Bundesliga-Saison 2019/2020 beginnt am dritten August-Wochenende

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes hat am Freitag (7.12.) den Rahmenterminkalender für die Saison 2019/2020 verabschiedet. Demnach startet die Bundesliga am dritten August-Wochenende (16. bis 18. August 2019) in die kommende Spielzeit.

Eine Woche zuvor steht bereits die erste Hauptrunde des DFB-Pokals auf dem Programm. Die Winterpause in der Bundesliga beginnt nach dem 17. Spieltag, der vom 20. bis 22. Dezember 2019 stattfindet. Der Spielbetrieb wird am 17. Januar 2020 wieder aufgenommen.

Der 34. und letzte Spieltag wird am 16. Mai 2020 ausgetragen. Das DFB-Pokalfinale steigt eine Woche später traditionell im Berliner Olympiastadion.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

181213_augsburg_schalke

#FCAS04 in Zahlen: Lieblingsgegner und schöne Erinnerungen

Zum 15. Mal treffen der FC Schalke 04 und der FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) aufeinander. Achtmal gewannen die Königsblauen, fünf Partien endeten mit einem Remis, einmal entschieden die bayerischen Schwaben die Partie für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

181213_Baum

FC Augsburg: In der Krise, aber nicht in Panik

Mehr als sieben Jahre ist es bereits her, dass der FC Augsburg einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte: den Aufstieg in die Bundesliga. Seitdem geriet es unter den Fußballexperten zur sommerlichen Tradition, die Fuggerstädter als einen der Top-Abstiegskandidaten auszumachen – und jedes Jahr aufs Neue sollten sie sich mit ihren Tipps täuschen.

180813_FCAS04_HD

#FCAS04: Infos rund ums Spiel

Der 15. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Fuggerstädter liegen derzeit mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 20:23 auf dem 14. Tabellenplatz.

Christian Heidel

Christian Heidel: Jammern bringt nichts

Breel Embolo, Mark Uth, Steven Skrzybski und Franco Di Santo verletzt, Guido Burgstaller bereits im ersten Durchgang angeschlagen ausgewechselt, dazu mit Cedric Teuchert lediglich ein gelernter Stürmer auf der Bank, der nach längerer Verletzung noch lange nicht bei 100 Prozent ist und vor dem Derby erst drei- oder viermal trainiert hat – viel mehr Pech kann eine Mannschaft, wenn es um Ausfälle geht, wohl nicht haben.