärker machen“, sagt Stambouli, dessen großes Ziel es ist, der königsblauen Anhängerschaft mit einem Derbysieg für die durchgehend überragende Unterstützung zu danken. „Die Fans stehen immer hinter uns, haben uns stets unterstützt. Ich möchte ihnen diesen Sieg unbedingt schenken und so zumindest ein bisschen was zurückgeben.“

Obwohl der BVB auf dem zweiten Tabellenplatz stehe, habe auch dieser ein paar Schwächen, die Stambouli zusammen mit seinen Mannschaftskollegen ausnutzen will. „Wir müssen clever spielen“, weiß der Defensiv-Allrounder, der auf intensive und fokussierte Trainingseinheiten setzt, um perfekt vorbereitet ins Spiel zu gehen. Nach den 90 Minuten im Stadion der Schwarz-Gelben soll dann wie vor rund anderthalb Jahren erneut ausschließlich Königsblau jubeln. Stambouli: „Ein Derby zu gewinnen, ist das beste Gefühl der Welt!“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.