Borussia Mönchengladbach: Wagemutig

Borussia Mönchengladbach spielt die beste Bundesliga-Saison seit den glorreichen Siebzigerjahren. Weil Chef-Trainer Dieter Hecking seinen Kontrollzwang abgelegt hat.

Noch in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit stand der Coach unter Druck. Der Vorwurf: Die Borussia, die letztlich als enttäuschter Neunter einlief, agiere ängstlich und ideenlos. Der auf Sicherheit ausgerichtete Fußball vergraule die Fans. Doch Manager Max Eberl erlaubte keine Diskussion, sondern vertraute dem Gespür des erfahrenen Hecking. Dieser entschied sich im Sommer für einen Kurswechsel und wagte gegen den Bundesliga-Trend mehr Offensive. Im neuen 4-3-3 stimmt nun die Balance zwischen Abwehr und Angriff. Gladbach erzielte nach Bayern München und Borussia Dortmund die meisten Tore, keine Mannschaft fing sich weniger Gegentreffer.

Mittelfeld als Prunkstück

Basis ist das Mittelfeld, in dem Hecking oft auf einen rein defensiv ausgerichteten Akteur verzichtet und stattdessen den umsichtigen Sechser Tobias Strobl sowie die schnellen Techniker Florian Neuhaus und Jonas Hofmann einsetzt, die im Umschaltspiel in jede Lücke sprinten. Dank ihnen muss sich der mittlerweile europaweit umworbene Thorgan Hazard nicht wie zuvor weit fallen lassen, sondern agiert beinahe auf Höhe von Alassane Plea. Der Angreifer war im Sommer 2018 vom OGC Nizza an den Niederrhein gewechselt und rechtfertigte die Rekordablöse von 23 Millionen Euro mit bislang zehn Saisontoren.

Eine Taktik, mit der die Gladbacher in der Hinrunde als einzige Mannschaft alle Heimspiele gewannen und spätestens nach dem 3:0-Erfolg in München sogar in die Riege der Titelanwärter gedrängt wurden. Eberl reagierte auf derlei Prognosen beinahe gereizt, denn das Auf und Ab der vergangenen Jahre hat beim fünfmaligen Deutschen Meister für einen geschärften Realitätssinn gesorgt. Die größte Gefahr hat Hecking jüngst während der Wintervorbereitung in teils laschen Testspielen ausgemacht: „Ich habe eine Mannschaft, die genau weiß, wie gut sie ist. Das kann gefährlich werden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.

FC Schalke 04 – VfB Stuttgart

Punkteteilung bei Huub Stevens‘ letztem Spiel auf der Trainerbank

Der FC Schalke 04 hat die Saison 2018/2019 mit einem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart beendet. Die Punkteteilung mit den Schwaben war gleichbedeutend mit dem letzten Bundesligaspiel von Huub Stevens. Der Niederländer, der im März in einer sportlichen schwierigen Situation als Interimstrainers eingesprungen war, wird wieder in den Aufsichtsrat zurückkehren.