Borussia Mönchengladbach: Wagemutig

Borussia Mönchengladbach spielt die beste Bundesliga-Saison seit den glorreichen Siebzigerjahren. Weil Chef-Trainer Dieter Hecking seinen Kontrollzwang abgelegt hat.

Noch in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit stand der Coach unter Druck. Der Vorwurf: Die Borussia, die letztlich als enttäuschter Neunter einlief, agiere ängstlich und ideenlos. Der auf Sicherheit ausgerichtete Fußball vergraule die Fans. Doch Manager Max Eberl erlaubte keine Diskussion, sondern vertraute dem Gespür des erfahrenen Hecking. Dieser entschied sich im Sommer für einen Kurswechsel und wagte gegen den Bundesliga-Trend mehr Offensive. Im neuen 4-3-3 stimmt nun die Balance zwischen Abwehr und Angriff. Gladbach erzielte nach Bayern München und Borussia Dortmund die meisten Tore, keine Mannschaft fing sich weniger Gegentreffer.

Mittelfeld als Prunkstück

Basis ist das Mittelfeld, in dem Hecking oft auf einen rein defensiv ausgerichteten Akteur verzichtet und stattdessen den umsichtigen Sechser Tobias Strobl sowie die schnellen Techniker Florian Neuhaus und Jonas Hofmann einsetzt, die im Umschaltspiel in jede Lücke sprinten. Dank ihnen muss sich der mittlerweile europaweit umworbene Thorgan Hazard nicht wie zuvor weit fallen lassen, sondern agiert beinahe auf Höhe von Alassane Plea. Der Angreifer war im Sommer 2018 vom OGC Nizza an den Niederrhein gewechselt und rechtfertigte die Rekordablöse von 23 Millionen Euro mit bislang zehn Saisontoren.

Eine Taktik, mit der die Gladbacher in der Hinrunde als einzige Mannschaft alle Heimspiele gewannen und spätestens nach dem 3:0-Erfolg in München sogar in die Riege der Titelanwärter gedrängt wurden. Eberl reagierte auf derlei Prognosen beinahe gereizt, denn das Auf und Ab der vergangenen Jahre hat beim fünfmaligen Deutschen Meister für einen geschärften Realitätssinn gesorgt. Die größte Gefahr hat Hecking jüngst während der Wintervorbereitung in teils laschen Testspielen ausgemacht: „Ich habe eine Mannschaft, die genau weiß, wie gut sie ist. Das kann gefährlich werden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200331_dfl

DFL-Beschluss: Spielbetrieb wird mindestens bis zum 30. April ausgesetzt

Bei der am Dienstag (31.3.) per Video-Konferenz abgehaltenen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga wurde entschieden, dass der Spielbetrieb aufgrund der andauernden Corona-Pandemie mindestens bis zum 30. April dieses Jahres ausgesetzt wird. Damit wird der Empfehlung des DFL-Präsidiums aus der Vorwoche gefolgt. Das gab DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bekannt.

2003_13_derby

Revierderby kurzfristig verlegt

Der kommende Spieltag der 1. und 2. Bundesliga und damit auch das für Samstag (14.3.) geplante Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 ist von der Deutschen Fußball Liga (DFL) kurzfristig verlegt worden.

190905_bvbs04

#BVBS04: Infos rund ums Spiel

Der 26. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Borussia Dortmund am Samstag (14.3., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Schwarzgelben liegen derzeit mit 51 Punkten und einem Torverhältnis von 68:33 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Lucien Favre

Borussia Dortmund: Zwei Ziele verpasst, ein drittes weiterhin im Blick

Nach der knapp verpassten Meisterschaft im Vorjahr stapelte Borussia Dortmund vor der Saison nicht tief, sondern formulierte bewusst seine ambitionierten Ansprüche. „Unser Ziel muss es sein, ganz oben zu stehen und auch im DFB-Pokal und in der Champions League besser abzuschneiden“, meinte Kapitän Marco Reus vor dem Start in die laufende Spielzeit.