Breel Embolo: Ein ganz spezieller Moment

Kaum zu glauben, aber tatsächlich wahr: Breel Embolo hat am Samstag (27.4.) sein allererstes Revierderby gespielt. „Beim 4:4 in der Vorsaison saß ich auf der Bank, das war schon ein krasses Gefühl“, sagt der Schweizer, der in drei weiteren Duellen mit den Schwarz-Gelben zweimal wegen einer komplizierten Sprunggelenksverletzung und einmal wegen eines Fußbruchs passen musste. Ein weiteres Mal stand der Angreifer nicht im Aufgebot.

„Dieses Spiel ist der Wahnsinn“, schwärmt der 22-Jährige, der sich im Vorfeld fest vorgenommen hatte, einen Treffer zu erzielen. Er habe sich immer vorgestellt, wie es wohl sein mag, wenn man in einem Derby treffe. Embolo: „Jetzt weiß ich es!“ Und weiter: „Der Moment, als der Ball im Tor eingeschlagen ist, war ganz speziell. Diese Szene und den Jubel danach werde ich mein Leben lang nicht mehr vergessen.“

Wir wollten unseren Fans mit dem Derbysieg etwas zurückgeben.

Breel Embolo

Embolo erklärt, dass der 4:2-Erfolg ein Geschenk an die königsblauen Anhänger sei. „Wir wollten unseren Fans mit dem Derbysieg etwas zurückgeben“, sagt er und fügt hinzu: „Sie reisen Woche für Woche hunderte Kilometer, um uns zu unterstützen, und wurden zuletzt leider immer wieder enttäuscht. Deshalb bin ich froh, dass wir unsere Fans mit dem Derbysieg sehr glücklich machen konnten.“

Stolz auf die Mannschaft

Der Schlüssel zum Erfolg sei neben der mannschaftlichen Geschlossenheit der disziplinierte Auftritt der Knappen gewesen. „Der Trainer hat uns super eingestellt, wir haben den Plan als Team umgesetzt“, so Embolo. „Deshalb bin ich unglaublich stolz auf uns. Damit meine ich aber nicht nur meine Mitspieler und mich, sondern jeden Einzelnen, der mit der Mannschaft arbeitet, sowie unsere Fans.“

Wichtig sei es, den Schwung aus dem Derbysieg mitzunehmen. „Wir haben in den vergangenen Wochen zu viele Fehler gemacht und deshalb kaum gepunktet. Daraus haben wir gelernt“, berichtet der Stürmer. Deshalb lautet das Ziel am Sonntag (5.5.) gegen den FC Augsburg: abermals drei Punkte holen!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.