Christian Heidel: Erfolgreiches Derby kann sehr viel bewirken

Vier Derbys hat Christian Heidel in seiner Zeit als Sportvorstand des FC Schalke 04 bereits erlebt – und noch keines ging verloren. „Wir alle glauben daran, dass wir auch dieses Mal ein positives Ergebnis erzielen können“, sagt der 55-Jährige.

Christian Heidel

„Ansonsten bräuchten wir gar nicht erst anzutreten. Unser Ziel lautet ganz klar, den Schwarz-Gelben die erste Niederlage der laufenden Saison beizubringen“, so Heidel. Wobei die Tabelle in einem Derby auch nur eine untergeordnete Rolle spiele.

Dennoch weiß er um die Stärken des Gegners. „Die geballte BVB-Offensive ist nicht ganz einfach zu verteidigen. Aber wir werden ihnen Paroli bieten“, verspricht der Sportvorstand. Über die Herangehensweise, wie der Gegner zu knacken sei, habe sich Domenico Tedesco bereits viele Gedanken gemacht. „Ich kenne die Pläne des Trainers, aber die werde ich nicht verraten“, erklärt er.

Unser Ziel lautet ganz klar, den Schwarz-Gelben die erste Niederlage der laufenden Saison beizubringen.

Christian Heidel

Heidel meint, dass ein gutes Ergebnis der Mannschaft einen Schub für den weiteren Verlauf der Saison geben könne. „Das 4:4 im Vorjahr hat uns unheimlich viel Kraft und Motivation für die weiteren Wochen und Monate gegeben. Und auch das 2:0 im Rückspiel im Saisonendspurt tat gut. Emotional kann ein erfolgreiches Derby sehr viel bewirken“, sagt er. Gegen eine Wiederholung hätte Heidel daher nichts einzuwenden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Union Berlin – FC Schalke 04

#FCUS04 in Zahlen: Pflichtspiel-Premiere im Stadion an der Alten Försterei

Zum zweiten Mal treffen der FC Schalke 04 und Union Berlin am Sonntag (7.6., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Das erste Duell in der Hinrunde entschieden die Königsblauen für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

David Wagner

David Wagner: Der Situation stellen und zeigen, dass wir es besser können

Im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin am Sonntag (7.6.) wollen die Königsblauen ihre Durststrecke in der Bundesliga endlich beenden. „Das Ziel ist eindeutig, wir müssen punkten in diesem Spiel“, sagt Chef-Trainer David Wagner im Vorfeld des Duells mit den Köpenickern.

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.