Christian Heidel: Erfolgreiches Derby kann sehr viel bewirken

Vier Derbys hat Christian Heidel in seiner Zeit als Sportvorstand des FC Schalke 04 bereits erlebt – und noch keines ging verloren. „Wir alle glauben daran, dass wir auch dieses Mal ein positives Ergebnis erzielen können“, sagt der 55-Jährige.

„Ansonsten bräuchten wir gar nicht erst anzutreten. Unser Ziel lautet ganz klar, den Schwarz-Gelben die erste Niederlage der laufenden Saison beizubringen“, so Heidel. Wobei die Tabelle in einem Derby auch nur eine untergeordnete Rolle spiele.

Dennoch weiß er um die Stärken des Gegners. „Die geballte BVB-Offensive ist nicht ganz einfach zu verteidigen. Aber wir werden ihnen Paroli bieten“, verspricht der Sportvorstand. Über die Herangehensweise, wie der Gegner zu knacken sei, habe sich Domenico Tedesco bereits viele Gedanken gemacht. „Ich kenne die Pläne des Trainers, aber die werde ich nicht verraten“, erklärt er.

Unser Ziel lautet ganz klar, den Schwarz-Gelben die erste Niederlage der laufenden Saison beizubringen.

Christian Heidel

Heidel meint, dass ein gutes Ergebnis der Mannschaft einen Schub für den weiteren Verlauf der Saison geben könne. „Das 4:4 im Vorjahr hat uns unheimlich viel Kraft und Motivation für die weiteren Wochen und Monate gegeben. Und auch das 2:0 im Rückspiel im Saisonendspurt tat gut. Emotional kann ein erfolgreiches Derby sehr viel bewirken“, sagt er. Gegen eine Wiederholung hätte Heidel daher nichts einzuwenden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.