Christian Gross: Zu viele einfache Ballverluste im Mittelfeld

Nach dem Schlusspfiff am Sonntag (17.1.) in Frankfurt äußerten sich Christian Gross und Eintracht-Coach Adi Hütter im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz zum 3:1-Sieg der Hessen. An den TV-Mikrofonen kam zudem Mark Uth zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Christian Gross

Christian Gross:

Frankfurt ist der verdiente Sieger. Das Ergebnis spiegelt das ungefähre Stärkeverhältnis des heutigen Spiels wider. An unseren Schwächen müssen wir arbeiten. Wir haben uns zu viele einfache Ballverluste im Mittelfeld geleistet. Der Gegner hat uns aber auch ständig unter Druck gesetzt. Ich erwarte, dass wir in Zukunft mit mehr Vehemenz nach vorne attackieren und mehr Druck über die Außenbahnen entwickeln. Das anstehende Heimspiel gegen Köln wollen wir unbedingt gewinnen. Diesem Duell gehört jetzt unsere gesamte Energie. Wir wissen aber, dass die Saison kein Sprint wird. Sie ist ein Marathon.

Adi Hütter:

Viel besser kann man ein Drehbuch für dieses Spiel nicht schreiben. Es ist für Luka Jovic wahnsinnig wichtig, dass er dahin kommt, wo er sich wohlfühlt. Dass er zwei solche Traumtore schießt, ist seine Qualität. Unser Sieg ist hochverdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Das wichtigste Thema des Tages ist aber der Abschied von David Abraham. Er hat ein tolles Spiel absolviert.

Mark Uth:

Wir sind nicht gut reingekommen, haben uns nach dem 1:1 dann aber ordentlich ins Spiel gebissen und die Zweikämpfe im Mittelfeld viel besser bestritten als in der Anfangsphase. Nach der Pause haben wir unsere Kontermöglichkeiten nicht gut ausgespielt. Die zwei weiteren Gegentore dürfen so nicht passieren. Beiden Treffern sind Ballverluste von uns vorausgegangen. Die Niederlage muss jetzt schnell aus den Köpfen raus. Am Mittwoch steht uns ein ganz wichtiges Spiel gegen Köln bevor, das wir unbedingt gewinnen wollen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige